Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nord- und Ostsee: Gefährdete Arten im Meer

22.05.2014

Fast ein Drittel der Arten in Nord- und Ostsee ist gefährdet. Das geht aus der aktuellen Roten Liste hervor, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) kürzlich vorgelegt hat. Für die bisher umfangreichste nationale Gefährdungsanalyse für Meeresorganismen wurden rund 1.700 Arten untersucht, die regelmäßig in deutschen Gewässern vorkommen.

Die Situation in Nord- und Ostsee ist kaum besser als im Binnenland. Zwar stehen "nur" 30 Prozent der Arten auf der Roten Liste, doch bei mehr als einem Drittel liegen nicht genügend Informationen vor, um die Beeinträchtigungen ausreichend einschätzen zu können. Lediglich knapp 31 Prozent der marinen Arten sind nachweislich in einem guten Zustand, im Binnenland sind es 38 Prozent.   

Ein bedeutender Gefährdungsfaktor ist nach Angaben des BfN die Fischerei, überwiegend die Grundschleppnetzfischerei. Diese beeinträchtige die Fischbestände, aber auch am Meeresgrund vorkommende Organismen wie Schwämme und Muscheln und die Lebensgemeinschaften der Sandkorallenriffe.

Zudem verringerten Nährstoffeinträge mit anschließender Mikroalgenblüte den Lichteinfall in größere Tiefen und brächten mehr Schwebstoffe ins Wasser.

Darunter leiden wirbellose Tiere, die ihre Nahrung aus dem Wasser filtern. Auch Großalgen sind betroffen. So sei der Blasentang schon seit Jahrzehnten nicht mehr in seiner ursprünglichen Verbreitungstiefe zu finden, da das Licht dort nicht mehr vorhanden ist. Ein dritter Punkt seien Abbau- und Baggerarbeiten, die den Lebensraum festsitzender Arten zerstören.   

In die Analyse der Meeresfische gingen 94 Arten ein. "Die Situation der Knorpelfische wie Dornhai und Glattrochen ist kritisch und hat sich weiter verschärft", erklärt das BfN.

Das trifft auch auf etablierte Arten wie Aal und Schellfisch zu. Bei Sardelle und Streifenbarbe haben die Bestände zugenommen, vermutlich aufgrund der Erwärmung des Nordseewassers. Generell sind Fische in der Nordsee (27 % der Arten auf der Roten Liste) stärker gefährdet als in der Ostsee (17 %).

Heike Kreutz, www.aid.de 

Weitere Informationen:   

www.bfn.de

www.bfn.de/0405_hintergrundinfo.html

Heike Kreutz | www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie