Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsschiff der Universität Rostock auf den Namen „Nauplius“ getauft

27.09.2011
Die Universität Rostock hat für ihre Biologische Station in Zingst ein neues Forschungsschiff für rund 147.000 Euro bauen lassen.

Nach einer deutschlandweiten Ausschreibung ging der Auftrag an die Schiffswerft Barth. In gut sechs Monaten wurde der Auftrag fertig. Das Boot wird am 29. September 2011 auf den Namen FS „Nauplius“ getauft. Die Universität hatte zur Namensfindung einen Wettbewerb ausgeschrieben.


FS „Nauplius“ – das neue Forschungsschiff der Universität Rostock

„Es gab über 50 Vorschläge“, sagt Dr. Rhena Schumann als zuständige Forscherin vom Institut für Biowissenschaften. Der Name „Nauplius“ machte das Rennen, „weil wir etwas mit schönem Klang, passend zu unserem Beruf und dem Aussehen bzw. Wirken des Schiffs suchten“, erzählt Dr. Schumann.

Nauplien sind die Eilarven der als Fischnahrung äußerst wichtigen Ruderfußkrebse. Das Schiff ist vergleichsweise klein und hat die Rumpfform eines Nauplius. Der Name Nauplius gehört einer anachronistischen Person der griechischen Mythologie, zum einen dem Sohn von Poseidon, der die Stadt Nauplia (Nafplio) gründete. Der andere Nauplius lebte viel später und war ein sehr fähiger Argonaut. Das Schiff soll bei Wind, Nebel und Regen immer seinen Weg finden, wie ein antiker Seefahrer.

Das neue Forschungsschiff verfügt beispielsweise über einen sparsamen Motor mit sehr geringer Emission und eine Navigation, die auch bei starkem Nebel Forschungsarbeiten auf See möglich macht. Es muss klein sein und einen geringen Tiefgang haben, damit es den gesamten Bodden befahren kann. Der Geschäftsführer der Barther Werft, Sebastian Kunsch, ist zufrieden mit dem Schiffsneubau. „Die Herausforderung bestand darin, speziell für Forschungstechnik entsprechende Voraussetzungen zu schaffen. Wir haben da sehr gut mit dem Schiffsführer des alten Forschungsschiffes, Volker Reiff, zusammengearbeitet“, sagt Kunsch.

Aus einem Fond der Europäischen Union sind der Universität zusätzlich 87.000 Euro zur Verfügung gestellt worden. „So wurde es möglich, verschiedene Messsonden zu installieren“, sagt Dr. Schumann und verweist diesbezüglich auf das gute Miteinander mit den Mitarbeitern von Professor Hartmut Ewald der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik. „Wir sind jetzt in der Lage, die Strömung und Wasserverschmutzung im Ökosystem des Boddens zu charakterisieren und analysieren. „Das neue Schiff erfüllt modernste Anforderungen und stärkt die Biologische Station nachhaltig“, betont Schumann. Von der Station in Zingst aus wird regelmäßig der Zustand der Darß-Zingster Boddenkette und seiner Küsten untersucht. „Wir sind sehr froh, dass die Universität Rostock auch in Zeiten von E-Learning, virtuellen Klassenräumen, Internet und Computersimulationen eine ebenso notwendige alternative Lernform mit der Feldstation unterstützt, die praktische Arbeiten im Labor mit Naturerfahrungen und Teamtraining verbindet“, ist Schumann dankbar.

Die Rostocker Außenstelle in Zingst bearbeitet unter anderem Projekte des Bundesforschungsministeriums (BMBF), der Europäischen Union (EU), der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG). Dabei ging und geht es immer um Fragen der Ökologie und des aktuellen Zustandes der Darß-Zingster-Boddenkette, der Ostseeküste und des Umlandes. Die Biologische Station Zingst erfüllt mit dem Forschungsschiff auch hoheitliche Aufgaben des LUNG, wie die Gewässerüberwachung der Darß-Zingster-Boddenkette. Seit einigen Jahren ist die Station offiziell Messstation im Bund-Länder-Messprogramm und Untersuchungsgebiet der LTER Deutschland (Long Term Ecological Research).

Das Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock verfügt über 30 Jahre zeitlich hoch aufgelöste Langzeitdaten zum Zustand dieses Gewässers. Dokumentiert ist so beispielsweise die Gewässerverschlechterung in den 70er und 80er Jahren durch Nährstoffbelastungen aus der Landwirtschaft. 1990 hat sich die Landnutzung verändert, die Abwassersituation durch Kläranlagen verbessert. Das große Problem sind aber nach wie vor Sedimente im Gewässer mit ihrer Langzeitspeicherfunktion für Nährstoffe. Genau dazu liefert die Biologische Station Zingst laufend neue Forschungsdaten. Aktuell wird über eine nachhaltige Sanierung der Darß-Zingster-Boddenkette nachgedacht. Durch die Filterfunktion dieses inneren Küstengewässers kann die Ostsee vor Nährstoffeinträgen geschützt werden, belastet aber sich selbst.

Das seit 1979 im Einsatz befindliche Forschungsschiff „Gammarus“ ist aus Altersgründen aus dem Verkehr gezogen worden. Sein Stapellauf gehörte damals zu den wenigen in der Geschichte einer Universität in Deutschland.

Kontakt:
Universität Rostock
Institut für Biowissenschaften
Privatdozentin Dr. Rhena Schumann
Fon: +49 (0)381 4 98 6076
eMail: rhena schumann@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik