Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robbenbullen im Dienst der Forschung

02.06.2010
Per Satellitensender übertragen See-Elefanten wissenschaftliche Daten aus der Antarktis nach Bremerhaven

„Gustavo“ ist ein stattlicher Bulle und immer auf der Suche nach den besten Nahrungsplätzen. Der 3 Tonnen schwere und 4 Meter lange See-Elefant gehört zu einer Gruppe von 14 Tieren, die Forschern des Alfred-Wegener-Instituts seit kurzem als wissenschaftliche Hilfskräfte dienen. Mit Beginn des antarktischen Winters - von Mitte März bis Ende April - wurden die mächtigen Robbenbullen am Dallmann-Labor auf King George Island mit modernsten Satellitensendern markiert. In den kommenden Monaten können die Meeresbiologen Dr. Joachim Plötz und Dr. Horst Bornemann nun von ihrem Schreibtisch in Bremerhaven aus verfolgen, wohin die Tiere wandern, wo sie in welcher Tiefe Beute finden, und unter welchen Bedingungen das Nahrungsangebot im Südpolarmeer besonders gut ist.

„Wir sind gerade von der Antarktischen Halbinsel zurückgekehrt und stehen noch ganz unter dem Eindruck dieses unglaublichen Erlebnisses, wenn man vor mehreren tief dröhnenden See-Elefantenbullen steht und sich dabei vorstellt, einigen dieser Kolosse nun einen handtellergroßen Satellitensender aufs Fell zu kleben“, beschreibt Joachim Plötz eine auch für den erfahrenen Robbenforscher nicht ganz alltägliche Situation. Jedes Jahr von März bis April kommen die Männchen der einzigen Fortpflanzungskolonie des Südlichen See-Elefanten in der Antarktis zur Inselgruppe der Südshetlands, zu der auch King George Island gehört, um hier ihr Fell zu wechseln. Dieses enge Zeitfenster nutzten die Wissenschaftler vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft, um einige Tiere mit Sendern des satellitengestützten Ortungssystems ARGOS auszustatten. Ist der Haarwechsel nach drei Wochen überstanden, gehen die Bullen wieder auf Wanderschaft und kehren erst nach sechs Monaten ans Land zurück, um sich im antarktischen Frühjahr mit den Weibchen zu paaren.

Bei den alljährlichen Wanderungen zu ihren ozeanischen Weidegründen legen See-Elefanten tausende Kilometer zurück. Sie erreichen Tauchtiefen von über 2000 Metern und Tauchzeiten von über einer Stunde. Wenn eine Robbe mit Sender abtaucht, sammelt sie - auch unter dem Eis - Daten und erscheint nach einiger Zeit wieder an der Meeresoberfläche um zu atmen. Während dieser Zeit des Luftholens wird das aufgezeichnete Datenpaket zu einem Satelliten geschickt, der die empfangenen Signale weiterleitet. Mit etwas Glück überträgt der Sender ein Jahr lang kontinuierlich Daten. Mit dem nächsten Haarwechsel fällt das von der schottischen „Sea Mammal Research Unit“ entwickelte Wunderwerk der Mikroelektronik dann wieder ab. Unmittelbar nach der Auswertung werden die Messdaten dieses deutsch-südafrikanisch-argentinischen Gemeinschaftsprojektes über das „Publishing Network for Geoscientific & Environmental Data (PANGAEA)“ am Alfred-Wegener-Institut dann auch anderen Weltdatencentern zur Verfügung gestellt und in verschiedene internationale Kooperationen einfließen.

Während der ausgedehnten Streifzüge durchs Südpolarmeer übertragen die Sender nicht nur geografische Position und Tauchtiefe der jeweiligen Robbe, sie liefern gleichzeitig Daten zu Temperatur und Salzgehalt des vom Tier durchquerten Wasserkörpers und damit wichtige physikalische Messgrößen, aus denen z.B. Rückschlüsse auf die Strömungsverhältnisse im Ozean gezogen werden können. „See-Elefanten fressen vor allem Fische und Tintenfische“, erläutert Plötz´ Kollege Horst Bornemann, warum die Forscher aus den Robbenwanderungen Rückschlüsse auf die räumliche und zeitliche Verteilung besonders produktiver Zonen im Südpolarmeer ziehen können. „Sie führen in der Eiswüste des Antarktischen Ozeans ein Nomadenleben und sind immer auf der Suche nach beutereichen Regionen. So erhalten wir über die saisonalen Veränderungen im Wanderverhalten der Robben Hinweise darauf, wann, wo und in welcher Tiefe besonders viele Fische und Tintenfische vorkommen und mit welchen ozeanografischen Bedingungen ein gutes Nahrungsangebot korreliert.“

Auch wenn die Sender ein Jahr lang durchhalten können - besonders begehrt sind die Daten der kommenden Monate. In dieser Zeit herrscht antarktischer Winter, das Südpolarmeer ist von Eis bedeckt und gerade aus den Wintermonaten sind kontinuierliche Messdaten rar. „Forschungsschiffe können den Antarktischen Ozean zu dieser Zeit nicht befahren. Unsere Robben“, sagen Plötz und Bornemann voller Überzeugung, „sind deshalb echte Pioniere der Forschung.“

Hinweise für Redaktionen:

Ihre Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut sind Dr. Joachim Plötz (Tel. +49 471 4831-1309; E-Mail: Joachim.Ploetz@awi.de) und Dr. Horst Bornemann (Tel. +49 471 4831-1862; E-Mail: Horst.Bornemann@awi.de). Ihre Ansprechpartner in der Abteilung Kommunikation und Medien sind Ralf Röchert (Tel. +49 471 4831-1680; E-Mail: Ralf.Roechert@awi.de) und Folke Mehrtens (Tel. +49 471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens@awi.de).

Druckbare Bilder finden Sie unter: http://www.awi.de

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie