Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die nordatlantische Ozeanzirkulation im Klimawandel

12.01.2009
Neues Projekt der Europäischen Union an der Universität Hamburg

Stirbt der Golfstrom? Kommt die nächste Eiszeit? Diese konkreten Fragen sind schon oft von den Meeres- und Klimaforschern mit Nein beantwortet worden. Dennoch kann es in Folge des globalen Klimawandels zu Veränderungen im europäischen Raum kommen; über die Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten bestehen aber noch große Unsicherheiten.

Ein Konsortium aus 20 wissenschaftlichen Forschungsinstitutionen in neun europäischen Ländern hat sich jetzt im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes THOR (Thermohaline Overturning - at Risk?) zum Ziel gesetzt, die Rolle des Ozeans für die zukünftige Klimaentwicklung zu erforschen und für einen Zeitraum von 15 bis 25 Jahren verlässliche Prognosen für eben diese Entwicklung zu erstellen.

Ist die Ozeanzirkulation stabil oder gibt es ein Risiko für Veränderungen innerhalb kurzer Zeiträume? Das Projekt, von der Europäischen Kommission bis 2012 mit einem Betrag von 9,3 Mio Euro gefördert, wird an der Universität Hamburg am Institut für Meereskunde koordiniert. Nach mehreren marinen Sonderforschungsbereichen und dem jetzt ein Jahr alten Exzellenzcluster CLISAP ist dieses europäische Projekt ein weiterer Schwerpunkt am neu geschaffenen KlimaCampus der Universität Hamburg.

Die Arbeitsgruppen in THOR gehen ihre Fragen mit unterschiedlichsten Methoden an: Ozean-Atmosphäre-Modellsimulationen mit Hochleistungscomputern erzeugen 1000 Jahre lange Zeitserien der Ozeanzirkulation, die auf natürliche Klimaschwankungen hin untersucht werden, um die Kopplungsmechanismen der Sphären zu verstehen. Regionale Untersuchungen beschäftigen sich mit dem Effekt zunehmender Süßwasserflüsse der abschmelzenden grönländischen Festeismassen und ihrer Auswirkungen auf den Ozean. Ein Netz von im Meer verankerten Messgeräten, das von Kanada bis zum europäischen Festlandssockel reicht, liefert direkte Angaben über den ozeanischen Wärmeaustausch vom Nordatlantik in das Nordmeer; die Qualitäten und Unsicherheiten der Vorhersagemodelle werden untersucht und neue Methoden zur Messung und Modellierung von Ozeanströmungen werden entwickelt. Dies alles fließt dann in die Kernaufgabe des Projektes ein: die Vorhersage der zukünftigen Klimaentwicklung im Bereich des Nordatlantiks.

Durch diesen Zusammenschluss der Forschungsinstitutionen unter Federführung der Universität Hamburg wird die über Europa verteilte Expertise jetzt gebündelt, erwartet wird dadurch ein deutlicher Sprung in der Qualität europäischer Klimaprognosen.

Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler treffen sich am 12. und 13. Januar am Institut für Meereskunde in der Bundesstrasse 53, 20146 Hamburg, zu ihrer Startkonferenz, auf der der Arbeits-Fahrplan für die erste Phase des Projektes im Detail diskutiert wird. Hier sollen die Weichen dafür gestellt werden, das europäische Klima in der Zukunft routinemäßig vorhersagen zu können. Im Rahmen der Konferenz besteht die Möglichkeit, kurzfristig mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Interviews zu führen.

Für Rückfragen:

Prof. Dr. Detlef Quadfasel
Universität Hamburg, Institut für Meereskunde
Tel.: 040-428 38-57 56
E-Mail: detlef.quadfasel@zmaw.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.klimacampus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten