Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raubtiere durch Straßen stärker bedroht als bisher angenommen

08.02.2017

Die Auswirkungen von Straßen auf Raubtiere wurden beim weltweiten Artenschutz offenbar bisher unterschätzt. Zu diesem Ergebnis kommt die erste umfassende globale Studie zu diesem Thema, die ein Forschungsteam aus Deutschland und Portugal jetzt im Fachblatt „Global Ecology and Biogeography“ veröffentlicht hat. Der Schutzstatus mehrerer Arten, die besonders von der Zerschneidung ihres Lebensraumes durch Straßen betroffen sind, sollte dringend überdacht werden, so die Wissenschaftler.

Der erste globale Überblick über die Auswirkungen von Straßen auf Raubtiere liefert neue Erkenntnisse für den Schutz so bekannter Arten wie den Puma (Puma concolor), den Amerikanischen Schwarzbären (Ursus americanus) oder den Braunbären (Ursus arctos).


Der Wolf (Canis lupus) gehört zu den obersten 25% an Raubtierarten, die weltweit am stärksten durch Straßen betroffen sind.

Foto: raincarnation40 / Pixabay.com / CC0 Public Domain (https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)


Der aktuelle Schutzstatus des Braunbären (Ursus arctos) sollte überdacht werden, so die Studienautoren

Foto: bodsa / Pixabay.com / CC0 Public Domain (https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Der Studie zufolge gehören sie zu jenen Arten, deren Überleben langfristig am stärksten vom Verkehr bedroht wird, für die diese Gefahr aber bisher nicht in voller Tragweite erkannt wurde. Unter jenen fünf Prozent an Raubtierarten (17 Arten), die weltweit am stärksten von Straßen beeinflusst werden, sind aktuell neun von der Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature, IUCN) als „nicht gefährdet“ eingestuft.

„Unsere Ergebnisse zeigen die Notwendigkeit, den Schutzstatus dieser 17 Arten zu aktualisieren, da deren Bedrohung durch Straßen bisher unterschätzt wurde“, betont Prof. Henrique Pereira vom Deutschen Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und dem Portugal Infrastructures Biodiversity Chair/Research Center in Biodiversity and Genetic Resources (CIBIO-InBIO).

Besonders bedroht ist der Iberische Luchs (Lynx pardinus), der nur in Spanien und Portugal vorkommt und von dem es Schätzungen zufolge nur noch wenige Hundert Tiere gibt. Die Hochrechnung in der aktuellen Studie ergibt, dass die Art in 114 Jahren ausgestorben sein wird. Doch während der Iberische Luchs von der Weltnaturschutzunion als „stark gefährdet“ eingestuft wird, sind andere von Straßen betroffene Tierarten dies nicht. Zum Beispiel zwei Arten aus Japan: Der Japanische Dachs (Meles anakuma) und der Japanische Marder (Martes melampus) werden der Hochrechnung zufolge aufgrund der Bedrohung durch Straßen in neun bzw. 17 Jahren ausgestorben sein.

Jene fünf Prozent an Raubtierarten (17 Arten), die weltweit am stärksten von Straßen beeinflusst werden, gehören zu den Säugetierfamilien der Katzen, Bären, Marder, Hunde und Kleinbären. Bei den Bären sind vier Arten betroffen – die Hälfte aller existierenden Bärenarten. Überraschend für die Forscher war, dass auch der Steinmarder (Martes foina) unter die 17 am stärksten durch Straßen betroffenen Arten fällt. Diese Art ist zwar weit verbreitet und nicht als gefährdet eingestuft, wird aber oft durch Autos getötet. Eine andere Art in Deutschland, der Wolf (Canis lupus) gehört zu den obersten 25 Prozent der weltweit am stärksten von Straßen betroffenen Raubtieren (55 Arten). Er ist eines jener Tiere, die für ein langfristiges Überleben große Flächen benötigen, deren Lebensräume aber durch Straßen zerschnitten werden.

Für ihre Studie erfassten die Wissenschaftler 232 Raubtierarten weltweit (von insgesamt ca. 270 existierenden Raubtierarten). Für diese bestimmten sie, wie stark sie von der Zerschneidung ihres Lebensraumes durch Straßen beeinflusst werden. Dafür berücksichtigten die Forscher zum Beispiel die natürliche Mortalitätsrate, die Anzahl der Nachkommen und das Wanderverhalten einer Art. Aus diesen Faktoren errechneten sie, welche Dichte an Straßen eine Art maximal ertragen kann. Außerdem ermittelten sie die minimale Fläche an unzerschnittenen Lebensraum, die eine Art braucht, um dauerhaft gesunde Populationen erhalten zu können. Diese Daten glichen sie mit dem weltweiten Straßennetz ab.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass Nordamerika und Asien die Regionen mit den meisten Raubtierarten sind, die durch den Straßenverkehr negativ beeinflusst werden, gefolgt von Südamerika und Europa“, erklärt Ana Ceia Hasse vom iDiv, der MLU und dem Portugal Infrastructures Biodiversity Chair/CIBIO-InBIO. „Doch während wir erwartet hatten, dass die fleischfressenden Säugetiere besonders in Regionen mit hoher Straßendichte leiden, waren wir überrascht zu sehen, dass es auch in Regionen mit geringer Straßendichte Raubtiere gibt, die durch Straßen bedroht sind.“ So haben Straßen in Afrika deutliche Auswirkungen auf das Verbreitungsgebiet des Leoparden (Pathera pardus). Empfindliche Arten, die natürlicherweise regelmäßig weitere Distanzen zurücklegen, können nämlich schon durch vergleichsweise wenige Straßenbehindert werden.

„Wir haben nicht einfach Straßen und Verbreitungsgebiete der Raubtiere übereinander gelegt, sondern haben auch die spezifischen Eigenschaften und Ansprüche der Arten in unseren Berechnungen berücksichtigt. So konnte wir auch Arten ermitteln, die bereits auf wenige Straße sensibel reagieren“, so Ceia-Hasse. Aus Sicht der Wissenschaftler kann die Methode künftig für weitere Untersuchungen genutzt werden – so zum Beispiel für die Erarbeitung lokaler Schutzmaßnahmen, für Umweltbewertungen durch Behörden oder um die langfristigen Auswirkungen des Straßenbaus in Szenarien der Weltbank zum globalen Biodiversitätswandel einfließen zu lassen. Tilo Arnhold, Tabea Turrini (iDiv)

Link zur Pressemitteilung:
https://www.idiv.de/de/news/news_single_view/news_article/carnivores-m.html

Link zu hochauflösendem Bildmaterial:
https://portal.idiv.de/owncloud/index.php/s/sNtzWXp2ZmdlW1l

Publikation (iDiv/MLU-Mitarbeiter fett):
Ceia-Hasse, A., Borda-de-Água, L., Grilo, C. and Pereira, H. M. (2017), Global exposure of carnivores to roads. Global Ecology and Biogeography. doi:10.1111/geb.12564. Online erschienen am 26.01.2017:
http://dx.doi.org/10.1111/geb.12564
Die Studie wurde gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem European Regional Development Fund (POCI-01-0145-FEDER-006821) sowie der Fundação para a Ciência e a Tecnologia (UID/BIA/50027/2013, PTDC/AAC-AMB/117068/2010, SFRH/BPD/64205/2009).

Ansprechpartner:

Ana Ceia Hasse (spricht nur Englisch und Portugiesisch)
Doktorandin in der Arbeitsgruppe „Naturschutzbiologie“ am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) sowie
Forschungsassistentin am Portugal Infrastructures Biodiversity Chair
Research Centre in Biodiversity and Genetic Resources (CIBIO/InBIO), Universität Porto
Mobil: + 351 965 232 458 (derzeit in Portugal)
Web: https://cibio.up.pt/people/details/hasseac

Prof. Henrique Miguel Pereira
Forschungsgruppenleiter „Biodiversität und Naturschutz“ am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) sowie
Vorsitzender des Portugal Infrastructures Biodiversity Chair
Research Centre in Biodiversity and Genetic Resources (CIBIO/InBIO), Universität Porto
https://www.idiv.de/de/das_zentrum/mitarbeiterinnen/mitarbeiterdetails/eshow/per...
Derzeit:
Tinker Visiting Professor
Center for Latin-American Studies
Stanford University
Mobil: +1 650 250 9798 (derzeit in den USA; erreichbar täglich ab 17 Uhr CET)

sowie

Tilo Arnhold, Dr. Tabea Turrini
iDiv Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 341 9733 109
http://www.idiv.de/de/presse/mitarbeiterinnen.html

Ähnliche Pressemitteilungen:

22.12.2016
Zerrissene Welt: Straßen zerstückeln fast gesamte Erde (Pressemitteilung der HNEE)
https://www.idiv.de/de/news/news_single_view/news_article/earth-in-600.html

14.09.2016
Schäden durch Bären: Nur Mensch bestimmt Häufigkeit
https://www.idiv.de/de/news/news_single_view/news_article/damages-caus.html

05.09.2016
„Aktualisierung der weltweiten Roten Liste gefährdeter Arten - notwendig, aber nicht ausreichend“
https://www.idiv.de/de/news/news_single_view/news_article/major-update-1.html

Weitere Links:
Red List Spatial Data
http://www.iucnredlist.org/technical-documents/spatial-data
OpenStreetMap Data Extracts
http://download.geofabrik.de/

iDiv ist eine zentrale Einrichtung der Universität Leipzig im Sinne des § 92 Abs. 1 SächsHSFG und wird zusammen mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena betrieben sowie in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ.
Beteiligte Kooperationspartner sind die folgenden außeruniversitären Forschungs-einrichtungen: das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, das Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI BGC), das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI CE), das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI EVA), das Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ), das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) und das Leibniz-Institut Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (SMNG).

Weitere Informationen:

https://www.idiv.de/de/news/news_single_view/news_article/carnivores-m.html

Tilo Arnhold | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte