Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökonomische Bewertung von Ökosystemleistungen

14.10.2011
Warum ist eine ökonomische Bewertung von Ökosystemleistungen für den Erhalt unserer Lebensgrundlage so wichtig?

Mit der ökonomischen Bewertung von Ökosystemen und den von ihnen erbrachten Leistungen wie etwa Klimaschutz, Trinkwasserversorgung oder Luftreinhaltung beschäftigten sich in den vergangenen drei Tagen Experten aus 20 europäischen Ländern in einem Workshop an der Internationalen Naturschutzakademie des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) auf der Insel Vilm.

Auf Basis einer internationalen Übersichtsstudie zur Ökonomie von Ökosystemen und Biodiversität (TEEB, The Economics of Ecosystems and Biodiversity) wurden konkrete Empfehlungen für die Einrichtung und Ausgestaltung nationaler TEEB-Prozesse erarbeitet. Die Teilnehmer sprachen sich insbesondere für eine intensivere Zusammenarbeit unter den europäischen Ländern aus, um weitgehend untereinander inhaltlich koordinierte TEEB-Prozesse zu initiieren.

Auch Deutschland plant eine umfangreiche Studie zur Erfassung des Naturkapitals. „Gerade in einem hochindustrialisierten Land wie dem unsrigen gilt es einer breiten Öffentlichkeit bewusst zu machen, dass Ökosysteme zahlreiche auch wirtschaftlich relevante Leistungen erbringen. Diese sind bislang ganz überwiegend (noch) nicht über den Markt in Wert gesetzt, ihre Beeinträchtigung und ihren Verlust stellen uns aber zunehmend vor massive ökonomische und umweltbelastende Herausforderungen“, so BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel. Erste Schätzungen zeigen zum Beispiel, dass die Gewässerschutzwirkung von Mooren und naturnahen Grünlandstandorten einen ökonomischen Gegenwert von ca. 540 Millionen € jährlich haben kann. Von den weiteren Erkenntnissen über den Wert unseres Naturkapitals verspricht man sich auch ökonomische Zusatzargumente für Naturschutzmaßnahmen sowie Anregungen für effektive Wege zur nachhaltigen Nutzung unserer natürlichen Ressourcen.

Auch die Europäische Union (EU) erachtet das Thema als zukunftsträchtig und verabschiedete im Mai diesen Jahres die neue EU-Biodiversitätsstrategie „Lebensversicherung und Naturkapital“. Sie fordert die Mitgliedstaaten auf, den Zustand sowie den Wert ihrer Ökosysteme und Ökosystemleistungen bis 2014 zu erfassen und zu bewerten und in zukünftigen umweltökonomischen Berechnungen zu berücksichtigen. Das ist kein einfaches Unterfangen. Einige europäische Länder wie Großbritannien, Portugal und die Niederlande haben bereits nationale Studien zur Inventarisierung von Ökosystemleistungen in Angriff genommen. Hier bot der Workshop ein wichtiges Forum für den Erfahrungsaustausch von Experten aus Naturschutzbehörden und Forschungseinrichtungen. Zudem wurden Empfehlungen für den EU-weiten Koordinierungsprozess erarbeitet, denn einheitliche Ansätze innerhalb der EU wären wesentlich, um vergleichbare Ergebnisse zu ermöglichen und damit eine noch größere Überzeugungskraft auch wirtschaftlicher Argumente für den Naturschutz zu erreichen.

Die Veranstaltung, wurde gemeinsam mit dem Forschungsinstitut Alterra aus Wageningen in den Niederlanden und dem Umweltforschungszentrum (UFZ) Leipzig organisiert. Zu den Teilnehmern gehören auch Vertreter der EU Kommission und der Europäischen Umweltagentur sowie dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen.

Weitere Informationen: Dr. Bettina Hedden-Dunkhorst, Leiterin des Fachgebiets „Internationaler Naturschutz“ im BfN, Tel. 0228-8491-1760, Bettina.Hedden-Dunkhorst@BfN.de.

Hintergrund:
Im Jahr 2005 hatten die Vereinten Nationen die Ergebnisse ihres Millennium Ecosystem Assessments vorgestellt. Darin wurde der Zustand der Ökosysteme durch die Analyse und Bewertung ihrer Dienstleistungen dargestellt. Im Rahmen der deutschen G8-Präsidentschaft initiierte Deutschland 2007 gemeinsam mit der Europäischen Kommission die internationale TEEB-Studie. Ihr Ziel war es, Ökosystemdienstleistungen einen Wert beizumessen, um die weltweite Naturzerstörung mit ökonomischen Gegenargumenten einzudämmen. In den vergangenen Jahren wurden Berichte für verschiedene Zielgruppen veröffentlicht. So wurde beispielsweise der wirtschaftliche Gesamtwert der Bestäubung durch Insekten weltweit auf 153 Milliarden Euro geschätzt, was nahezu einem Zehntel des globalen landwirtschaftlichen Ertrags entspricht.

Franz August Emde | Bundesamt für Naturschutz
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen