Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Räumliche Struktur bestimmt Pflanzenvielfalt

23.04.2014

Göttinger Wissenschaftler untersuchen Vielfalt von Pflanzen auf ozeanischen Archipelen

Inseln dienen seit jeher als Modelsysteme in der ökologischen und evolutiven Forschung. Aufgrund ihrer Abgeschiedenheit haben sich einzigartige Lebensgemeinschaften gebildet, tausende von Pflanzen- und Tierarten kommen ausschließlich auf Inseln vor.


Blick auf die Sullivan Bay der ecuadorianischen Insel Santiago, die zu den Galápagos Inseln, einem der untersuchten Archipele, gehört.

Foto: Nils Köster, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem


Die Karte zeigt die 23 untersuchten Archipele und ihren Pflanzen-Artenreichtum. Die Größe der Kreise vermittelt einen Eindruck der Gesamtartenvielfalt eines Archipels.

Grafik: Juliano Sarmento Cabral, Universität Göttingen

Wissenschaftler der Universität Göttingen und der Universität Amsterdam haben die Vielfalt von Pflanzen auf ozeanischen Archipelen untersucht und dabei erstmals die räumliche Anordnung von Inseln zueinander als Einflussfaktor auf biologische Vielfalt auf Inseln berücksichtigt. Die Studie ist in der renommierten Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society B erschienen.

Die Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Dr. Holger Kreft, Leiter der Free Floater-Nachwuchsgruppe „Biodiversität, Makroökologie und Biogeographie“ der Universität Göttingen, untersuchten, wie die räumliche Struktur von 23 ozeanischen Archipelen weltweit die Vielfalt von Pflanzen auf den Inseln beeinflusst. Besonders interessierte sie, wie sich die Zusammensetzung der Pflanzengemeinschaften von Insel zu Insel innerhalb eines Archipels verändert. Sie konnten zeigen, dass die Artenzahl auf einzelnen Inseln hauptsächlich von deren Größe, Isolation und klimatischen Faktoren bestimmt wird.

„Der Unterschied in der Artenzusammensetzung der einzelnen Inseln und damit auch die Gesamtdiversität eines Archipels hängen allerdings sehr stark von der räumlichen Anordnung der Inseln eines Archipels ab. Dabei spielen vor allem die Anzahl der Inseln, ihre durchschnittlichen Abstände zueinander und die Gesamtfläche des Archipels eine Rolle“, erklärt der Göttinger Inselforscher Patrick Weigelt. „Die räumliche Struktur der Archipele ist daher bedeutend für ihre biologische Vielfalt.“

Das bisherige Hauptinteresse in der Forschung lag darin, die Artenzahl von Pflanzen und Tieren auf Inseln in Abhängigkeit von Inseleigenschaften wie ihrer Größe und Abgeschiedenheit zu erklären. Solche Erkenntnisse haben unter anderem in der Planung von Schutzgebieten auf der ganzen Welt Anwendung gefunden.

„Der Fokus bisheriger großräumiger Studien lag allerdings hauptsächlich auf einzelnen Inseln und ihrer organismischen Vielfalt. Die räumliche Anordnung von Inseln innerhalb von Inselgruppen und Archipelen wurde dabei meist vernachlässigt“, erklärt Dr. Juliano Sarmento Cabral, Erstautor der Studie von der Universität Göttingen. Die Wissenschaftler erhoffen sich eine stärkere Berücksichtigung von räumlichen Eigenschaften bei der Erforschung von ozeanischen Inselsystemen sowie vergleichbaren Systemen auf dem Festland, wie zum Beispiel einzelnen Schutzgebieten im Verbund.

Originalveröffentlichung: Juliano Sarmento Cabral et al. (2014): Biogeographic, climatic and spatial drivers differentially affect α-, β- and γ-diversities on oceanic archipelagos. Proceedings of the Royal Society B. http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2013.3246

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Holger Kreft
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Free Floater-Nachwuchsgruppe „Biodiversität, Makroökologie und Biogeographie“
Büsgenweg 1, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-10727
E-Mail: hkreft@uni-goettingen.de, Internet: http://www.uni-goettingen.de/biodiversity

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2013.3246

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wenn Seen ins Schwitzen kommen: Aktuelles IGB Dossier erläutert die Folgen des Klimawandels
26.04.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics