Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur extreme Maßnahmen können weltweite Erwärmung noch stoppen

02.09.2008
Forscher kritisieren langjährige politische Inaktivität

Weltweit kritisieren Forscher das Versagen der Politik in Sachen Klimaveränderung. Diese Inaktivität werde zwangsläufig dazu führen, dass extreme und auch gefährliche Aktionen zur Klimarettung durchgeführt werden müssen, berichtet der Guardian.

Gemeint sind damit so genannte Geo-Engineering-Methoden wie etwa das Abblocken der Sonneneinstrahlung oder eine großräumige Düngung der Ozeane mit Eisen. Damit soll verhindert werden, dass die CO2-Konzentration in der Atmosphäre die kritische Zahl von 650 ppm (Parts-Per-Million) überschreitet. Derzeit liegt die Konzentration bei rund 385 ppm.

Die Wissenschaftler Brian Launder von der Universität Manchester und Michael Thompson von der Universität Cambridge haben in einer Studie der Royal Society zwar vor den negativen Folgen solcher Geo-Engineering-Aktivitäten gewarnt, dennoch sei dies besser als gar nichts zu tun. Dass etwas getan werden müsse, ist auch für den Wiener Klimatologen Herbert Formayer von der Universität für Bodenkultur klar.

"Wir wissen allerdings viel zu wenig darüber, wann der kritische Moment erreicht ist", so Formayer gegenüber pressetext. Man arbeite mit verschiedenen Modellen und versuche in etwa zu verstehen, wie sich das Klima verhalte und wann dieser Point-Of-No-Return erreicht sein werde. "Doch auch hier gibt es viele Ungenauigkeiten", bestätigt Formayer. So habe man den starken Rückgang des Arktis-Eises, der in diesem Sommer stattgefunden hat, erst für 2040 bis 2060 vorhergesagt.

Trotz dieser Ungenauigkeiten ist Formayer kein Befürworter solcher Geo-Engineering-Methoden. Auch hier gebe es viel zu viele Unsicherheiten. "Wenn man Ozeane großräumig mit Eisen düngt, weiß man nicht, welche Auswirkungen dies auf die Meeresökologie hat. Auch wenn solche Methoden im Kleinen funktionieren, übersieht man in der globalen Anwendung allzu leicht eine Wechselwirkung." Und das könne wiederum fatale Folgen haben. Die Idee der Geo-Engineering-Methoden ist allerdings schon alt. Schon während der 30er-Jahre hatten russische Forscher vorgeschlagen Ruß in die Atmosphäre zu blasen, um Sibirien wärmer zu machen. Auch Martin Rees, Präsident der Royal Society, sieht den großen Unsicherheitsfaktor solcher globaler Maßnahmen als Problem.

Formayer kritisiert in diesem Zusammenhang zudem auch die Machbarkeit solcher großräumig angelegter Maßnahmen. "Wenn die Politik schon bei der Verringerung der Treibhausgasemissionen versagt, stellt sich die Frage, wer denn diese groß angelegten Geo-Engineering-Projekte durchführen wird." Einzelne Personen oder Unternehmen wären dazu wohl kaum in der Lage: "Alles in allem bleiben diese Maßnahmen skurrile Ideen." Die einzige noch denkbare Variante sei die CO2-Sequestrierung - darunter versteht man die Deponierung von Kohlendioxid, das beispielsweise in Kraftwerken entstanden ist.

In einem scharf formulierten offenen Brief im Philosophical Transactions Journal schrieb Kevin Anderson gemeinsam mit seiner Forscherkollegin Alice Bows vom Tyndall Centre for Climate Research an der University of Manchester, dass die Politik die Folgen der Klimaerwärmung signifikant unterschätze. Das sehe man am Beispiel des G8-Ziels die Emissionen bis 2050 um 50 Prozent zu senken, um die Erwärmung auf zwei Grad zu beschränken. Diese Maßnahme basiere auf keinerlei wissenschaftlichem Hintergrund und sei Ausdruck einer gefährlich-törichten Strategie.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk
http://www.cam.ac.uk
http://www.boku.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie