Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Plattensee, die Badewanne Mitteleuropas, wird auf die Zukunft vorbereitet

12.10.2009
Der menschengemachte Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten. Der Plattensee, Mitteleuropas größter Flachwassersee, ist stark von der globalen Erwärmung betroffen. Deshalb haben Wissenschaftler und Umweltinstitutionen in einem innovativen Projekt gemeinsam geeignete Frühwarnsysteme und Anpassungsstrategien für den Plattensee ausgearbeitet.

Der Plattensee, auch Ungarisches Meer genannt, liegt in einer reizvollen Landschaft mit einzigartigen Naturschätzen, die jedes Jahr Millionen Besucher anzieht: Die Region verzeichnet über vier Millionen Übernachtungen jährlich. Ungefähr 50 % der ausländischen Gäste kommen aus Deutschland.

Da der See relativ seicht ist, hat er mit Problemen der Nährstoffanreicherung und Wasserknappheit zu kämpfen. Zusätzlich führt der globale Klimawandel zu geringerem jährlichen Niederschlag und Änderungen in der zeitlichen Niederschlagsverteilung.

Als Folge jahrelanger Probleme mit der Wasserqualität und einer negativen Wasserbilanz kam es im Jahr 2000 zu einem erheblichen Wassermangel, der vier Jahre anhielt und zu einem Absinken des Wasserspiegels um 0,5 m führte. Dies löste ernst zu nehmende Befürchtungen in der ganzen Region und eine Diskussion über die Verletzlichkeit des Plattensees gegenüber den Folgen des Klimawandels aus.

Ein angemessenes Wassermanagement im Hinblick auf Qualität und Quantität ist unverzichtbar für die natürlichen Ökosysteme und den Tourismussektor. Als Folge wurde im Jahr 2006 das Projekt „Integrierte Schwachstelleneinschätzung, Frühwarn- und Anpassungsstrategien für den Plattensee“ ins Leben gerufen. Das Ziel des Projektes ist es, zu einem besseren Verständnis der ökologischen und sozio-ökonomischen Systeme und ihrer Verletzlichkeit gegenüber globalen und lokalen Veränderungen, einschließlich Bodennutzung, demographischer, wirtschaftlicher und klimatischer Änderungen beizutragen.

Ein weiteres Ziel ist der Aufbau von Kapazitäten für eine wirksamere Politik und effiziente Anpassungsmaßnahmen. Durch ihre Weiterbildungskomponente hat das Projekt zu messbaren Verbesserungen in der Einschätzung der Empfindlichkeit und Anpassungsfähigkeit geführt. Längerfristige Auswirkungen des Projekts werden durch die Integrierung von Kriterien zur Anpassung an den globalen Wandel in das reguläre Förderprogramm des Lake Balaton Development Council gewährleistet. Neben dem Plattensee gibt es viele andere Flachwasserseen und Gewässer von erheblicher wirtschaftlicher und ökologischer Bedeutung sowohl in Ungarn als auch in anderen Gebieten Europas, die mit ähnlichen Verletzlichkeits- und Anpassungsproblemen zu kämpfen haben, und wo Erfahrungen und Erkenntnisse aus dieser Initiative einfließen können.

Hintergrund

Der Plattensee ist Mitglied im weltweiten Living Lakes-Netzwerk, das vom Global Nature Fund koordiniert wird. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Lake Balaton Development Coordination Agency (LBDCA), dem International Institute for Sustainable Development (IISD) und dem United Nations Environment Programme/GRID Geneva (UNEP/GRID-Geneva) entwickelt. Das Projekt wird durch die globale Umwelteinrichtung Global Environment Facility (GEF) des United Nations Development Programme finanziert.

Kontakt:
Global Nature Fund (GNF)
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Deutschland
Tel.: 0 77 32 - 99 95 – 0
Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88
E-Mail: info@globalnature.org

GNF Info | Global Nature Fund (GNF)
Weitere Informationen:
http://www.balatonregion.hu/
http://www.globalnature.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik