Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektstart NAUWA: Lösungsansätze für nachhaltige Wasserinfrastruktursysteme

06.08.2009
Der klimatische sowie der demografische Wandel erfordern neue Wasserinfrastruktursysteme, gleichzeitig ermöglicht der technische Fortschritt innovative Lösungen.

Die sich daraus ergebenden Fragestellungen untersucht das Forschungsprojekt NAUWA, das im seit 2009 unter aktiver Beteiligung von vier nordrhein-westfälischen Kommunen angelaufen ist.

Ziel des Projektes, das von Wissenschaftlern des Fraunhofer ISI in Zusammenarbeit mit der Kommunal- und Abwasserberatung NRW sowie der Emschergenossenschaft/Lippeverband durchgeführt wird, ist es, Handlungsoptionen zu zeigen, wie die Kommunen ihre bestehenden Wasserinfrastruktur an die sich veränderten und zukünftigen Randbedingungen anpassen können.

Urbane Wasserinfrastrukturen umfassen sowohl die kommunale Wasserversorgung als auch den Umgang mit Abwasser und Regenwasser. Änderungen verschiedener Randbedingungen sowie das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung stellen die Kommunen vor neue Herausforderungen, sowohl hinsichtlich der technischen Ausgestaltung, des Betriebes als auch der Finanzierung der wasserbezogenen Dienstleistungen.

Mit Hilfe der Szenario-Methode entwickeln die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI zusammen mit ihren Projektpartnern für die vier sehr unterschiedlichen Kommunen Gelsenkirchen, Lünen, Velbert und Wachtberg beispielhaft strategische Handlungsoptionen. Diese zeigen, wie die Kommunen ihre bestehenden Wasserinfrastruktursysteme unter den sich verändernden Randbedingungen langfristig und zukunftsfähig umgestalten können. Aufbauend auf den im Projekt zu entwickelnden Szenarien werden für jede Kommune strategische Maßnahmenpläne für die spezifische Umsetzung erarbeitet. Die Ergebnisse sowie Erfahrungen aus den vier Fallstudien werden zu einem Leitfaden verdichtet, der in der Zukunft andere interessierte Kommunen unterstützen kann, eigenständig Lösungsansätze für eine zukunftsfähige Umgestaltung ihrer Wasserinfrastruktursysteme zu erarbeiten.

Zu den im Rahmen des Projekts zu untersuchenden Randbedingungen gehören die sich in Deutschland bereits abzeichnenden Auswirkungen des Klimawandels: Beispielsweise führen Veränderungen bei der räumlichen und zeitlichen Niederschlagsverteilung zu temporär und punktuell höheren Niederschlagsmengen sowie längeren Trockenperioden. Außerdem muss die demografische Veränderung der Bevölkerung in Betracht gezogen werden. Zum einen sind die Bevölkerungszahlen rückläufig, was zu einer geringeren Siedlungsdichte führt, zum anderen werden die Menschen immer älter mit möglichen Auswirkungen für die Zusammensetzung des Abwassers, beispielsweise aufgrund der verstärkten Verwendung von Medikamenten. Zusätzlich ist zukünftig mit zusätzlichen ökologischen Anforderungen zu rechnen, wie bei der Regenwasserbewirtschaftung oder der Beseitigung zusätzlicher Schadstoffe. Der innovative Ansatz an diesem Projekt ist die disziplinübergreifende und zukunftsweisende Herangehensweise an die neuen Herausforderungen: "Um diesen Rechnung zu tragen und eine langfristig tragfähige Lösung zur Verfügung zu stellen, verfolgen wir einen umfassenden Systemansatz und binden alle betroffenen Akteure in das Projekt mit ein", so Dr. Harald Hiessl, Projektleiter am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI.

Die sich aus den ändernden Randbedingungen ergebenden Prozesse sind dynamisch und werden regional betrachtet zum Teil sehr unterschiedlich ablaufen. Im Gegensatz dazu sind Wasserinfrastruktursysteme sehr inflexibel: Netze und technische Anlagen haben sehr lange Nutzungsdauern von teilweise 50 bis 100 Jahren und sind mit hohen Investitionen verbunden. Daher wird im Rahmen des NAUWA-Projekts unter anderem untersucht, ob bestehende Systeme überhaupt noch entsprechend ihrer technisch möglichen Nutzungsdauer wirtschaftlich betrieben werden können und welche lokal spezifischen Aspekte bei Neuinvestitionen berücksichtigt werden müssen.

NAUWA wird gefördert von der Stiftung Zukunft NRW der Westdeutschen Landesbank. Das Fraunhofer ISI erarbeitet das Projekt zusammen mit der Kommunal- und Abwasserberatung NRW GmbH (Düsseldorf), der Emschergenossenschaft/Lippeverband (Essen) und den relevanten Akteuren aus den vier nordrhein-westfälischen Kommunen Gelsenkirchen, Lünen, Velbert und Wachtberg.

Pressemeldungen des Fraunhofer ISI finden Sie unter http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Relevant für die Wirtschaft, relevant für die Gesellschaft - das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Perspektiven für Entscheidungen
Institutsleitung
Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Wissenschaftlicher Ansprechpartner
Dr. Harald Hiessl
Leitung Presse und Kommunikation
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Dr. Kathrin Schwabe | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie