Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Räumliche Struktur bestimmt Pflanzenvielfalt

23.04.2014

Göttinger Wissenschaftler untersuchen Vielfalt von Pflanzen auf ozeanischen Archipelen

Inseln dienen seit jeher als Modelsysteme in der ökologischen und evolutiven Forschung. Aufgrund ihrer Abgeschiedenheit haben sich einzigartige Lebensgemeinschaften gebildet, tausende von Pflanzen- und Tierarten kommen ausschließlich auf Inseln vor.


Blick auf die Sullivan Bay der ecuadorianischen Insel Santiago, die zu den Galápagos Inseln, einem der untersuchten Archipele, gehört.

Foto: Nils Köster, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem


Die Karte zeigt die 23 untersuchten Archipele und ihren Pflanzen-Artenreichtum. Die Größe der Kreise vermittelt einen Eindruck der Gesamtartenvielfalt eines Archipels.

Grafik: Juliano Sarmento Cabral, Universität Göttingen

Wissenschaftler der Universität Göttingen und der Universität Amsterdam haben die Vielfalt von Pflanzen auf ozeanischen Archipelen untersucht und dabei erstmals die räumliche Anordnung von Inseln zueinander als Einflussfaktor auf biologische Vielfalt auf Inseln berücksichtigt. Die Studie ist in der renommierten Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society B erschienen.

Die Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Dr. Holger Kreft, Leiter der Free Floater-Nachwuchsgruppe „Biodiversität, Makroökologie und Biogeographie“ der Universität Göttingen, untersuchten, wie die räumliche Struktur von 23 ozeanischen Archipelen weltweit die Vielfalt von Pflanzen auf den Inseln beeinflusst. Besonders interessierte sie, wie sich die Zusammensetzung der Pflanzengemeinschaften von Insel zu Insel innerhalb eines Archipels verändert. Sie konnten zeigen, dass die Artenzahl auf einzelnen Inseln hauptsächlich von deren Größe, Isolation und klimatischen Faktoren bestimmt wird.

„Der Unterschied in der Artenzusammensetzung der einzelnen Inseln und damit auch die Gesamtdiversität eines Archipels hängen allerdings sehr stark von der räumlichen Anordnung der Inseln eines Archipels ab. Dabei spielen vor allem die Anzahl der Inseln, ihre durchschnittlichen Abstände zueinander und die Gesamtfläche des Archipels eine Rolle“, erklärt der Göttinger Inselforscher Patrick Weigelt. „Die räumliche Struktur der Archipele ist daher bedeutend für ihre biologische Vielfalt.“

Das bisherige Hauptinteresse in der Forschung lag darin, die Artenzahl von Pflanzen und Tieren auf Inseln in Abhängigkeit von Inseleigenschaften wie ihrer Größe und Abgeschiedenheit zu erklären. Solche Erkenntnisse haben unter anderem in der Planung von Schutzgebieten auf der ganzen Welt Anwendung gefunden.

„Der Fokus bisheriger großräumiger Studien lag allerdings hauptsächlich auf einzelnen Inseln und ihrer organismischen Vielfalt. Die räumliche Anordnung von Inseln innerhalb von Inselgruppen und Archipelen wurde dabei meist vernachlässigt“, erklärt Dr. Juliano Sarmento Cabral, Erstautor der Studie von der Universität Göttingen. Die Wissenschaftler erhoffen sich eine stärkere Berücksichtigung von räumlichen Eigenschaften bei der Erforschung von ozeanischen Inselsystemen sowie vergleichbaren Systemen auf dem Festland, wie zum Beispiel einzelnen Schutzgebieten im Verbund.

Originalveröffentlichung: Juliano Sarmento Cabral et al. (2014): Biogeographic, climatic and spatial drivers differentially affect α-, β- and γ-diversities on oceanic archipelagos. Proceedings of the Royal Society B. http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2013.3246

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Holger Kreft
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Free Floater-Nachwuchsgruppe „Biodiversität, Makroökologie und Biogeographie“
Büsgenweg 1, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-10727
E-Mail: hkreft@uni-goettingen.de, Internet: http://www.uni-goettingen.de/biodiversity

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2013.3246

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie