Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"MOSE": Rinden-Staubsauger gegen Ölpest

12.11.2010
Portables Gerät verspricht effizientere Aufräumarbeiten

Studenten an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (NTNU) haben einen Staubsauger für die Aufräumarbeiten bei Ölaustritten entwickelt. "MOSE" (Mechanical Oil spill Sanitation Equipment") ist dabei viermal effizienter als herkömmliche Methoden, so die Universität. Dazu setzt das Gerät darauf, erst Bindemittel wie Baumrinde auf das Öl aufzubringen, um dann das entstandene Gemisch aufzusaugen.


Spezial-Staubsauger: MOSE macht das Öl weg (Foto: Nina Tveter/NTNU Info)

"Der Öl-Staubsauger automatisiert somit, was wir bislang von Hand machen", sagt Silje Rabben, eine der beteiligten Produktdesign-Studentinnen. Zusammen mit drei Kollegen hat sie das unternehmen Kaliber Industrial Design gegründet. Jetzt werden Investoren für die Weiterentwicklung und Vermarktung der Lösung gesucht.

Bewährt, doch effizienter

Bei Ölaustritten an Land kommen oft Bindemittel wie Rinde, Torfmoos oder bestimmte Chemikalien zum Einsatz, die dann von Hand eingesammelt werden müssen. MOSE setzt darauf, das bewährte Verfahren effizienter zu machen. Der Staubsauger nutzt einen speziellen Kopf, mit dem zuerst Rinde oder ein anderes Bindemittel aufgetragen und durch rotierende Bürsten mit dem Öl vermischt wird. Danach wird die Drehrichtung der Bürsten umgekehrt. Sie schrubben dann das unterliegende Gestein, während das Gerät das ölige Gemenge aufsaugt.

Das Team legt großen Wert darauf, den Öl-Staubsauger so portabel wie möglich zu machen. Die aktuelle Ausführung des tragbaren Geräts wiegt zehn Kilogramm, doch wollen die Entwickler das Gewicht noch auf weniger als ein Drittel reduzieren. Zudem soll MOSE so umgestaltet werden, dass der Staubsauger zusammenlegbar und somit platzsparender zu transportieren ist.

Küsten-Säuberung

Der Spezialstaubsauger ist für Aufräumarbeiten nach Lecks an Land geeignet. Vielleicht noch größer ist das Potenzial, Küsten im Fall einer Ölpest schneller und gründlicher zu reinigen. Wie wichtig das sein kann, hat in diesem Jahr die Deepwater-Horizon-Katastrophe ins öffentliche Bewusstsein gerufen. Wie lange Ölverschmutzung gerade die Gezeitenzone einer Küsten belastet, zeigt wiederum das Beispiel der Exxoz Valdez. Über 20 Jahre nach dem Tankerunfall ist die Küste Alaskas weiter von der Ölpest betroffen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100415028/).

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://ntnu.edu
http://kaliberdesign.no

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz