Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Philippinen: Meeresschutz sichert die Ernährung

22.12.2008
Fisch satt

Durch den Küstenschutz um die philippinische Insel Leyte haben sich die Bestände an Meereslebewesen so gut erholt, dass die Schutzgebiete jetzt signifikant ausgeweitet werden: Sieben Distrikte haben sich bereits der kleinen Gemeinde Ambao, mit der alles anfing, angeschlossen.

Alle anderen der insgesamt 28 Distrikte der beiden Inselprovinzen Leyte und Südleyte stehen in den Startlöchern. Die ursprünglich ausgewiesenen 130 Hektar Schutzgebiet haben sich inzwischen auf 36.000 Hektar erweitert. 2001 waren die ersten Experten der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH von den ursprünglich 70 Fischerfamilien noch mit Skepsis empfangen worden, als sie im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) die Bevölkerung beim Umwelt- und Ressourcenschutz unterstützen sollten.

"Wir haben zunächst analysiert, welches Schutzgebiet sich am besten erholen könnte - und dann geschaut, welche Gemeinde auch Willens ist mitzuziehen", erinnert sich GTZ-Küstenschutzexperte Uwe Scholz. Die Bewohner lernten die ökologischen Zusammenhänge kennen. Sie erkannten dabei, dass sich die Meereswelt nur erholt, wenn sie eine Fläche eine Zeit lang gar nicht mehr befischen: Die Bestände an Meerestieren waren durch die Fischerei mit Dynamit und Natriumcyanid beängstigend dezimiert. Die Korallenriffe, unverzichtbare "Kinderstube" für Lebewesen im Salzwasser mit bis zu 3000 Arten, waren so zerstört, dass viele Arten vom Aussterben bedroht waren. Immer weiter mussten die Fischer mit ihren kleinen Auslegerbooten hinausfahren, um ihre Familie täglich mit ein, zwei Kilo Meerestieren satt zu bekommen. Für das Eintauschen von Teilen ihres Fangs gegen andere Nahrungsmittel oder Kleidung blieb schon längst nichts mehr übrig. Die Fischer fangen nun am Rand des Schutzgebietes im Durchschitt zehn bis zwölf Kilogramm Fisch, was sich positiv auf das Einkommen und die Ernährung der Menschen auswirkt. Das marine Gebiet selbst hat sich zudem zu einer kleinen, lokalen Attraktion entwickelt: Die vielfältige Unterwasserwelt ist vom Ufer aus gut zu beobachten und zieht sogar Schulklassen an. In bescheidenem Maße hat ein Lokaltourismus eingesetzt und die Fischer vermieten an Wochenenden ihre Boote für kleine Touren.

Die Fischer von Ambao lernten aber auch, was ihr Recht ist - begannen es zu verteidigen: Mit Booten, ausgestattet mit Suchscheinwerfern, machten sie sich daran, ihr Gewässer gegen ortsfremde, wildernde Fischer zu verteidigen. So geschützt konnte sich die Meereswelt prächtig erholen. Scholz: "Schließlich haben wir mit der Bevölkerung erarbeitet, wie sie ihre Gebiete nachhaltig nutzen können, dem Meer nicht zu viel zu entnehmen und vor allem schädliche Fangmethoden zu vermeiden". Mittlerweile lernen auch andere Regionen der Philippinen von der kleinen Gemeinde Ambao.

Als weltweit tätiges Bundesunternehmen der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH die Bundesregierung bei der Verwirklichung ihrer entwickungspolitischen Ziele. Sie bietet zukunftsfähige Lösungen für politische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Entwicklungen in einer globalisierten Welt und fördert komplexe Reformen und Veränderungsprozesse auch unter schwierigen Bedingungen. Ihr Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Menschen nachhaltig zu verbessern.

Redaktion:
Hans Stehling
T +49 61 96 79-1177
F +49 61 96 79-6169
E hans.stehling@gtz.de

Hans Stehling | GTZ
Weitere Informationen:
http://www.gtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten