Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiken in der Trinkwasserversorgung vorbeugen: auch eine Kommunikationsaufgabe

29.08.2011
Welche Gefahren gehen von Krankheitserregern und gesundheitsschädigenden Spurenstoffen im Trinkwasser aus? Mit welchen technischen und organisatorischen Maßnahmen in der Trinkwasserversorgung lassen sie sich vermeiden?

Mit diesen Herausforderungen befasst sich das neue Projekt PRiMaT (Präventives Risikomanagement in der Trinkwasserversorgung), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt 5,2 Millionen Euro gefördert wird. An den Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sind bundesweit 18 Partner beteiligt. Die Universität Bayreuth ist dabei der einzige Fachdidaktik-Partner.

Die meisten anderen Projektpartner sind Wasserwerke, Wasserforschungsinstitute oder Hygieneinstitute. Die Koordination liegt in den Händen des Technologiezentrums Wasser (TZW) in Karlsruhe.

Ein Gesamtkonzept für den richtigen Umgang mit Trinkwasserrisiken umfasst auch Fragen der Information und Kommunikation, angefangen von der Öffentlichkeitsarbeit bis hin zum Schulunterricht. In dieser Hinsicht ist die Universität Bayreuth in das Projekt PRiMaT eingebunden. Das Zentrum zur Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts (Z-MNU) und der Lehrstuhl für Didaktik der Biologie unter der Leitung von Prof. Dr. Franz X. Bogner werden als Projektpartner die Aufgabe übernehmen, ein breit angelegtes Kommunikationskonzept zu erarbeiten und in der Praxis zu erproben. Sie wollen dabei die Öffentlichkeit insgesamt, aber auch besondere Zielgruppen – insbesondere aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft und Schule – ansprechen und zu einem Dialog über alle Fragen anregen, die für eine nachhaltige und risikoarme Versorgung mit Trinkwasser relevant sind.

Ein Internetportal für den Dialog zwischen Experten und interessierten Bürgern

Dafür sind an der Universität Bayreuth zwei Teilprojekte geplant. Das erste Projekt befasst sich mit der Frage, wie Expertenwissen zur Reinhaltung von Trinkwasser und zum schonenden Umgang mit Trinkwasserressourcen in verschiedene Zielgruppen und in die Öffentlichkeit insgesamt hineingetragen werden kann. Hierfür sollen neue Kommunikationsansätze entwickelt und umgesetzt werden. Insbesondere wird es darum gehen, einen interaktiven Dialog zwischen Experten und interessierten Bürgern zu organisieren. Professor Bogner und sein Team können dabei auf Erfahrungen aus verschiedenen EU-Projekten zurückgreifen. In diesen Projekten haben sich Internetportale als wirkungsvolle Instrumente einer öffentlichen, durch wissenschaftliche Expertise gestützten Kommunikation bewährt (vgl. z.B. www.learningwithatlas-portal.eu oder www.osrportal.eu). Daher wollen die Bayreuther Wissenschaftler auch für das Thema Trinkwasserqualität ein Internetportal entwickeln, das den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung widerspiegelt und zugleich geeignet ist, Zielgruppen mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und Interessen zu erreichen. Einen Schwerpunkt bilden dabei Spurenstoffe und Krankheitserreger sowie die daraus resultierenden Risiken.

In welcher Weise die jeweiligen Zielgruppen und die interessierte Öffentlichkeit das Internetportal tatsächlich nutzen, das wollen die Bayreuther Projektbeteiligten von Beginn an sorgfältig beobachten. Falls erforderlich, sollen kurzfristige Maßnahmen dazu beitragen, dass das Portal intensiver für den Erfahrungs-, Informations- und Meinungsaustausch in Anspruch genommen wird. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung (BayCEER), einem Forschungszentrum der Universität Bayreuth, wird die anstehenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten unterstützen.

"Verstehendes Lernen": Trinkwasserversorgung im Schulunterricht

Im zweiten Teilprojekt geht es darum, das Thema "Spurenstoffe und Krankheitserreger im Wasser" stärker im Schulunterricht zu verankern. Die Lehrer sollen in die Lage versetzt werden, bei ihren Schülern Neugierde und Interesse für Fragen der Trinkwasserversorgung zu wecken und ihnen grundlegende wissenschaftliche Zusammenhänge zu vermitteln. Angestrebt wird dabei ein "meaningful learning", also ein "verstehendes Lernen", mit dem sich die Schüler Fachwissen und ein konzeptionelles Verständnis für Maßnahmen der Wasserreinhaltung aneignen. Eine E-Learning-Plattform im Internet und fachgerechte Experimente im Schulunterricht sollen die Lernprozesse unterstützen. Vor diesem Hintergrund will das Z-MNU an der Universität Bayreuth Fortbildungen anbieten, in denen Lehrer und Mitarbeiter der Wasserversorgungsunternehmen miteinander besser ins Gespräch kommen. Diese Kontakte sollen nicht zuletzt dazu beitragen, dass eine wissenschaftlichere Herangehensweise an Fragen der Wasserqualität in den Schulen langfristig breitere Unterstützung findet.

Für die anstehenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten wird ab November 2011 ein weiterer Arbeitsplatz an der Universität Bayreuth eingerichtet werden. "Anspruchsvolle Aufgaben liegen in den nächsten drei Jahren vor uns, für die wir aufgrund unserer positiven Erfahrungen mit methodisch verwandten EU-Projekten bestens gerüstet sind", erklärt Professor Bogner. "Ich bin deshalb sicher, dass die Forschungsgelder des BMBF in Bayreuth erfolgreich eingesetzt werden."

Kontaktadresse für weitere Informationen:

Prof. Dr. Franz X. Bogner
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel: +49 (0)921 / 55-2590
E-Mail: franz.bogner@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie