Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robbenbullen im Dienst der Forschung

02.06.2010
Per Satellitensender übertragen See-Elefanten wissenschaftliche Daten aus der Antarktis nach Bremerhaven

„Gustavo“ ist ein stattlicher Bulle und immer auf der Suche nach den besten Nahrungsplätzen. Der 3 Tonnen schwere und 4 Meter lange See-Elefant gehört zu einer Gruppe von 14 Tieren, die Forschern des Alfred-Wegener-Instituts seit kurzem als wissenschaftliche Hilfskräfte dienen. Mit Beginn des antarktischen Winters - von Mitte März bis Ende April - wurden die mächtigen Robbenbullen am Dallmann-Labor auf King George Island mit modernsten Satellitensendern markiert. In den kommenden Monaten können die Meeresbiologen Dr. Joachim Plötz und Dr. Horst Bornemann nun von ihrem Schreibtisch in Bremerhaven aus verfolgen, wohin die Tiere wandern, wo sie in welcher Tiefe Beute finden, und unter welchen Bedingungen das Nahrungsangebot im Südpolarmeer besonders gut ist.

„Wir sind gerade von der Antarktischen Halbinsel zurückgekehrt und stehen noch ganz unter dem Eindruck dieses unglaublichen Erlebnisses, wenn man vor mehreren tief dröhnenden See-Elefantenbullen steht und sich dabei vorstellt, einigen dieser Kolosse nun einen handtellergroßen Satellitensender aufs Fell zu kleben“, beschreibt Joachim Plötz eine auch für den erfahrenen Robbenforscher nicht ganz alltägliche Situation. Jedes Jahr von März bis April kommen die Männchen der einzigen Fortpflanzungskolonie des Südlichen See-Elefanten in der Antarktis zur Inselgruppe der Südshetlands, zu der auch King George Island gehört, um hier ihr Fell zu wechseln. Dieses enge Zeitfenster nutzten die Wissenschaftler vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft, um einige Tiere mit Sendern des satellitengestützten Ortungssystems ARGOS auszustatten. Ist der Haarwechsel nach drei Wochen überstanden, gehen die Bullen wieder auf Wanderschaft und kehren erst nach sechs Monaten ans Land zurück, um sich im antarktischen Frühjahr mit den Weibchen zu paaren.

Bei den alljährlichen Wanderungen zu ihren ozeanischen Weidegründen legen See-Elefanten tausende Kilometer zurück. Sie erreichen Tauchtiefen von über 2000 Metern und Tauchzeiten von über einer Stunde. Wenn eine Robbe mit Sender abtaucht, sammelt sie - auch unter dem Eis - Daten und erscheint nach einiger Zeit wieder an der Meeresoberfläche um zu atmen. Während dieser Zeit des Luftholens wird das aufgezeichnete Datenpaket zu einem Satelliten geschickt, der die empfangenen Signale weiterleitet. Mit etwas Glück überträgt der Sender ein Jahr lang kontinuierlich Daten. Mit dem nächsten Haarwechsel fällt das von der schottischen „Sea Mammal Research Unit“ entwickelte Wunderwerk der Mikroelektronik dann wieder ab. Unmittelbar nach der Auswertung werden die Messdaten dieses deutsch-südafrikanisch-argentinischen Gemeinschaftsprojektes über das „Publishing Network for Geoscientific & Environmental Data (PANGAEA)“ am Alfred-Wegener-Institut dann auch anderen Weltdatencentern zur Verfügung gestellt und in verschiedene internationale Kooperationen einfließen.

Während der ausgedehnten Streifzüge durchs Südpolarmeer übertragen die Sender nicht nur geografische Position und Tauchtiefe der jeweiligen Robbe, sie liefern gleichzeitig Daten zu Temperatur und Salzgehalt des vom Tier durchquerten Wasserkörpers und damit wichtige physikalische Messgrößen, aus denen z.B. Rückschlüsse auf die Strömungsverhältnisse im Ozean gezogen werden können. „See-Elefanten fressen vor allem Fische und Tintenfische“, erläutert Plötz´ Kollege Horst Bornemann, warum die Forscher aus den Robbenwanderungen Rückschlüsse auf die räumliche und zeitliche Verteilung besonders produktiver Zonen im Südpolarmeer ziehen können. „Sie führen in der Eiswüste des Antarktischen Ozeans ein Nomadenleben und sind immer auf der Suche nach beutereichen Regionen. So erhalten wir über die saisonalen Veränderungen im Wanderverhalten der Robben Hinweise darauf, wann, wo und in welcher Tiefe besonders viele Fische und Tintenfische vorkommen und mit welchen ozeanografischen Bedingungen ein gutes Nahrungsangebot korreliert.“

Auch wenn die Sender ein Jahr lang durchhalten können - besonders begehrt sind die Daten der kommenden Monate. In dieser Zeit herrscht antarktischer Winter, das Südpolarmeer ist von Eis bedeckt und gerade aus den Wintermonaten sind kontinuierliche Messdaten rar. „Forschungsschiffe können den Antarktischen Ozean zu dieser Zeit nicht befahren. Unsere Robben“, sagen Plötz und Bornemann voller Überzeugung, „sind deshalb echte Pioniere der Forschung.“

Hinweise für Redaktionen:

Ihre Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut sind Dr. Joachim Plötz (Tel. +49 471 4831-1309; E-Mail: Joachim.Ploetz@awi.de) und Dr. Horst Bornemann (Tel. +49 471 4831-1862; E-Mail: Horst.Bornemann@awi.de). Ihre Ansprechpartner in der Abteilung Kommunikation und Medien sind Ralf Röchert (Tel. +49 471 4831-1680; E-Mail: Ralf.Roechert@awi.de) und Folke Mehrtens (Tel. +49 471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens@awi.de).

Druckbare Bilder finden Sie unter: http://www.awi.de

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie