Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimale Verwertung von Biorohstoffen

18.11.2009
Nachwachsende Rohstoffe stehen seit geraumer Zeit im Zentrum von Wissenschaft und Forschung.

Nun hat die Arbeitsgemeinschaft Technische Chemie 2 der Universität Oldenburg unter Leitung von Prof. Dr. Frank Rößner die Synthese von Treibstoffen und chemischen Verbindungen mit der Nutzung nachwachsender Rohstoffe auf neuartige Weise verknüpft. Rößner hat dabei mit der Catalysis Unit der University of Cape Town (Südafrika), geleitet von Prof. Dr. Michael Claeys, kooperiert.

Grundlage der beiden durch Rößner bereits weltweit patentierten Forschungsergebnisse ist das sogenannte Fischer-Tropsch-Verfahren, das um 1925 in Mülheim an der Ruhr entwickelt wurde, um Synthesegas umzuwandeln.

Rößner fand in gemeinsamer langjähriger Forschungsarbeit heraus, dass durch den Zusatz von Ammoniak bei der Herstellung von Synthesegas bedeutend mehr Olefine als bisher gewonnen werden. Olefine sind reaktionsfreudige Verbindungen, die als chemische Zwischenprodukte eine zentrale Rolle spielen. Rößner ist hocherfreut über den Forschungserfolg: Das Fischer-Tropsch-Verfahren könne nun noch variabler gestaltet werden.

In Zusammenarbeit mit dem Team in Südafrika machte Rößner noch eine zweite wichtige Entdeckung. An einem eisenhaltigen Katalysator entstehen ebenfalls unter Zugabe von Ammoniak erstmals spezielle stickstoffhaltige Verbindungen. Der "Grundstoff" ist auch hier Synthesegas - das nicht nur aus Kohle, Erdgas oder Erdölrückständen, sondern auch auf Basis nachwachsender Rohstoffe gewonnen werden kann.

In den letzten Jahren griff man im Zuge der stärkeren Konzentration auf Biokraftstoffe immer mehr auf einzelne Pflanzenteile wie zum Beispiel den Samen der Rapspflanze zurück, um chemische Verbindungen oder Biotreibstoffe herzustellen. Derzeit geht die Forschung sogar noch einen Schritt weiter: Bei der Herstellung von Biotreibstoffen der "zweiten Generation", sogenannter "Biomass-to-Liquid"-Kraftstoffe (BtL), findet die gesamte Pflanze Verwendung.

Die Biomasse wird komplett in einem komplexen chemischen Verfahren in Synthesegas umgewandelt. Im Zuge der Fischer-Tropsch-Synthese entstehen daraus u.a. langkettige Kohlenwasserstoffe. Am Ende eines Konversionsverfahrens steht die Produktion von Benzin- und Dieselkraftstoffen, von Parafinen (Wachsen) oder Alkoholen. Diese Palette wird nun um stickstoffhaltige Verbindungen, die über eine Direktsynthese zugänglich sind, erweitert. "In der auf nachwachsenden Rohstoffe basierten Chemie schließen wir damit mit diesen beiden Patenten eine wichtige Lücke", so Rößner.

Kontakt: Prof. Dr. Frank Rößner, Institut für Reine und Angewandte Chemie,
Tel.: 0441/798-3355, E-Mail: frank.roessner@uni-oldenburg.de

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw
Weitere Informationen:
http://www.roessner.chemie.uni-oldenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik