Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzen unter Silberstress

14.11.2012
Mit Nanosilber wachsen Feuchtpflanzen schlechter – egal ob diese in Petrischalen oder im Boden kultiviert werden. Manche Pflanzen verkraften eine Silberbelastung besser als andere. Abhängig ist die Reaktion auch von der Partikelart und der Bodenstruktur.

Ist Nanosilber (AgNP) eine Gefahr für die Ökosysteme? Nanosilber zählt zu den am häufigsten verwendeten synthetisch hergestellten Nanopartikeln. Wegen seiner antimikrobiellen Eigenschaften wird es in vielen Konsumprodukten eingesetzt und gelangt so auch in die Umwelt. Laborstudien mit Reinkulturen zeigen, dass Nanomaterialien Mikroben-, Pflanzen- und Tierzellen schädigen können.


Unterschiedliche Pflanzenarten verkraften eine Silberbelastung also unterschiedlich gut. Abhängig ist diese Reaktion auch von der Partikelart und dem Entwicklungsstadium der Pflanze (Quelle: © Fredlyfish4 / wikipedia.de).

Reinkulturen sind Zellpopulationen, die durch Vermehrung einer einzelnen Zelle bzw. eines einzelnen Mikroorganismus unter Laborbedingungen erzeugt werden – unter Ausschluss jeglicher Individuen anderer Arten. Ob sich diese Ergebnisse auch auf das natürliche Ökosystem übertragen lassen, haben Forscher nun mit zwei Experimenten untersucht. Sie beobachteten die Reaktionen von 11 Feuchtpflanzenspezies auf Nanosilber in einer Reinkultur (Experiment 1) und in Töpfen mit Erde (Experiment 2).

In der Reinkultur: Effekte auf Keimung und Wachstum

Im Reinkultur-Experiment untersuchten die Forscher, wie sich Nanosilber in unterschiedlichen Formen und Mengen auf die Keimung und das Wachstum der Pflanzen auswirkte. Hierzu ließen sie Samen jeder Spezies entweder in reinem Wasser (Kontrolle) oder in einer Nanosilberlösung quellen und kultivierten diese dann in Petrischalen. Die Nanosilberlösung enthielt Silbernitrat (AgNO3), Polymer beschichtete (PVP-AgNPs) oder Gummi arabicum beschichtete Nanosilberpartikel (GAAgNP). Auch Konzentration der Lösung wurde variiert. Nach 20 Tagen verglichen die Forscher die Keimungsrate (Verhältnis der gekeimten Samen zur Gesamtzahl) sowie die Wurzel- und Sprosslänge der untersuchten Arten.

3 von 11 Arten keimten schlechter, wenn sie mit Gummi beschichteten Nanosilberpartikeln behandelt wurden. Demgegenüber verbesserte Silbernitrat die Keimungsrate von 5 der 11 Arten. Die Polymer beschichteten Partikel hatten keinen Einfluss auf die Keimung. Einige Pflanzen reagierten auf eine Silberbelastung mit einem reduzierten Blattwachstum. Nur eine Pflanze, Carex lurida, wuchs besser. Die drei Formen von Nanosilber riefen je nach Konzentration und Spezies zudem unterschiedliche Effekte hervor: So wuchs Carex lurida nur dann besonders gut, wenn sie entweder mit Polymer beschichteten Partikeln in hoher, Gummi beschichteten Partikel in niedriger oder Silbernitratpartikeln in mittlerer Konzentration behandelt wurde. Mit wenigen Ausnahmen hatten Pflanzen unter Silberbelastung auch deutlich kürzere Wurzeln als Pflanzen der Kontrollgruppe. Besonders groß war dieser Unterschied bei Pflanzen, die mit Gummi beschichteten Partikeln behandelt wurden. Zwei Arten hatte längere Wurzeln unter Silberbelastung – warum? Die Forscher vermuten, dass das Silber den Auxintransport in der Wurzel stört und damit zu einem unkontrollierten Wurzelwachstum führt. Die langen Wurzeln könnten jedoch auch auf eine spezielle Bewältigungsstrategie hinweisen, mit der einige Pflanzenspezies versuchen, einem kontaminiertem Umfeld auszuweichen.

Im Boden: Effekte auf das Wachstum

In einem zweiten Experiment säten die Forscher Samen von je 7 Arten in Töpfe mit homogenisierter Erde. Die Erde besprühten sie entweder mit den unterschiedlichen Silberpartikeln oder mit reinem Wasser. Nach 7 Wochen wurde die Blattbiomasse getrocknet und für jede Spezies gewogen.

Während die Nanopartikel im Boden die Keimung der meisten Arten nicht beeinflussten, zeigten sich deutliche Effekte auf das Wurzel- und Sprosswachstum: Pflanzen, die mit Gummi beschichteten Partikeln behandelt wurden, waren deutlich kleiner als alle anderen Pflanzengruppen – mit einer Ausnahme: das Italienische Weidelgras (Lolium multiflorum) wuchs besser.

Interaktion Pflanze – Nanopartikel

Unterschiedliche Pflanzenarten verkraften eine Silberbelastung also unterschiedlich gut. Abhängig ist diese Reaktion auch von der Partikelart und dem Entwicklungsstadium der Pflanze. Silbernitrat begünstigte die Keimung der Pflanzen in Petrischale und Boden, während die Polymer beschichteten Partikel kaum Effekte hatten. Die Gummi beschichteten Partikel jedoch wirkten sich sowohl auf die Keimung als auch auf das Wurzel- und Blattwachstum negativ aus. Frühere Studien haben gezeigt, dass beschichtete Nanopartikel im Vergleich zu gelöstem Silber in Silbernitrat pflanzliche Zellen schädigen können. Da die Gummi beschichteten Partikel (6 nm) deutlich kleiner sind als die Polymer beschichteten (21nm), können sie die wenige Nanometer großen Poren pflanzlicher Zellen einfacher überwinden – sie reichern sich leichter an und sind toxischer. Auch die Art der Partikelhülle und die Oberflächenspannung könnten die Toxizität beeinflussen. Das vorhandene Silber-Ion verbessert die Bioverfügbarkeit von Nanosilberpartikeln. Physikalisch-chemische Prozesse im Boden und auch Interaktionen mit anderen Pflanzen können diese Bioverfügbarkeit und damit die Anreicherung von Silberpartikeln in Pflanzen jedoch beeinflussen.

Die Wurzel ist das Tor zur Pflanze

Samen sind durch ihre Schale vor schädlichen Substanzen besser geschützt als die Wurzeln und Blätter eines Keimlings. Schädliche Stoffe im Boden erreichen zuerst die Wurzeln, sie werden daher auch schneller geschädigt. Silber wird vor allem in der Wurzel angereichert, der Transport in andere Pflanzengewebe ist gering. Dies könnte erklären, warum sich Nanosilber stärker auf das Wurzelwachstum auswirkt aus auf das Blattwachstum.

Strategie: Flucht oder Ertragen

Warum reagieren Pflanzen, die im selben Boden wachsen, so unterschiedlich auf Nanosilber? Die Forscher vermuten, dass Spezies unterschiedliche Strategien entwickelt haben, um auf hohe Silberkonzentrationen zu reagieren. Während einige Arten versuchen, dem kontaminierten Boden mit langen Wurzeln zu entkommen (Flucht-Strategie), müssten Arten ohne solche Strategien diesen Stress ertragen. Bisher kann aber noch kein klarer Zusammenhang zwischen der Taxonomie und der verfolgten Anpassungsstrategie ausgemacht werden. Die Studie liefert neue Erkenntnisse zum Transport und Verbleib von Nanopartikeln in Boden kultivierten Pflanzen, zu Wechselwirkungen zwischen Pflanze und Nanopartikel sowie zum Einfluss gemischter Pflanzengesellschaften auf die Toxizität von Nanopartikeln. Für die Forschung bleibt aber noch viel zu tun. Prinzipiell lässt sich daraus schließen, dass für technische Substanzen im Rahmen einer Risikobewertung überprüft werden, wie sich diese auf den Menschen und auf natürliche Systeme auswirken.
Quelle:

Yin, Liyan et al. (2012): Effects of Silver Nanoparticle Exposure on Germination and Early Growth of Eleven Wetland Plants. PLoS ONE 7(10): e47674. doi:10.1371/journal.pone.0047674.

Yin, Liyan et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.Pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie