Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Erkenntnisse über Tiefsee-Leben

07.07.2010
Neuentdeckte Seegurken verändern Wissen über Evolution

Seltene Tiefseetiere aus dem Atlantik könnten die bisherigen Erkenntnisse über das Leben in den Tiefen des Meeres revolutionieren. Vor wenigen Tagen sind Forscher der University of Aberdeen von einer sechswöchigen Expedition am Forschungsschiff RRS James Cook mit einigen bisher unbekannten Tiefseearten heimgekehrt. Darunter befindet sich eine Tiergruppe, die möglicherweise den evolutionären Link zwischen Wirbellosen und Wirbeltieren darstellen.


Purpurner Enteropneust beim Schwimmen (Foto: David Shale/ECO-MAR)

"Die Expedition hat deutlich gezeigt, dass wir über die Zusammensetzung der Fauna am Mid-Atlantic-Ridge bisher kaum etwas wussten", so Monty Priede, Direktor des Oceanlab an der University of Aberdeen gegenüber pressetext. "Bei solchen Tiefseeforschungsprojekten ist im Hintergrund immer auch die Frage, welchen Nutzen wir daraus für die Humanmedizin ziehen können", meint der Forscher. Doch dafür sei es jetzt noch zu früh. Die Expedition war der dritte und letzte Teil des MAR-ECO-Forschungsprogramms, einem Teil des Census of Marine Life.

Mehr als 300 Stunden Tauchgänge

Mit Isis, dem Tauchroboter, waren die Forscher in Tiefen zwischen 700 und 3.600 Metern unterwegs und haben große Ebenen, Abhänge und Felsspitzen des großen atlantischen Gebirges untersucht. "Das Leben auf diesem untermeerischen Gebirge, das erst seit 1950 genau vermessen wurde, ist bisher kaum erforscht gewesen", so Priede. So haben die Forscher entdeckt, dass die Fauna auf den Felsabhängen, die nach Osten gerichtet sind, sich von jenen nach Westen deutlich unterschieden.

"Zu den wesentlichen Entdeckungen, die wir gemacht haben, zählen drei verschiedene Enteropneust-Arten, die bisher nicht bekannt waren. Diese Würmer, die zwischen sechs und 15 Zentimeter lang sind, sind ein fehlendes Glied in der Evolutionsgeschichte zwischen den Wirbeltieren und den Wirbellosen", erklärt der Forscher. Bisher hat man angenommen, dass diese Tiere selten wären. "Doch gerade das Gegenteil war der Fall", meint Priede.

Unbekannten Seegurken auf der Spur

"Forscher haben angenommen, dass diese Tiere nur selten vorkommen, da man sie an den äußeren Grenzen des Mid-Atlantic-Ridge nur sehr selten finden konnte", erklärt der Forscher. "Nun wissen wir, dass die Enteropneust-Arten zu den häufigsten Bewohnern einzelner Tiefsee-Regionen zählen." Das mache deutlich, dass man über die gesamte Zusammensetzung der Fauna bisher kaum etwas wusste.

Am Ende der Expedition wußten die Wissenschaftler auch viel mehr über das Verhalten der Tiere. "Bisher dachten wir, dass sie wie andere Seegurken auch langsam über den Meeresgrund kriechen. Doch die Enteropneusten sind schnelle und gute Schwimmer." Dem Forscherteam ist es gelungen, mehrere völlig intakte Tiere zu fangen. "Bisher gab es nur zwei nicht komplett erhaltene Enteropneust-Arten aus dem Pazifik." Nun werden die Tiere von Experten untersucht.

Fragile Unterwasserwelt

Auch Priede warnt davor, diese bisher kaum erforschten Tiefseeregionen für die Fischerei auszuplündern. "Die Gebiete, in denen wir unterwegs waren, sind vom WWF als marine Schutzzonen ausgewiesen", erklärt der Wissenschaftler. "Wir sind besorgt darüber, dass sich die Tiefseefischerei auf diese Zonen ausdehnt und dort schwere Schäden anrichtet."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oceanlab.abdn.ac.uk/ecomar
http://www.coml.org
http://ecomar2010.wordpress.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie