Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nord- und Ostsee: Gefährdete Arten im Meer

22.05.2014

Fast ein Drittel der Arten in Nord- und Ostsee ist gefährdet. Das geht aus der aktuellen Roten Liste hervor, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) kürzlich vorgelegt hat. Für die bisher umfangreichste nationale Gefährdungsanalyse für Meeresorganismen wurden rund 1.700 Arten untersucht, die regelmäßig in deutschen Gewässern vorkommen.

Die Situation in Nord- und Ostsee ist kaum besser als im Binnenland. Zwar stehen "nur" 30 Prozent der Arten auf der Roten Liste, doch bei mehr als einem Drittel liegen nicht genügend Informationen vor, um die Beeinträchtigungen ausreichend einschätzen zu können. Lediglich knapp 31 Prozent der marinen Arten sind nachweislich in einem guten Zustand, im Binnenland sind es 38 Prozent.   

Ein bedeutender Gefährdungsfaktor ist nach Angaben des BfN die Fischerei, überwiegend die Grundschleppnetzfischerei. Diese beeinträchtige die Fischbestände, aber auch am Meeresgrund vorkommende Organismen wie Schwämme und Muscheln und die Lebensgemeinschaften der Sandkorallenriffe.

Zudem verringerten Nährstoffeinträge mit anschließender Mikroalgenblüte den Lichteinfall in größere Tiefen und brächten mehr Schwebstoffe ins Wasser.

Darunter leiden wirbellose Tiere, die ihre Nahrung aus dem Wasser filtern. Auch Großalgen sind betroffen. So sei der Blasentang schon seit Jahrzehnten nicht mehr in seiner ursprünglichen Verbreitungstiefe zu finden, da das Licht dort nicht mehr vorhanden ist. Ein dritter Punkt seien Abbau- und Baggerarbeiten, die den Lebensraum festsitzender Arten zerstören.   

In die Analyse der Meeresfische gingen 94 Arten ein. "Die Situation der Knorpelfische wie Dornhai und Glattrochen ist kritisch und hat sich weiter verschärft", erklärt das BfN.

Das trifft auch auf etablierte Arten wie Aal und Schellfisch zu. Bei Sardelle und Streifenbarbe haben die Bestände zugenommen, vermutlich aufgrund der Erwärmung des Nordseewassers. Generell sind Fische in der Nordsee (27 % der Arten auf der Roten Liste) stärker gefährdet als in der Ostsee (17 %).

Heike Kreutz, www.aid.de 

Weitere Informationen:   

www.bfn.de

www.bfn.de/0405_hintergrundinfo.html

Heike Kreutz | www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie