Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"WIMO" untersucht die Deutsche Bucht - Neuer Forschungsverbund gestartet

09.02.2010
Die Nordsee verändert sich.

Die Nordsee verändert sich: Der Klimawandel, die zunehmende Nutzung durch den Schiffsverkehr und die Offshore-Industrie hinterlassen ihre Spuren im Ökosystem. Temperaturanstieg, Verschiebungen im Artenspektrum, gefährliche Planktonblüten, Reduktion der Fischbestände, Veränderungen in der Küstenmorphologie sind die Folgen, denen in den nächsten Jahren verstärkt zu begegnen ist.

Für eine nachhaltige und schonende Nutzung der Küstengewässer ist es wichtig, Umweltparameter und ihre Wirkungsbeziehungen zu definieren, sie regelmäßig und genau zu beobachten. Politik, Wirtschaft und Verbände müssen wissenschaftlich fundiert beraten werden, die Öffentlichkeit soll zeitnah und fundiert informiert werden. Diesen Aufgaben wird sich der neue Forschungsverbund "Wissenschaftliche Monitoringkonzepte für die Deutsche Bucht (WIMO)" in den kommenden Jahren widmen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus elf norddeutschen Einrichtungen sind an dem interdisziplinären Verbund beteiligt. Sie gehen Fragen nach wie: Welche Folgen hat der Klimawandel speziell in der Deutschen Bucht? Welche Anforderungen bestehen an ein Monitoringverfahren, das die relevanten Prozesse umfassend und in der notwendigen Genauigkeit darstellt? Wie werden dabei gleichzeitig die neuen nationalen und EU-weiten Richtlinien angemessen berücksichtigt? Welche Synergien und Strategien für neue Formen des Monitorings ergeben sich daraus?

Um wissenschaftlich fundierte Antworten auf diese Fragen zu bekommen, haben das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz den Forschungsverbund WIMO gestartet. Der Pilotcharakter dieser gemeinsamen Forschungsförderung wurde bei der Begutachtung durch die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen nachdrücklich begrüßt. Insgesamt werden zunächst für drei Jahre 3,3 Millionen Euro aus Landesmitteln zur Verfügung gestellt.

"Die Bedeutung der Wissenschaft für den Umweltschutz wird damit deutlich unterstrichen. Vor allem aber soll durch unser gemeinsames Projekt erreicht werden, dass Wissenschaft und Anwendung eng abgestimmt miteinander arbeiten. So können beide Seiten voneinander lernen und profitieren - und als Ergebnis innovative und gleichzeitig umsetzbare Monitoringkonzepte präsentieren", sagte Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann.

"Meeresschutz ist ein zentrales Thema meiner Umweltpolitik, dem dient das Projekt WIMO", hob Minister Sander hervor. "Namhafte Forschungseinrichtungen erkunden auch mit Praxisbeispielen, wie ein einzigartiges und wertvolles Ökosystem besser erhalten und geschützt werden kann. So soll eine Sensitivitätskartierung für die Wasserflächen der Nordsee aufgebaut werden, um die Havarievorsorge darauf auszurichten. Aber auch der Küstenschutz wird von den Forschungsarbeiten profitieren, damit Veränderungen im Watt früher erkannt und man schneller darauf reagierten kann."

Sprecher des Forschungsverbundes ist Professor Dr. Reto Weiler, Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs in Delmenhorst. Weitere federführende Einrichtungen sind das Forschungsinstitut Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven, das Institut für Photogrammetrie und Geoinformation an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, das Institut für Chemie und Biologie des Meeres an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, das MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen sowie das Institut für Küstenforschung am GKSS-Forschungszentrum Geesthacht.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Bucht Klimawandel Monitoringkonzepte Nordsee WIMO Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie