Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiken in der Trinkwasserversorgung vorbeugen: auch eine Kommunikationsaufgabe

29.08.2011
Welche Gefahren gehen von Krankheitserregern und gesundheitsschädigenden Spurenstoffen im Trinkwasser aus? Mit welchen technischen und organisatorischen Maßnahmen in der Trinkwasserversorgung lassen sie sich vermeiden?

Mit diesen Herausforderungen befasst sich das neue Projekt PRiMaT (Präventives Risikomanagement in der Trinkwasserversorgung), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt 5,2 Millionen Euro gefördert wird. An den Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sind bundesweit 18 Partner beteiligt. Die Universität Bayreuth ist dabei der einzige Fachdidaktik-Partner.

Die meisten anderen Projektpartner sind Wasserwerke, Wasserforschungsinstitute oder Hygieneinstitute. Die Koordination liegt in den Händen des Technologiezentrums Wasser (TZW) in Karlsruhe.

Ein Gesamtkonzept für den richtigen Umgang mit Trinkwasserrisiken umfasst auch Fragen der Information und Kommunikation, angefangen von der Öffentlichkeitsarbeit bis hin zum Schulunterricht. In dieser Hinsicht ist die Universität Bayreuth in das Projekt PRiMaT eingebunden. Das Zentrum zur Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts (Z-MNU) und der Lehrstuhl für Didaktik der Biologie unter der Leitung von Prof. Dr. Franz X. Bogner werden als Projektpartner die Aufgabe übernehmen, ein breit angelegtes Kommunikationskonzept zu erarbeiten und in der Praxis zu erproben. Sie wollen dabei die Öffentlichkeit insgesamt, aber auch besondere Zielgruppen – insbesondere aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft und Schule – ansprechen und zu einem Dialog über alle Fragen anregen, die für eine nachhaltige und risikoarme Versorgung mit Trinkwasser relevant sind.

Ein Internetportal für den Dialog zwischen Experten und interessierten Bürgern

Dafür sind an der Universität Bayreuth zwei Teilprojekte geplant. Das erste Projekt befasst sich mit der Frage, wie Expertenwissen zur Reinhaltung von Trinkwasser und zum schonenden Umgang mit Trinkwasserressourcen in verschiedene Zielgruppen und in die Öffentlichkeit insgesamt hineingetragen werden kann. Hierfür sollen neue Kommunikationsansätze entwickelt und umgesetzt werden. Insbesondere wird es darum gehen, einen interaktiven Dialog zwischen Experten und interessierten Bürgern zu organisieren. Professor Bogner und sein Team können dabei auf Erfahrungen aus verschiedenen EU-Projekten zurückgreifen. In diesen Projekten haben sich Internetportale als wirkungsvolle Instrumente einer öffentlichen, durch wissenschaftliche Expertise gestützten Kommunikation bewährt (vgl. z.B. www.learningwithatlas-portal.eu oder www.osrportal.eu). Daher wollen die Bayreuther Wissenschaftler auch für das Thema Trinkwasserqualität ein Internetportal entwickeln, das den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung widerspiegelt und zugleich geeignet ist, Zielgruppen mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und Interessen zu erreichen. Einen Schwerpunkt bilden dabei Spurenstoffe und Krankheitserreger sowie die daraus resultierenden Risiken.

In welcher Weise die jeweiligen Zielgruppen und die interessierte Öffentlichkeit das Internetportal tatsächlich nutzen, das wollen die Bayreuther Projektbeteiligten von Beginn an sorgfältig beobachten. Falls erforderlich, sollen kurzfristige Maßnahmen dazu beitragen, dass das Portal intensiver für den Erfahrungs-, Informations- und Meinungsaustausch in Anspruch genommen wird. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung (BayCEER), einem Forschungszentrum der Universität Bayreuth, wird die anstehenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten unterstützen.

"Verstehendes Lernen": Trinkwasserversorgung im Schulunterricht

Im zweiten Teilprojekt geht es darum, das Thema "Spurenstoffe und Krankheitserreger im Wasser" stärker im Schulunterricht zu verankern. Die Lehrer sollen in die Lage versetzt werden, bei ihren Schülern Neugierde und Interesse für Fragen der Trinkwasserversorgung zu wecken und ihnen grundlegende wissenschaftliche Zusammenhänge zu vermitteln. Angestrebt wird dabei ein "meaningful learning", also ein "verstehendes Lernen", mit dem sich die Schüler Fachwissen und ein konzeptionelles Verständnis für Maßnahmen der Wasserreinhaltung aneignen. Eine E-Learning-Plattform im Internet und fachgerechte Experimente im Schulunterricht sollen die Lernprozesse unterstützen. Vor diesem Hintergrund will das Z-MNU an der Universität Bayreuth Fortbildungen anbieten, in denen Lehrer und Mitarbeiter der Wasserversorgungsunternehmen miteinander besser ins Gespräch kommen. Diese Kontakte sollen nicht zuletzt dazu beitragen, dass eine wissenschaftlichere Herangehensweise an Fragen der Wasserqualität in den Schulen langfristig breitere Unterstützung findet.

Für die anstehenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten wird ab November 2011 ein weiterer Arbeitsplatz an der Universität Bayreuth eingerichtet werden. "Anspruchsvolle Aufgaben liegen in den nächsten drei Jahren vor uns, für die wir aufgrund unserer positiven Erfahrungen mit methodisch verwandten EU-Projekten bestens gerüstet sind", erklärt Professor Bogner. "Ich bin deshalb sicher, dass die Forschungsgelder des BMBF in Bayreuth erfolgreich eingesetzt werden."

Kontaktadresse für weitere Informationen:

Prof. Dr. Franz X. Bogner
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel: +49 (0)921 / 55-2590
E-Mail: franz.bogner@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie