Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"WIMO" untersucht die Deutsche Bucht - Neuer Forschungsverbund gestartet

09.02.2010
Die Nordsee verändert sich.

Die Nordsee verändert sich: Der Klimawandel, die zunehmende Nutzung durch den Schiffsverkehr und die Offshore-Industrie hinterlassen ihre Spuren im Ökosystem. Temperaturanstieg, Verschiebungen im Artenspektrum, gefährliche Planktonblüten, Reduktion der Fischbestände, Veränderungen in der Küstenmorphologie sind die Folgen, denen in den nächsten Jahren verstärkt zu begegnen ist.

Für eine nachhaltige und schonende Nutzung der Küstengewässer ist es wichtig, Umweltparameter und ihre Wirkungsbeziehungen zu definieren, sie regelmäßig und genau zu beobachten. Politik, Wirtschaft und Verbände müssen wissenschaftlich fundiert beraten werden, die Öffentlichkeit soll zeitnah und fundiert informiert werden. Diesen Aufgaben wird sich der neue Forschungsverbund "Wissenschaftliche Monitoringkonzepte für die Deutsche Bucht (WIMO)" in den kommenden Jahren widmen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus elf norddeutschen Einrichtungen sind an dem interdisziplinären Verbund beteiligt. Sie gehen Fragen nach wie: Welche Folgen hat der Klimawandel speziell in der Deutschen Bucht? Welche Anforderungen bestehen an ein Monitoringverfahren, das die relevanten Prozesse umfassend und in der notwendigen Genauigkeit darstellt? Wie werden dabei gleichzeitig die neuen nationalen und EU-weiten Richtlinien angemessen berücksichtigt? Welche Synergien und Strategien für neue Formen des Monitorings ergeben sich daraus?

Um wissenschaftlich fundierte Antworten auf diese Fragen zu bekommen, haben das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz den Forschungsverbund WIMO gestartet. Der Pilotcharakter dieser gemeinsamen Forschungsförderung wurde bei der Begutachtung durch die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen nachdrücklich begrüßt. Insgesamt werden zunächst für drei Jahre 3,3 Millionen Euro aus Landesmitteln zur Verfügung gestellt.

"Die Bedeutung der Wissenschaft für den Umweltschutz wird damit deutlich unterstrichen. Vor allem aber soll durch unser gemeinsames Projekt erreicht werden, dass Wissenschaft und Anwendung eng abgestimmt miteinander arbeiten. So können beide Seiten voneinander lernen und profitieren - und als Ergebnis innovative und gleichzeitig umsetzbare Monitoringkonzepte präsentieren", sagte Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann.

"Meeresschutz ist ein zentrales Thema meiner Umweltpolitik, dem dient das Projekt WIMO", hob Minister Sander hervor. "Namhafte Forschungseinrichtungen erkunden auch mit Praxisbeispielen, wie ein einzigartiges und wertvolles Ökosystem besser erhalten und geschützt werden kann. So soll eine Sensitivitätskartierung für die Wasserflächen der Nordsee aufgebaut werden, um die Havarievorsorge darauf auszurichten. Aber auch der Küstenschutz wird von den Forschungsarbeiten profitieren, damit Veränderungen im Watt früher erkannt und man schneller darauf reagierten kann."

Sprecher des Forschungsverbundes ist Professor Dr. Reto Weiler, Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs in Delmenhorst. Weitere federführende Einrichtungen sind das Forschungsinstitut Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven, das Institut für Photogrammetrie und Geoinformation an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, das Institut für Chemie und Biologie des Meeres an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, das MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen sowie das Institut für Küstenforschung am GKSS-Forschungszentrum Geesthacht.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Bucht Klimawandel Monitoringkonzepte Nordsee WIMO Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten