Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Philippinen: Meeresschutz sichert die Ernährung

22.12.2008
Fisch satt

Durch den Küstenschutz um die philippinische Insel Leyte haben sich die Bestände an Meereslebewesen so gut erholt, dass die Schutzgebiete jetzt signifikant ausgeweitet werden: Sieben Distrikte haben sich bereits der kleinen Gemeinde Ambao, mit der alles anfing, angeschlossen.

Alle anderen der insgesamt 28 Distrikte der beiden Inselprovinzen Leyte und Südleyte stehen in den Startlöchern. Die ursprünglich ausgewiesenen 130 Hektar Schutzgebiet haben sich inzwischen auf 36.000 Hektar erweitert. 2001 waren die ersten Experten der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH von den ursprünglich 70 Fischerfamilien noch mit Skepsis empfangen worden, als sie im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) die Bevölkerung beim Umwelt- und Ressourcenschutz unterstützen sollten.

"Wir haben zunächst analysiert, welches Schutzgebiet sich am besten erholen könnte - und dann geschaut, welche Gemeinde auch Willens ist mitzuziehen", erinnert sich GTZ-Küstenschutzexperte Uwe Scholz. Die Bewohner lernten die ökologischen Zusammenhänge kennen. Sie erkannten dabei, dass sich die Meereswelt nur erholt, wenn sie eine Fläche eine Zeit lang gar nicht mehr befischen: Die Bestände an Meerestieren waren durch die Fischerei mit Dynamit und Natriumcyanid beängstigend dezimiert. Die Korallenriffe, unverzichtbare "Kinderstube" für Lebewesen im Salzwasser mit bis zu 3000 Arten, waren so zerstört, dass viele Arten vom Aussterben bedroht waren. Immer weiter mussten die Fischer mit ihren kleinen Auslegerbooten hinausfahren, um ihre Familie täglich mit ein, zwei Kilo Meerestieren satt zu bekommen. Für das Eintauschen von Teilen ihres Fangs gegen andere Nahrungsmittel oder Kleidung blieb schon längst nichts mehr übrig. Die Fischer fangen nun am Rand des Schutzgebietes im Durchschitt zehn bis zwölf Kilogramm Fisch, was sich positiv auf das Einkommen und die Ernährung der Menschen auswirkt. Das marine Gebiet selbst hat sich zudem zu einer kleinen, lokalen Attraktion entwickelt: Die vielfältige Unterwasserwelt ist vom Ufer aus gut zu beobachten und zieht sogar Schulklassen an. In bescheidenem Maße hat ein Lokaltourismus eingesetzt und die Fischer vermieten an Wochenenden ihre Boote für kleine Touren.

Die Fischer von Ambao lernten aber auch, was ihr Recht ist - begannen es zu verteidigen: Mit Booten, ausgestattet mit Suchscheinwerfern, machten sie sich daran, ihr Gewässer gegen ortsfremde, wildernde Fischer zu verteidigen. So geschützt konnte sich die Meereswelt prächtig erholen. Scholz: "Schließlich haben wir mit der Bevölkerung erarbeitet, wie sie ihre Gebiete nachhaltig nutzen können, dem Meer nicht zu viel zu entnehmen und vor allem schädliche Fangmethoden zu vermeiden". Mittlerweile lernen auch andere Regionen der Philippinen von der kleinen Gemeinde Ambao.

Als weltweit tätiges Bundesunternehmen der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH die Bundesregierung bei der Verwirklichung ihrer entwickungspolitischen Ziele. Sie bietet zukunftsfähige Lösungen für politische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Entwicklungen in einer globalisierten Welt und fördert komplexe Reformen und Veränderungsprozesse auch unter schwierigen Bedingungen. Ihr Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Menschen nachhaltig zu verbessern.

Redaktion:
Hans Stehling
T +49 61 96 79-1177
F +49 61 96 79-6169
E hans.stehling@gtz.de

Hans Stehling | GTZ
Weitere Informationen:
http://www.gtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik