Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimistischer Blick in die Klima-Zukunft: Europäische Energie- und Verkehrsszenarien sehen Rückgang im CO2-Ausstoß

04.10.2010
Die aktuelle europäische Klimapolitik liefert erste Erfolge. Auch wenn die Treibhausgasemissionen im Verkehr bis 2020 nur um sieben Prozent statt wie erhofft um 10 Prozent sinken werden, kann dank erfolgreicher Politikstrategien der gesamte Ausstoß an Treibhausgas inklusive des Verkehrs bis 2020 um 22 Prozent statt den geforderten 20 Prozent gesenkt werden.

So das Ergebnis des Forschungsprojekts „iTREN-2030-Integrated trans-port and energy baseline“(iTREN-2030) der Energie- und Verkehrsdirektion der Europäischen Kommission (DG TREN). Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsfor-schung ISI koordinierte in Zusammenarbeit mit sechs europäischen Partnern die Untersuchungen.

Die aktuelle europäische Klimapolitik liefert erste Erfolge. Auch wenn die Treibhausgasemissionen im Verkehr bis 2020 nur um sieben Prozent statt wie erhofft um 10 Prozent sinken werden, kann dank erfolgreicher Politikstrategien der gesamte Ausstoß an Treibhausgas inklusive des Verkehrs bis 2020 um 22 Prozent statt den geforderten 20 Prozent gesenkt werden. So das Ergebnis des Forschungsprojekts „iTREN-2030-Integrated transport and energy baseline“(iTREN-2030) der Energie- und Verkehrsdirektion der Europäischen Kommission (DG TREN) im 6. Forschungsrahmenprogramm. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI koordinierte in Zusammenarbeit mit sechs europäischen Partnern die Untersuchungen.

Als erstes Projekt berücksichtigte iTREN-2030 auch die ökonomische Krise von 2008/2009 in ihren Szenarien und erstellte darauf aufbauend eine Prognose für die kommenden 20 Jahre. So ist der zu erwartende Rückgang des Gesamtausstoßes an Treibhausgasen in der EU von 22 Prozent nicht nur auf eine höhere Energieeffizienz oder die zunehmende Verwendung erneuerbarer Energien zurückzuführen, sondern auch auf den krisenbedingten Rückgang der Wirtschaftsleistung, der auch bis 2030 nicht durch stärkeres Wachstum kompensiert wird.

Beim Verkehrsaufkommen deuten sich unterschiedliche Trends bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 2005 an. Im Personenverkehr verlangsamt sich das Wachstum deutlich. Dieser wird nur noch 17 Prozent steigen, während der Güterverkehr um 41 Prozent zunimmt. Dennoch wird die Energienachfrage im Verkehr um zwei Prozent sinken und damit verringern sich auch die Treibhausgasemission. Die Wissenschaftler gehen von einer Reduktion der gesamten Emissionen um sieben Prozent bis 2020 und zwölf Prozent bis 2030 aus. Sinkende Energienachfrage und Reduktion des Treibhausgasausstoßes im Verkehr bedeuten zwei deutliche Trendbrüche im Vergleich zur historischen Entwicklung. Dazu tragen besonders die zu erwartenden Effizienzsteigerungen bei PKW und leichten LKW mit konventionellen Antrieben bei, die durch die europäische CO2-Grenzwertsetzung für Neufahrzeuge bestimmt und durch Anreizmaßnahmen unterstützt wird sowie die Marktdiffusion von alternativen Kraftstoffen und Antrieben. „Die Klimapolitik ist kurzfristig also auf einem guten Weg“, fasst Dr. Wolfgang Schade vom Fraunhofer ISI zusammen.

Es muss jedoch bereits 2015 damit begonnen werden, weitere Maßnahmen umzusetzen, damit auch nach 2020 die Reduktion der Treibhausgasemissionen weiter vorangetrieben wird. „Hier gilt es, wirkungsvolle Politikstrategien zu entwickeln, die das Ziel der EU, den Treibhausgasausstoß bis 2050 um 80 Prozent zu reduzieren auch erreichen. Das schließt auch erhebliche Reduzierungsanstrengungen im Verkehr ein“, so Projektleiter Wolfgang Schade. Als wichtige Maßnahmen gehören dazu eine weitere Herabsetzung der CO2 Grenzwerte und die Einführung einer intelligenten Preispolitik im Verkehr. „Im urbanen Raum kann so ein ganz neues Mobilitätsverhalten hin zur multi-modalen Nutzung von Elektrofahrzeugen, Bussen und Bahnen sowie einem Anstieg beim Car- und Bike-Sharing entstehen, das sowohl Mobilität und Klimapolitik als auch die Energieversorgungssicherheit positiv beeinflussen kann“, erklärt Dr. Wolfgang Schade.

Die Politikmaßnahmen für Energie und Verkehr, die möglichen Trendbrüche in den einzelnen Bereichen sowie daraus resultierende Szenarien entstanden in intensiver Zusammenarbeit mit wichtigen Akteuren der Auto- und Ölindustrie, Finanzwirtschaft sowie politischen Entscheidungsträgern. Ziel war es, vor allem relevante, bereits umgesetzte oder in nächster Zeit wahrscheinlich umsetzbare politische Maßnahmen einzubeziehen. Um aussagekräftige, quantitative Ergebnisse zu erzielen, wurden vier Modelle verknüpft. Das Fraunhofer ISI setzte hierbei sein integriertes Verkehr-Ökonomie-Umwelt Modell ASTRA zur Abschätzung und Abbildung der Effekte der verschiedenen Politiken auf den Verkehr und die Wirtschaft ein. ASTRA wurde mit TRANSTOOLS, einem europäischen Verkehrsmodell, mit POLES, einem Welt-Energiemodell zur Abschätzung der Energiepreise im globalen Kontext, und mit TREMOVE, einem Umwelt- und Fahrzeugflottenmodell zur Abschätzung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch, verknüpft. So konnten Energie- und Verkehrsszenarien bis 2030 in Europa dargestellt und bewertet werden.

Die daraus gewonnenen Ergebnisse erweitern die Prognose- und Politikbewertungsfähigkeit der bestehenden europäischen Modelle um die Politikbereiche Technologie, Umwelt und Energie und verknüpfen sie besser mit dem Verkehr. Sie fließen nun in die Erarbeitung des neuen “Weißbuches Verkehr“ ein, dass die strategische Planungsgrundlage für die zukünftige europäische Verkehrspolitik bilden wird.

Weiterführende Informationen zum Projekt sowie einen Download aller Ergebnisse finden Sie hier: http://isi.fraunhofer.de/isi-de/projects/itren-2030

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Perspektiven für Entscheidungen
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Leitung Presse und Kommunikation
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Dr. Kathrin Schwabe | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://isi.fraunhofer.de/isi-de/projects/itren-2030

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie