Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Erkenntnisse über Tiefsee-Leben

07.07.2010
Neuentdeckte Seegurken verändern Wissen über Evolution

Seltene Tiefseetiere aus dem Atlantik könnten die bisherigen Erkenntnisse über das Leben in den Tiefen des Meeres revolutionieren. Vor wenigen Tagen sind Forscher der University of Aberdeen von einer sechswöchigen Expedition am Forschungsschiff RRS James Cook mit einigen bisher unbekannten Tiefseearten heimgekehrt. Darunter befindet sich eine Tiergruppe, die möglicherweise den evolutionären Link zwischen Wirbellosen und Wirbeltieren darstellen.


Purpurner Enteropneust beim Schwimmen (Foto: David Shale/ECO-MAR)

"Die Expedition hat deutlich gezeigt, dass wir über die Zusammensetzung der Fauna am Mid-Atlantic-Ridge bisher kaum etwas wussten", so Monty Priede, Direktor des Oceanlab an der University of Aberdeen gegenüber pressetext. "Bei solchen Tiefseeforschungsprojekten ist im Hintergrund immer auch die Frage, welchen Nutzen wir daraus für die Humanmedizin ziehen können", meint der Forscher. Doch dafür sei es jetzt noch zu früh. Die Expedition war der dritte und letzte Teil des MAR-ECO-Forschungsprogramms, einem Teil des Census of Marine Life.

Mehr als 300 Stunden Tauchgänge

Mit Isis, dem Tauchroboter, waren die Forscher in Tiefen zwischen 700 und 3.600 Metern unterwegs und haben große Ebenen, Abhänge und Felsspitzen des großen atlantischen Gebirges untersucht. "Das Leben auf diesem untermeerischen Gebirge, das erst seit 1950 genau vermessen wurde, ist bisher kaum erforscht gewesen", so Priede. So haben die Forscher entdeckt, dass die Fauna auf den Felsabhängen, die nach Osten gerichtet sind, sich von jenen nach Westen deutlich unterschieden.

"Zu den wesentlichen Entdeckungen, die wir gemacht haben, zählen drei verschiedene Enteropneust-Arten, die bisher nicht bekannt waren. Diese Würmer, die zwischen sechs und 15 Zentimeter lang sind, sind ein fehlendes Glied in der Evolutionsgeschichte zwischen den Wirbeltieren und den Wirbellosen", erklärt der Forscher. Bisher hat man angenommen, dass diese Tiere selten wären. "Doch gerade das Gegenteil war der Fall", meint Priede.

Unbekannten Seegurken auf der Spur

"Forscher haben angenommen, dass diese Tiere nur selten vorkommen, da man sie an den äußeren Grenzen des Mid-Atlantic-Ridge nur sehr selten finden konnte", erklärt der Forscher. "Nun wissen wir, dass die Enteropneust-Arten zu den häufigsten Bewohnern einzelner Tiefsee-Regionen zählen." Das mache deutlich, dass man über die gesamte Zusammensetzung der Fauna bisher kaum etwas wusste.

Am Ende der Expedition wußten die Wissenschaftler auch viel mehr über das Verhalten der Tiere. "Bisher dachten wir, dass sie wie andere Seegurken auch langsam über den Meeresgrund kriechen. Doch die Enteropneusten sind schnelle und gute Schwimmer." Dem Forscherteam ist es gelungen, mehrere völlig intakte Tiere zu fangen. "Bisher gab es nur zwei nicht komplett erhaltene Enteropneust-Arten aus dem Pazifik." Nun werden die Tiere von Experten untersucht.

Fragile Unterwasserwelt

Auch Priede warnt davor, diese bisher kaum erforschten Tiefseeregionen für die Fischerei auszuplündern. "Die Gebiete, in denen wir unterwegs waren, sind vom WWF als marine Schutzzonen ausgewiesen", erklärt der Wissenschaftler. "Wir sind besorgt darüber, dass sich die Tiefseefischerei auf diese Zonen ausdehnt und dort schwere Schäden anrichtet."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oceanlab.abdn.ac.uk/ecomar
http://www.coml.org
http://ecomar2010.wordpress.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie