Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"WIMO" untersucht die Deutsche Bucht - Neuer Forschungsverbund gestartet

09.02.2010
Die Nordsee verändert sich.

Die Nordsee verändert sich: Der Klimawandel, die zunehmende Nutzung durch den Schiffsverkehr und die Offshore-Industrie hinterlassen ihre Spuren im Ökosystem. Temperaturanstieg, Verschiebungen im Artenspektrum, gefährliche Planktonblüten, Reduktion der Fischbestände, Veränderungen in der Küstenmorphologie sind die Folgen, denen in den nächsten Jahren verstärkt zu begegnen ist.

Für eine nachhaltige und schonende Nutzung der Küstengewässer ist es wichtig, Umweltparameter und ihre Wirkungsbeziehungen zu definieren, sie regelmäßig und genau zu beobachten. Politik, Wirtschaft und Verbände müssen wissenschaftlich fundiert beraten werden, die Öffentlichkeit soll zeitnah und fundiert informiert werden. Diesen Aufgaben wird sich der neue Forschungsverbund "Wissenschaftliche Monitoringkonzepte für die Deutsche Bucht (WIMO)" in den kommenden Jahren widmen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus elf norddeutschen Einrichtungen sind an dem interdisziplinären Verbund beteiligt. Sie gehen Fragen nach wie: Welche Folgen hat der Klimawandel speziell in der Deutschen Bucht? Welche Anforderungen bestehen an ein Monitoringverfahren, das die relevanten Prozesse umfassend und in der notwendigen Genauigkeit darstellt? Wie werden dabei gleichzeitig die neuen nationalen und EU-weiten Richtlinien angemessen berücksichtigt? Welche Synergien und Strategien für neue Formen des Monitorings ergeben sich daraus?

Um wissenschaftlich fundierte Antworten auf diese Fragen zu bekommen, haben das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz den Forschungsverbund WIMO gestartet. Der Pilotcharakter dieser gemeinsamen Forschungsförderung wurde bei der Begutachtung durch die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen nachdrücklich begrüßt. Insgesamt werden zunächst für drei Jahre 3,3 Millionen Euro aus Landesmitteln zur Verfügung gestellt.

"Die Bedeutung der Wissenschaft für den Umweltschutz wird damit deutlich unterstrichen. Vor allem aber soll durch unser gemeinsames Projekt erreicht werden, dass Wissenschaft und Anwendung eng abgestimmt miteinander arbeiten. So können beide Seiten voneinander lernen und profitieren - und als Ergebnis innovative und gleichzeitig umsetzbare Monitoringkonzepte präsentieren", sagte Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann.

"Meeresschutz ist ein zentrales Thema meiner Umweltpolitik, dem dient das Projekt WIMO", hob Minister Sander hervor. "Namhafte Forschungseinrichtungen erkunden auch mit Praxisbeispielen, wie ein einzigartiges und wertvolles Ökosystem besser erhalten und geschützt werden kann. So soll eine Sensitivitätskartierung für die Wasserflächen der Nordsee aufgebaut werden, um die Havarievorsorge darauf auszurichten. Aber auch der Küstenschutz wird von den Forschungsarbeiten profitieren, damit Veränderungen im Watt früher erkannt und man schneller darauf reagierten kann."

Sprecher des Forschungsverbundes ist Professor Dr. Reto Weiler, Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs in Delmenhorst. Weitere federführende Einrichtungen sind das Forschungsinstitut Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven, das Institut für Photogrammetrie und Geoinformation an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, das Institut für Chemie und Biologie des Meeres an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, das MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen sowie das Institut für Küstenforschung am GKSS-Forschungszentrum Geesthacht.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Bucht Klimawandel Monitoringkonzepte Nordsee WIMO Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics