Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Post-Sandy Sewage

13.11.2012
With millions of gallons of raw sewage dumping into New Jersey waterways following Hurricane Sandy, University of Delaware scientists are using satellites to help predict the sludge’s track into the ocean.

“Technically, you can’t identify raw sewage from a satellite, but you can find river discharge that you suspect has raw sewage,” said Matthew Oliver, assistant professor of oceanography in the College of Earth, Ocean, and Environment. “The reason why is because river discharge usually has a very different temperature and color than the surrounding waters.”


University of Delaware

True color (left) and sea surface temperature (right) showing slight discoloration and cooler temperatures typical of a river plume from the Hudson River.

Oliver and his students have previously examined the ability of satellites to detect coastal plumes.

Oliver participates in the Mid-Atlantic Regional Association Coastal Ocean Observing System (MARACOOS), which has been carefully following Hurricane Sandy and its after effects. Headquartered at UD, the organization aggregates ocean data collected along the Atlantic coast from Massachusetts to North Carolina to share with researchers, government officials and the public.

As the storm headed up the coast, the New Jersey Department of Environmental Protection (NJDEP) contacted MARACOOS for information. Xiao-Hai Yan, Mary A. S. Lighthipe Professor of Oceanography and director of the Center for Remote Sensing, worked to install the satellite dish at UD to provide real-time coverage of regional disaster events.

“We at UD provide satellite support for MARACOOS,” Yan said. “So that is why we have our images focused on that area right now.”

According to NJDEP, Hurricane Sandy damage took several wastewater treatment facilities offline, causing untreated sewage into certain waterways. Recreational boaters, anglers and crabbers were advised on Friday, Nov. 2, to avoid those waterways and not eat any fish, crustaceans or shellfish from these waters due to contamination from bacteria and viruses. Additional advisories were issued on Nov. 5 and Nov. 6.

Affected waterways are located in northern New Jersey and include the Hudson River, Passaic River, Hackensack River, Newark Bay, Kill Van Kull and Arthur Kill, Raritan Bay, Raritan River, Sandy Hook Bay and northern Barnegat Bay.

Andrea Boyle Tippett | Newswise Science News
Further information:
http://www.udel.edu

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Value from wastewater
16.08.2017 | Hochschule Landshut

nachricht Species Richness – a false friend? Scientists want to improve biodiversity assessments
01.08.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie