Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das "Kiel Earth Institute" nimmt seine Arbeit auf - Ein virtuelles Institut für reale Herausforderungen der Zukunft

28.10.2008
Kaum jemand zweifelt noch daran, dass der Mensch das Klima unseres Planeten nachhaltig verändert. Gibt es geeignete Maßnahmen, mit denen die Intensität dieser Veränderungen und deren Auswirkungen beeinflusst werden können?

Im virtuellen "Kiel Earth Institute" (KEI) suchen Natur- und Wirtschaftswissenschaftler gemeinsam nach Antworten und passenden Handlungsstrategien. Das KEI ist eine gemeinsame Einrichtung des Instituts für Weltwirtschaft und des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften.

Mit einem hochkarätig besetzten Kolloquium unter dem Thema "Von der Emissionskontrolle zum CO2-Management" wird am 28. Oktober der Startschuss für die Aktivitäten des "Kiel Earth Institute" gegeben.

Dr. Werner Marnette, Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein lobte in seinem Grußwort den innovativen Ansatz dieser virtuellen Einrichtung. "Mit dem Kiel Earth Institute beschreiten wir hier in Schleswig-Holstein neue Wege und bündeln unsere Kompetenzen in Wissenschaft und Wirtschaft. Ziel ist es, sich den Herausforderungen wie globalen Märkten, knapper werdenden Ressourcen, Umweltveränderungen und deren Wechselwirkungen zu stellen und Strategien und Konzepte zu entwickeln, die den Menschen auch in Zukunft ein sicheres und lebenswertes Umfeld bieten".

Das Kolloquium mit dem Titel "Von der Emissionskontrolle zum CO2-Management" widmet sich neuen Ansätzen, die versuchen den Anstieg des Treibhausgases Kohlendioxid in der Atmosphäre in den Griff zu bekommen. Gastredner Prof. Klaus Lackner, Ph.D. vom Columbia Earth Institute, USA, spricht über die Vision einer CO2 neutralen Wirtschaft. "Wir müssen Methoden entwickeln, um das CO2, das wir auch in Zukunft selbst unter günstigsten Annahmen weiter emittieren werden, wieder loszuwerden und gleichzeitig die Anreize schaffen, damit alle Optionen zur Verringerung der Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre eine Chance erhalten", so Prof. Lackner. Eine solche Methode stellt Prof. Dr. Klaus Wallmann vom IFM-GEOMAR mit der Möglichkeit der CO2 Speicherung unterhalb des Meeresbodens bei gleichzeitiger Gewinnung von Methangas vor. "Wir halten eine sichere Speicherung von CO2 in Gashydratlagerstätten, so wie wir es im kürzlich gestarteten SUGAR Projekt untersuchen wollen, für sehr attraktiv", so Prof. Wallmann.

In einer anschließenden Podiumsdiskussion, an der auch Prof. Dr. Gregor Betz von der Universität Stuttgart, Prof. Dr. Peter Herzig, Direktor des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften und Prof. Dennis Snower Ph.D., Präsident des Instituts für Weltwirtschaft, als Experten teilnehmen, sollen die Fragestellungen weiter vertieft werden.

"Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Ozean beschäftigen uns schon jetzt", erläutert IFM-GEOMAR Direktor Peter Herzig. "Der Ozean wird auch in Zukunft eine wichtige Ressource für die Menschheit sein. Wir müssen lernen, damit verantwortungsvoll umzugehen." Der Präsident des Institut für Weltwirtschaft betont: "In einer globalisierten Welt lassen sich die Herausforderungen der globalen Umwelt- und Ressourcenverknappung nicht von den sozialen Problemen trennen, denn sie hängen eng miteinander zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Globale Umweltprobleme wie den Klimawandel in Grenzen zu halten kann nur gelingen, wenn dies mit den wirtschaftlichen Bedürfnissen großer Teile der Weltbevölkerung, die in Armut und Hunger lebt, in Einklang gebracht werden kann."

"Gerade die fachübergreifende Zusammenarbeit mit den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften - wie wir es im "Kiel Earth Institute" realisieren - wird es uns ermöglichen, konkrete Handlungsoptionen zu entwickeln", freuen sich die wissenschaftlichen Leiter des KEI, Prof. Gernot Klepper vom IfW und Prof. Martin Visbeck vom IFM-GEOMAR. "Dies hat sich bereits im Exzellenzcluster 'Ozean der Zukunft' als sehr wertvoller Ansatz erwiesen, so Prof. Visbeck weiter.

Das interdisziplinäre Kolloquium ist die erste öffentliche Veranstaltung des "Kiel Earth Institute". Das mit 200 T€ von Bund und Land Schleswig-Holstein gemeinsam geförderte Vorhaben, ist ein sogenanntes "virtuelles" Institut, an dem Forscher mit unterschiedlichen Kompetenzen und aus verschiedenen Forschungseinrichtungen gemeinsam an Projekten forschen, die nur durch einen interdisziplinären Ansatz sinnvoll bearbeitet werden können. Erste Projekte sind in der Planung beziehungsweise wurden schon begonnen. An ihnen werden neben dem IfW und dem IFM-GEOMAR auch andere Forschungsinstitute sowie Unternehmen beteiligt sein.

Darüber hinaus bietet das "Kiel Earth Institute" eine Plattform zur fächerübergreifenden Diskussion und Zusammenarbeit mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Getragen wird die Einrichtung gemeinsam von zwei renommierten Kieler Instituten, dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) und dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) beides selbständige Einrichtungen der Leibniz Gemeinschaft, die der Christian-Albrechts Universität zu Kiel angegliedert sind. Sie stellen die Infrastruktur zur Verfügung und organisieren die Koordination der Aktivitäten des "Kiel Earth Institutes".

Fachliche Ansprechpartner:
Prof. Gernot Klepper Ph.D.
Institut für Weltwirtschaft
Tel. 0431/8814-485
gernot.klepper@kiel-earth-institute.de
Prof. Dr. Martin Visbeck
Leibniz Institut für Meereswissenschaften
Tel. 0431/600-4100
martin.visbeck@kiel-earth-institute.de
Kontakt
KIEL EARTH INSTITUTE
Düsternbrooker Weg 2
24105 Kiel
Tel. 0431/600-4140
Fax 0431/600-4102
info@kiel-earth-institute.de
Dr. Andreas Villwock
Leitung der Pressestelle des IFM-GEOMAR
Tel. 0431/600-2802
avillwock@ifm-geomar.de
Dr. Jürgen Stehn
Leiter Public Relations Zentrum
Institut für Weltwirtschaft
Tel. 0431/8814-331
juergen.stehn@ifw-kiel.de

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.kiel-earth-institute.de/
http://www.ifw-kiel.de/konfer/2008/kolloquium_kei__flyer.pdf
http://www.ifw-kiel.de/konfer/2008/kolloquium_kei_programm.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie