Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Post-Sandy Sewage

13.11.2012
With millions of gallons of raw sewage dumping into New Jersey waterways following Hurricane Sandy, University of Delaware scientists are using satellites to help predict the sludge’s track into the ocean.

“Technically, you can’t identify raw sewage from a satellite, but you can find river discharge that you suspect has raw sewage,” said Matthew Oliver, assistant professor of oceanography in the College of Earth, Ocean, and Environment. “The reason why is because river discharge usually has a very different temperature and color than the surrounding waters.”


University of Delaware

True color (left) and sea surface temperature (right) showing slight discoloration and cooler temperatures typical of a river plume from the Hudson River.

Oliver and his students have previously examined the ability of satellites to detect coastal plumes.

Oliver participates in the Mid-Atlantic Regional Association Coastal Ocean Observing System (MARACOOS), which has been carefully following Hurricane Sandy and its after effects. Headquartered at UD, the organization aggregates ocean data collected along the Atlantic coast from Massachusetts to North Carolina to share with researchers, government officials and the public.

As the storm headed up the coast, the New Jersey Department of Environmental Protection (NJDEP) contacted MARACOOS for information. Xiao-Hai Yan, Mary A. S. Lighthipe Professor of Oceanography and director of the Center for Remote Sensing, worked to install the satellite dish at UD to provide real-time coverage of regional disaster events.

“We at UD provide satellite support for MARACOOS,” Yan said. “So that is why we have our images focused on that area right now.”

According to NJDEP, Hurricane Sandy damage took several wastewater treatment facilities offline, causing untreated sewage into certain waterways. Recreational boaters, anglers and crabbers were advised on Friday, Nov. 2, to avoid those waterways and not eat any fish, crustaceans or shellfish from these waters due to contamination from bacteria and viruses. Additional advisories were issued on Nov. 5 and Nov. 6.

Affected waterways are located in northern New Jersey and include the Hudson River, Passaic River, Hackensack River, Newark Bay, Kill Van Kull and Arthur Kill, Raritan Bay, Raritan River, Sandy Hook Bay and northern Barnegat Bay.

Andrea Boyle Tippett | Newswise Science News
Further information:
http://www.udel.edu

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Savannahs help to slow climate change
22.05.2015 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Surviving Harsh Environments Becomes a Death-Trap for Specialist Corals
21.05.2015 | University of Southampton

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Im Focus: Basel Physicists Develop Efficient Method of Signal Transmission from Nanocomponents

Physicists have developed an innovative method that could enable the efficient use of nanocomponents in electronic circuits. To achieve this, they have developed a layout in which a nanocomponent is connected to two electrical conductors, which uncouple the electrical signal in a highly efficient manner. The scientists at the Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel have published their results in the scientific journal “Nature Communications” together with their colleagues from ETH Zurich.

Electronic components are becoming smaller and smaller. Components measuring just a few nanometers – the size of around ten atoms – are already being produced...

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Im Focus: Die schreckliche Schönheit der Medusa

Astronomen haben mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile das bisher detailgetreueste Bild vom Medusa-Nebel eingefangen, das je aufgenommen wurde. Als der Stern im Herzen dieses Nebels altersschwach wurde, hat er seine äußeren Schichten abgestoßen, aus denen sich diese farbenfrohe Wolke bildete. Das Bild lässt erahnen, welches endgültige Schicksal die Sonne einmal ereilen wird: Irgendwann wird aus ihr ebenfalls ein Objekt dieser Art werden.

Dieser wunderschöne Planetarische Nebel ist nach einer schrecklichen Kreatur aus der griechischen Mythologie benannt – der Gorgone Medusa. Er trägt auch die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

Internationale neurowissenschaftliche Tagung

22.05.2015 | Veranstaltungen

Biokohle-Forscher tagen in Potsdam

21.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanogefäß mit einer Perle aus Gold

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie

Ferngesteuerte Mikroschwimmer: Jülicher Physiker simulieren Bewegungen von Bakterien an Oberflächen

22.05.2015 | Physik Astronomie

Was Chromosomen im Innersten zusammenhält

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie