Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Post-Sandy Sewage

13.11.2012
With millions of gallons of raw sewage dumping into New Jersey waterways following Hurricane Sandy, University of Delaware scientists are using satellites to help predict the sludge’s track into the ocean.

“Technically, you can’t identify raw sewage from a satellite, but you can find river discharge that you suspect has raw sewage,” said Matthew Oliver, assistant professor of oceanography in the College of Earth, Ocean, and Environment. “The reason why is because river discharge usually has a very different temperature and color than the surrounding waters.”


University of Delaware

True color (left) and sea surface temperature (right) showing slight discoloration and cooler temperatures typical of a river plume from the Hudson River.

Oliver and his students have previously examined the ability of satellites to detect coastal plumes.

Oliver participates in the Mid-Atlantic Regional Association Coastal Ocean Observing System (MARACOOS), which has been carefully following Hurricane Sandy and its after effects. Headquartered at UD, the organization aggregates ocean data collected along the Atlantic coast from Massachusetts to North Carolina to share with researchers, government officials and the public.

As the storm headed up the coast, the New Jersey Department of Environmental Protection (NJDEP) contacted MARACOOS for information. Xiao-Hai Yan, Mary A. S. Lighthipe Professor of Oceanography and director of the Center for Remote Sensing, worked to install the satellite dish at UD to provide real-time coverage of regional disaster events.

“We at UD provide satellite support for MARACOOS,” Yan said. “So that is why we have our images focused on that area right now.”

According to NJDEP, Hurricane Sandy damage took several wastewater treatment facilities offline, causing untreated sewage into certain waterways. Recreational boaters, anglers and crabbers were advised on Friday, Nov. 2, to avoid those waterways and not eat any fish, crustaceans or shellfish from these waters due to contamination from bacteria and viruses. Additional advisories were issued on Nov. 5 and Nov. 6.

Affected waterways are located in northern New Jersey and include the Hudson River, Passaic River, Hackensack River, Newark Bay, Kill Van Kull and Arthur Kill, Raritan Bay, Raritan River, Sandy Hook Bay and northern Barnegat Bay.

Andrea Boyle Tippett | Newswise Science News
Further information:
http://www.udel.edu

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Bioinvasion on the rise
15.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Litter Levels in the Depths of the Arctic are On the Rise
10.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie