Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Plattensee, die Badewanne Mitteleuropas, wird auf die Zukunft vorbereitet

12.10.2009
Der menschengemachte Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten. Der Plattensee, Mitteleuropas größter Flachwassersee, ist stark von der globalen Erwärmung betroffen. Deshalb haben Wissenschaftler und Umweltinstitutionen in einem innovativen Projekt gemeinsam geeignete Frühwarnsysteme und Anpassungsstrategien für den Plattensee ausgearbeitet.

Der Plattensee, auch Ungarisches Meer genannt, liegt in einer reizvollen Landschaft mit einzigartigen Naturschätzen, die jedes Jahr Millionen Besucher anzieht: Die Region verzeichnet über vier Millionen Übernachtungen jährlich. Ungefähr 50 % der ausländischen Gäste kommen aus Deutschland.

Da der See relativ seicht ist, hat er mit Problemen der Nährstoffanreicherung und Wasserknappheit zu kämpfen. Zusätzlich führt der globale Klimawandel zu geringerem jährlichen Niederschlag und Änderungen in der zeitlichen Niederschlagsverteilung.

Als Folge jahrelanger Probleme mit der Wasserqualität und einer negativen Wasserbilanz kam es im Jahr 2000 zu einem erheblichen Wassermangel, der vier Jahre anhielt und zu einem Absinken des Wasserspiegels um 0,5 m führte. Dies löste ernst zu nehmende Befürchtungen in der ganzen Region und eine Diskussion über die Verletzlichkeit des Plattensees gegenüber den Folgen des Klimawandels aus.

Ein angemessenes Wassermanagement im Hinblick auf Qualität und Quantität ist unverzichtbar für die natürlichen Ökosysteme und den Tourismussektor. Als Folge wurde im Jahr 2006 das Projekt „Integrierte Schwachstelleneinschätzung, Frühwarn- und Anpassungsstrategien für den Plattensee“ ins Leben gerufen. Das Ziel des Projektes ist es, zu einem besseren Verständnis der ökologischen und sozio-ökonomischen Systeme und ihrer Verletzlichkeit gegenüber globalen und lokalen Veränderungen, einschließlich Bodennutzung, demographischer, wirtschaftlicher und klimatischer Änderungen beizutragen.

Ein weiteres Ziel ist der Aufbau von Kapazitäten für eine wirksamere Politik und effiziente Anpassungsmaßnahmen. Durch ihre Weiterbildungskomponente hat das Projekt zu messbaren Verbesserungen in der Einschätzung der Empfindlichkeit und Anpassungsfähigkeit geführt. Längerfristige Auswirkungen des Projekts werden durch die Integrierung von Kriterien zur Anpassung an den globalen Wandel in das reguläre Förderprogramm des Lake Balaton Development Council gewährleistet. Neben dem Plattensee gibt es viele andere Flachwasserseen und Gewässer von erheblicher wirtschaftlicher und ökologischer Bedeutung sowohl in Ungarn als auch in anderen Gebieten Europas, die mit ähnlichen Verletzlichkeits- und Anpassungsproblemen zu kämpfen haben, und wo Erfahrungen und Erkenntnisse aus dieser Initiative einfließen können.

Hintergrund

Der Plattensee ist Mitglied im weltweiten Living Lakes-Netzwerk, das vom Global Nature Fund koordiniert wird. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Lake Balaton Development Coordination Agency (LBDCA), dem International Institute for Sustainable Development (IISD) und dem United Nations Environment Programme/GRID Geneva (UNEP/GRID-Geneva) entwickelt. Das Projekt wird durch die globale Umwelteinrichtung Global Environment Facility (GEF) des United Nations Development Programme finanziert.

Kontakt:
Global Nature Fund (GNF)
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Deutschland
Tel.: 0 77 32 - 99 95 – 0
Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88
E-Mail: info@globalnature.org

GNF Info | Global Nature Fund (GNF)
Weitere Informationen:
http://www.balatonregion.hu/
http://www.globalnature.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie