Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Erkenntnisse über Tiefsee-Leben

07.07.2010
Neuentdeckte Seegurken verändern Wissen über Evolution

Seltene Tiefseetiere aus dem Atlantik könnten die bisherigen Erkenntnisse über das Leben in den Tiefen des Meeres revolutionieren. Vor wenigen Tagen sind Forscher der University of Aberdeen von einer sechswöchigen Expedition am Forschungsschiff RRS James Cook mit einigen bisher unbekannten Tiefseearten heimgekehrt. Darunter befindet sich eine Tiergruppe, die möglicherweise den evolutionären Link zwischen Wirbellosen und Wirbeltieren darstellen.


Purpurner Enteropneust beim Schwimmen (Foto: David Shale/ECO-MAR)

"Die Expedition hat deutlich gezeigt, dass wir über die Zusammensetzung der Fauna am Mid-Atlantic-Ridge bisher kaum etwas wussten", so Monty Priede, Direktor des Oceanlab an der University of Aberdeen gegenüber pressetext. "Bei solchen Tiefseeforschungsprojekten ist im Hintergrund immer auch die Frage, welchen Nutzen wir daraus für die Humanmedizin ziehen können", meint der Forscher. Doch dafür sei es jetzt noch zu früh. Die Expedition war der dritte und letzte Teil des MAR-ECO-Forschungsprogramms, einem Teil des Census of Marine Life.

Mehr als 300 Stunden Tauchgänge

Mit Isis, dem Tauchroboter, waren die Forscher in Tiefen zwischen 700 und 3.600 Metern unterwegs und haben große Ebenen, Abhänge und Felsspitzen des großen atlantischen Gebirges untersucht. "Das Leben auf diesem untermeerischen Gebirge, das erst seit 1950 genau vermessen wurde, ist bisher kaum erforscht gewesen", so Priede. So haben die Forscher entdeckt, dass die Fauna auf den Felsabhängen, die nach Osten gerichtet sind, sich von jenen nach Westen deutlich unterschieden.

"Zu den wesentlichen Entdeckungen, die wir gemacht haben, zählen drei verschiedene Enteropneust-Arten, die bisher nicht bekannt waren. Diese Würmer, die zwischen sechs und 15 Zentimeter lang sind, sind ein fehlendes Glied in der Evolutionsgeschichte zwischen den Wirbeltieren und den Wirbellosen", erklärt der Forscher. Bisher hat man angenommen, dass diese Tiere selten wären. "Doch gerade das Gegenteil war der Fall", meint Priede.

Unbekannten Seegurken auf der Spur

"Forscher haben angenommen, dass diese Tiere nur selten vorkommen, da man sie an den äußeren Grenzen des Mid-Atlantic-Ridge nur sehr selten finden konnte", erklärt der Forscher. "Nun wissen wir, dass die Enteropneust-Arten zu den häufigsten Bewohnern einzelner Tiefsee-Regionen zählen." Das mache deutlich, dass man über die gesamte Zusammensetzung der Fauna bisher kaum etwas wusste.

Am Ende der Expedition wußten die Wissenschaftler auch viel mehr über das Verhalten der Tiere. "Bisher dachten wir, dass sie wie andere Seegurken auch langsam über den Meeresgrund kriechen. Doch die Enteropneusten sind schnelle und gute Schwimmer." Dem Forscherteam ist es gelungen, mehrere völlig intakte Tiere zu fangen. "Bisher gab es nur zwei nicht komplett erhaltene Enteropneust-Arten aus dem Pazifik." Nun werden die Tiere von Experten untersucht.

Fragile Unterwasserwelt

Auch Priede warnt davor, diese bisher kaum erforschten Tiefseeregionen für die Fischerei auszuplündern. "Die Gebiete, in denen wir unterwegs waren, sind vom WWF als marine Schutzzonen ausgewiesen", erklärt der Wissenschaftler. "Wir sind besorgt darüber, dass sich die Tiefseefischerei auf diese Zonen ausdehnt und dort schwere Schäden anrichtet."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oceanlab.abdn.ac.uk/ecomar
http://www.coml.org
http://ecomar2010.wordpress.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau