Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ozeanversauerung bringt Fischbestände in Gefahr

12.12.2011
Kieler Meeresforscher weisen Einfluss auf Fischlarven nach

Die Fischbestände sind nicht nur durch Überfischung bedroht. Wie eine internationale Forschergruppe unter Leitung des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) jetzt nachweisen konnte, bedroht die durch den steigenden Kohlendioxidgehalt zunehmende Ozeanversauerung auch Fischlarven von Speisefischen wie dem Dorsch. Die Studie erscheint vorab in der Onlineausgabe der renommierten Fachzeitschrift Nature Climate Change.


Mesokosmen bei der Marinen Station der Uni Bergen in Espegrend am Bergen Fjord. Erstautorin Andrea Frommel misst pH-Werte.
Foto: IFM-GEOMAR


Dorschlarve.
Foto: IFM-GEOMAR

Dass viele Fischbestände mittlerweile weltweit bedroht sind, ist nicht neu. Massive Überfischung hat sie in vielen Regionen stark dezimiert. Nun droht den Beständen von anderer Seite eine weitere Gefahr. Bedingt durch den steigenden Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre werden immer größere Mengen des Treibhausgases auch im Meerwasser gelöst und verursachen dort eine zunehmende Versauerung.

In der Vergangenheit konzentrierten sich Wissenschaftler sich bei ihren Untersuchungen zunächst auf aus Kalkschalen aufgebaute Organismen, die als besonders gefährdet gelten. Wie die Studie einer internationalen Forschergruppe unter Leitung des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) jetzt zeigt, wird aber auch der Nachwuchs von Speisefischen durch diesen Prozess bedroht. „In Testreihen konnten wir zeigen, dass die Larven des Dorsches besonders anfällig gegen Veränderungen des pH-Wertes sind“, erläutert die Biologin Andrea Frommel, Erstautorin der Studie, die in der internationalen Fachzeitschrift Nature Climate Change erscheint.

Um den Einfluss der Ozeanversauerung zu untersuchen, setzten Frommel und ihre Kollegen aus Deutschland, Norwegen und Großbritannien Dorschnachkommen drei verschiedenen Kohlendioxid-Konzentrationen aus: der heutigen Konzentration (380 µatm), der erwarteten Konzentration für das Ende des nächsten Jahrhunderts (1800 µatm) und einer extremen Konzentration (4200 µatm), die vor allem in Küstenregionen zukünftig erreicht werden könnte. Um möglichst natürliche Bedingungen für die Aufzucht der Fische zu erhalten, wurde das Experiment in großen Freiluft-Mesokosmen durchgeführt. Die Entwicklung der Dorschlarven wurde über einen Zeitraum von sieben Wochen nach dem Schlüpfen dokumentiert.

Dabei wurden vor allem Gewebeschäden bei vielen inneren Organen bei den Larven festgestellt, die zum Teil letale Folgen hätten. „Das liegt daran, dass die Larven in diesem Zeitfenster in einem kritischen Stadium sind, in dem viele innere Umbauprozesse stattfinden. Diese Entwicklungen sind sehr energieaufwändig und daher besonders anfällig für Umweltveränderungen, vor allem da die Mechanismen zur Säure-Base Regulierung noch nicht voll ausgebildet sind.“, begründet Frommel die Beobachtungen.

„Die Studie zeigt, dass die zunehmende Versauerung des Meerwassers die Überlebenschancen der Fischbestände als weiterer Stressfaktor verringern könnte. Was besonders kritisch ist, da das Überleben der Fischlarven für Erhalt und Wiederaufbau überfischter Bestände von elementarer Bedeutung ist“, resümiert Frommel.

Die Studie wurde im Rahmen der Programme „European Project on Ocean Acidification“ (EPOCA) (7. Rahmenprogramm der EU), des European Marie Curie Initial Training Networks „Calcification of Marine Organisms“ (CalMarO) und durch das BMBF Projekt „Biological Impacts of Ocean ACIDification“ (BIOACID) gefördert.

Originalarbeit:
Frommel, A.Y., R. Maneja, D. Lowe, A.M. Malzahn, A.J. Geffen, A. Folkvord, U. Piatkowski, T.B.H. Reusch, and C. Clemmesen, 2011: Severe tissue damage in Atlantic cod larvae under increasing ocean acidification. Nature Climate Change, doi: dx.doi.org/10.1038/NCLIMATE1324.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/
http://www.geomar.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie