Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pinguine in der Patsche: Neue Zahlen zu Pinguin-Rückgang auf Antarktischer Halbinsel

04.09.2012
Große Pinguinkolonien sind ein attraktives Ziel für Antarktistouristen. Da liegt die Vermutung nahe, dass der Touristenandrang mitverantwortlich für den beobachteten Rückgang der Anzahl brütender Paare ist.
Eine aktuelle Studie eines amerikanisch-deutschen Teams, dem auch ein Wissenschaftler des Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) angehört, widerlegt diese Annahme: Die erstmals durchgeführte Zählung aller Zügelpinguin-Brutpaare auf der Antarktis-Insel Deception Island bestätigt zwar den Rückgang, lässt aber nicht auf den Tourismus als Hauptursache schließen. Die Studie ist vor kurzem online im Fachjournal Polar Biology erschienen.

Deception Island, eine vor der antarktischen Halbinsel gelegene Vulkaninsel, beherbergt mehrere große Kolonien von Zügelpinguinen. Sie ist eines der beliebtesten Ziele von Antarktistouristen. Steigende Besucherzahlen und schrumpfende Pinguinpopulationen führten unlängst zu Forderungen, den Tourismus deutlich einzuschränken. Da es jedoch kaum fundierte Erkenntnisse zum tatsächlichen Einfluss des Besucherandrangs auf den Pinguinbestand gibt, verschafften sich die Wissenschaftler durch eine großangelegte Zählung auf Deception Island erstmals einen genauen Einblick in die tatsächliche Populationsgröße der Zügelpinguine.

Junge Zügelpinguine
Foto: Thomas Mueller

Volkszählung im Dienste der Antarktisforschung

Dr. Thomas Müller (BiK-F) wirkte als einziger deutscher Wissenschaftler an diesem Pinguin-Zensus mit. Die Erfassung im Winter 2011 fand unter Federführung der non-profit Organisation „Oceanites“ statt, die zahlreiche Forschungsprojekte in der Antarktis unterhält. Sie führt das Antarctic Site Inventory durch, ein seit 17 Jahren bestehendes, u. a. von der U.S. National Science Foundation getragenes Programm zur detaillierten Erfassung und Dokumentation des Lebens auf der gesamten antarktischen Halbinsel. Die erhobenen Daten tragen zum besseren wissenschaftlichen Verständnis der antarktischen Umwelt und der Veränderungen bei, die sie derzeit durchläuft. Außerdem dienen sie der Erarbeitung fundierter Empfehlungen für ein nachhaltiges Management dieser Region, die sich an die Adresse der Mitgliedsstaaten des Antarktisvertrags richten.

Zügelpinguinbestand hat sich seit 2002/2003 um fast 40 % verringert
Von einer als Operationsbasis vor der Insel liegenden gecharterten Yacht aus erfasste das amerikanisch-deutsche Team unter oft ungemütlichen Bedingungen bei eisigem Regen und stürmischem Wind in einer knapp zweiwöchigen Zählaktion alle Pinguin-Brutpaare (bzw. bebrüteten Nester) der 137 Quadratkilometer großen Insel. Gezählt wurde mit einer standardisierten Methode, die durch mehrere Wiederholungen einen Fehler von höchstens fünf Prozent zulässt. Auf der Grundlage der Resultate konnten Referenzwerte für aktuelle hochauflösende Satellitenbilder ermittelt werden. Ein Vergleich mit Satellitenbildern der Region aus dem Winter 2002/2003 ergab einen Rückgang des Zügelpinguinbestandes auf Deception Island um fast vierzig Prozent. Der Abgleich mit einer Anfang 1987 durch eine andere Forschergruppe durchgeführten Schätzung deutet sogar auf einen Rückgang von über 50 Prozent des Bestandes hin.

Tourismus hat keinen Einfluss auf Rückgang

Die Zählung erfasste gleichermaßen die „Touristenhotspots“ der Insel wie auch Kolonien, die nicht vom Tourismus betroffen sind. Ein Zusammenhang des Rückgangs der Tiere mit hohen Besucherzahlen konnte bei diesem Vergleich jedoch nicht festgestellt werden. Schätzungen anderer Wissenschaftler bestätigen dies auch auf mehreren in der Nähe von Deception Island liegenden Inseln, wo ebenfalls Zügelpinguine leben. „Die Ergebnisse unserer Zählungen zeigen, dass der Tourismus wohl nicht der Grund für den starken Rückgang der Zügelpinguine ist“, so BiK-F-Wissenschaftler Thomas Müller, und er ergänzt: „Die Pinguine werden auch dort weniger, wo überhaupt keine Touristen hinkommen“.

Klimawandel eine der Ursachen für den Rückgang?

Möglicherweise macht auch ein anderer vom Menschen zumindest mit verursachter Umwelteinfluss den Pinguinen das Leben schwer, der Klimawandel. Thomas Müller: „Die Antarktische Halbinsel erwärmt sich schneller als jeder andere Ort auf der Südhalbkugel; die Durchschnittstemperaturen sind in den letzten 50 Jahren um 2.8 Grad Celsius gestiegen. Es wäre erstaunlich, wenn dies die Pinguine „kalt“ ließe“. Auch die Bestände des ebenfalls auf der Antarktischen Halbinsel lebenden nah verwandten Adélie-Pinguins nehmen derzeit rapide ab. Viele Wissenschaftler vermuten, dass der Klimawandel und die damit verbundenen Veränderungen der Meereisausdehnung und der biologischen Produktivität des Meeres zumindest Mitursache für den beobachteten Pinguinrückgang sind. Falls der Tourismus ebenfalls einen Einfluss hat, so wird dieser durch die Erwärmung der Antarktis wahrscheinlich überdeckt; als Hauptursache ist er nach den Ergebnissen der Studie auszuschließen.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Dr. Thomas Müller
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)
muellert@gmail.com
oder

Sabine Wendler
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Pressereferentin
Tel. 069 7542 1838
sabine.wendler@senckenberg.de

Weitere Pressebilder sind unter http://www.bik-f.de/root/index.php?page_id=152 verfügbar.

Studie:
Naveen, R., Lynch, H. J., Forrest, S., Mueller, T., Polito, M. (2012): First direct, site-wide penguin survey at Deception Island, Antarctica, suggests significant declines in breeding chinstrap penguins. Polar Biology, DOI 10.1007/s00300-012-1230-3. Online Verfügbar unter http://www.springerlink.com/content/l8qh21u848850222/
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum, Frankfurt am Main
Mit dem Ziel, anhand eines breit angelegten Methodenspektrums die komplexen Wechselwirkungen von Biodiversität und Klima zu entschlüsseln, wird das Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK‐F) seit 2008 im Rahmen der hessischen Landes‐ Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) gefördert. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und die Goethe Universität Frankfurt sowie weitere direkt eingebundene Partner kooperieren eng mit regionalen, nationalen und internationalen Institutionen aus Wissenschaft, Ressourcen‐ und Umweltmanagement, um Projektionen für die Zukunft zu entwickeln und wissenschaftlich gesicherte Empfehlungen für ein nachhaltiges Handeln zu geben.

Sabine Wendler | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.bik‐f.de
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics