Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Bericht des Weltklimarates IPCC zeigt Möglichkeiten zum Klimaschutz auf

14.04.2014

Der Bericht der Arbeitsgruppe III des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), der heute in Berlin präsentiert wird, stellt neue Wege für die weltweiten Anstrengungen zur Verlangsamung des Klimawandels vor. Am Bericht arbeiteten 235 AutorInnen aus 58 Ländern mit, darunter Helmut Haberl von der Alpen-Adria Universität Klagenfurt (AAU).

Aufgabe des IPCC – besser bekannt als Weltklimarat – ist es, den jeweils aktuellen Wissensstand zum Thema Klimawandel zu bewerten und für politische EntscheidungsträgerInnen und die interessierte Öffentlichkeit aufzubereiten. Helmut Haberl hat an der Zusammenfassung für EntscheidungsträgerInnen („Summary for Policymakers“) mitgewirkt und war auch intensiv bei den Verhandlungen in Berlin eingebunden.

Die Arbeitsgruppe III hatte die Aufgabe, den aktuellen Wissensstand über Optionen zur Verlangsamung des Klimawandels zu bearbeiten. Zuvor hatten schon Arbeitsgruppe I (naturwissenschaftliche Grundlagen des Klimawandels, September 2013) und II (Auswirkungen des Klimawandels, Verwundbarkeit und Anpassung, März 2014) ihre Berichte vorgelegt.

Der neue IPCC-Bericht kommt zur ernüchternden Einsicht, dass die Treibhausgas (THG)-Emissionen im letzten Jahrzehnt mit durchschnittlich 2,2 % pro Jahr stärker gestiegen sind als in den drei vorhergehenden Dekaden – allen bisherigen Anstrengungen zum Klimaschutz zum Trotz. Je länger zugewartet wird, so die Autorinnen und Autoren, bevor entschlossene Maßnahmen ergriffen werden, desto schwieriger wird es werden, vielleicht doch noch das internationale Ziel zu erreichen, den Klimawandel auf 2 °C zu begrenzen. Weiteres Zuwarten würde dazu führen, dass die Emissionen später umso stärker und schneller reduziert werden müssten.

Durch Erreichen des 2 °C-Zieles wäre es möglich, das Risiko kaum vorhersehbarer Folgewirkungen des Klimawandels beim Erreichen sogenannter „Kipp-Punkte“ im Klimasystem zu verringern. Beispiele für Kipp-Punkte sind das Absterben des Amazonas-Regenwaldes oder das Auftauen von Permafrostböden, die zu massiven Treibhausgas-Emissionen führen würden. Die Folgen solcher Ereignisse wären durch Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel kaum beherrschbar.

Der IPCC-Bericht weist deutlich darauf hin, dass Maßnahmen zur Verringerung des Ressourcenverbrauchs eine wichtige Rolle bei der Begrenzung des Klimawandels spielen können. Der Ressourcenverbrauch kann z.B. durch energieeffizientere Produktionsprozesse, durch bessere Wärmedämmung von Gebäuden, durch sparsame Elektrogeräte oder durch Umstieg von Auto- bzw. Lkw-Verkehr auf öffentlichen Verkehr gesenkt werden.

Helmut Haberl, der an der AAU das Institut für Soziale Ökologie in Wien leitet, war an der Erstellung des Kapitels „Land- und Forstwirtschaft und andere Landnutzung“ beteiligt. Auf diesen Sektor entfällt weltweit etwa ein Viertel der gesamten THG-Emissionen. Die Verringerung der THG-Emissionen in diesem Bereich ist insofern eine besondere Herausforderung, als Land eine höchst vielfältige Ressource darstellt: Es wird vom Menschen für Siedlungs- und Infrastrukturen, für Land- und Forstwirtschaft, Erholung und viele andere Zwecke genutzt. Gleichzeitig ist es die Grundlage für Ökosysteme und Biodiversität.

Maßnahmen zur THG-Reduktion in diesem Bereich, wie etwa die Steigerung der Kohlenstoffspeicherung von Wäldern oder die Produktion von Bioenergie, können daher weitreichende Auswirkungen auf Ernährungssicherheit oder Naturschutz haben. Helmut Haberl meint dazu: „Die Veränderung von Ernährungsgewohnheiten in Richtung eines verringerten Konsums tierischer Produkte wie Fleisch, und die Verringerung von Lebensmittelabfällen, können einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Beim Ausbau der Bioenergienutzung ist Vorsicht geboten: Manche Optionen können einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, andere jedoch die THG-Emissionen sogar erhöhen, etwa wenn sie zu einer Entwaldung beitragen.“

Weitere Informationen:

http://www.ipcc.ch
http://www.aau.at/sec

MMag. Katharina Banfield | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten