Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling statt Mehrweg

06.08.2013
Umweltbewusste Entsorgung und Energieerzeugung für medizinische Großeinrichtungen

Das niederländische Unternehmen Pharmafilter hat ein Entsorgungsmodell für medizinische Großeinrichtungen entwickelt, das Abwasseraufbereitung mit Abfallentsorgung und biogasbasierter Energieerzeugung kombiniert.



Die Siemens-Division Industry Automation lieferte für die erste Anlage im Reinier-de-Graaf-Krankenhaus Delft Automatisierungstechnik, Prozessinstrumentierung, Mess- und Analysegeräte sowie das messtechnische Konzept. Das Ergebnis sind weniger Abfälle, schadstofffreies Abwasser sowie gestiegene Hygiene und geringerer Logistikaufwand.

Die umweltbewusste Lösung von Pharmafilter, die im Krankenhaus Reinier- de-Graaf in Delft erprobt wurde, kann je nach Anforderung verfahrenstechnisch angepasst und in großem Maßstab eingesetzt werden. Das Konzept beruht in erster Linie auf der Zusammenlegung von Abfall- und Abwasserströmen, deren kombinierter Aufbereitung sowie dem Einsatz von Einwegprodukten.

Aus dem umfassenden Siemens-Portfolio für Prozessanalytik und -instrumentierung liefern Sitrans-Messgeräte sowie Ultramat- Gasanalysatoren fortlaufend präzise Informationen über Temperatur, Durchfluss, Füllstand oder Druck für eine sichere Biogaserzeugung. Siwarex- Wägezellen sind für die exakte Erfassung des eingesetzten Substrats im Fermenter zuständig. Das Delfter Entsorgungsmodell basiert auf dem Prinzip „Recycling statt Mehrweg“.

Im herkömmlichen Krankenhausbetrieb werden benutztes Essgeschirr sowie medizinische Utensilien wie zum Beispiel Bettpfannen unter strengen Hygieneauflagen gesammelt, gereinigt, sterilisiert und zur Wiederverwendung weitertransportiert. In Delft sind diese Hilfsmittel aus Biokunststoff: Auf Stärke und Zucker basierende, nachwachsende Rohstoffe.

Biopolymere haben dieselben Eigenschaften wie herkömmliches Plastik, basieren aber nicht auf Mineralölen und lassen sich vollkommen biologisch abbauen. Anstatt Geschirr oder Bettpfannen auf die lange Mehrwegreise zu schicken, landet alles ohne Entleerung, Säuberung oder sonstige Schritte direkt in speziellen Schreddern. Diese zermahlen den Abfall und leiten ihn über das bestehende Wasser-/Abwassersystem des Krankenhauses zur Kläranlage auf dem Gelände.

Die Aufbereitung von Krankenhausabwasser ist eine Herausforderung: Kommunale Kläranlagen sind primär auf die Beseitigung von biologisch abbaubaren Materialien und die Entfernung von Nährstoffen wie Phosphor- und Stickstoffverbindungen ausgelegt. Auch modernste Aufbereitungsmethoden können hohe Konzentrationen von Arzneimittelrückständen, Röntgenkontrastmitteln oder pathogenen Keimen nicht ausreichend entfernen.

Selbst wenn bislang keine direkte Gefahr für Menschen durch diese Reststoffe nachgewiesen werden konnte, besteht kein Zweifel an Auswirkungen auf den Gewässerlebensraum, beispielsweise durch wassergebundene hormonell wirksame Substanzen. Um den Eintrag solcher Rückstände in das aquatische System grundsätzlich zu unterbinden, sind dezentrale Wasseraufbereitungsanlagen direkt auf dem Klinikgelände der sinnvollste Lösungsansatz.

Die Delfter Krankenhaus- Kläranlage hat eine Jahreskapazität von 60.000 Kubikmetern Abwasser sowie 200 Tonnen Festabfällen. Zudem wurde das Reinigungskonzept mit einem Prozess zur Biogaserzeugung kombiniert. Als Substrat für den anaeroben Abbau im Fermenter dienen, getrennt nach Feststoffen und Flüssigkeiten, die kohlehydrat- und fetthaltigen Abfälle aus den Stationsschreddern. Bei knapp 60 Grad Celsius erfolgt die mikrobielle Umwandlung der Biomasse in unter anderem Methan und Kohlendioxid. Die Abwässer durchlaufen mehrere Reinigungsstufen, wobei die Biomasse durch Membranmodule abgetrennt wird und durch Ultrafiltration sämtliche Schlammstrukturen und kolloidalen Stoffe aus dem Wasser entfernt werden. Eine Ozonbehandlung eliminiert Keime und Medikamentenrückstände. Die letzte Reinigungsstufe mit Aktivkohle entfernt noch etwaige verbliebene Arzeinmittelrückstände und hormonverändernde Spurenstoffe.

Da die durchschnittliche Säuberungsrate mindestens 98 Prozent beträgt und damit weit über den gesetzlichen Vorschriften liegt, darf das Wasser in das Oberflächengewässer eingeleitet oder zur Bewässerung von Grünflächen genutzt werden. Die Erzeugung und anschließende Verstromung von Biogas aus biologischen Reststoffen deckt die energetische Eigenversorgung der Anlage fast vollständig ab. Dazu erfordern die komplexen Prozesse im Fermenter optimale Umgebungsbedingungen. Eine kontinuierliche Prozesskontrolle mit maßgeschneiderter Mess- und Analysetechnik spielt dabei eine entscheidende Rolle. Stimmen wichtige Parameter wie Säuregehalt oder Temperatur nicht, kippt der Prozess, was einen Totalausfall der Anlage bedeuten würde.

Die umweltbewusste Lösung überzeugt auf der ganzen Linie. Die Abfallmenge hat sich um mehr als die Hälfte reduziert, und das Abwasser ist nahezu frei von Schadstoffen. Durch die Einwegprodukte ist der Hygienestandard gestiegen und der logistische Aufwand gesunken. Zudem wird die Sicherheit für die Patienten erhöht, das Pflegepersonal entlastet und die Umwelt durch die Säuberung des Wassers und der Verwendung von Abfallstoffen als Energieträger geschont.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Referenznummer: 07-08/2013
Media Relations: Ursula Lang
Tel.: +49 (0) 911 - 895 7947
E-Mail: ursula.lang@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector - Industry Automation Division
Gleiwitzerstr. 555, 90475 Nürnberg

Ursula Lang | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/biogas
http://www.siemens.de/sensorsystems

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung