Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungsergebnisse für die Züchtung klimastress-toleranter Pflanzen

28.09.2010
Wie sich Pflanzen vor Frostschäden schützen und wie sie so gezüchtet werden können, dass sie Kälte besser widerstehen, sind Fragen die Wissenschaftler weltweit beschäftigen.

Experten sind sich einig, dass der viel diskutierte Klimawandel zur globalen Erwärmung führen wird. Daher werden weitreichende Studien zur Züchtung trockenheits- bzw. hitzeresistenter Pflanzen durchgeführt, die auch unter extremen Temperaturen stabile Ernten sichern sollen.

Dennoch sind einige Wissenschaftler auch an den Strategien interessiert, die Pflanzen entwickelt haben, um bei niedrigen Temperaturen zu überleben. In der Folge könnten kältetolerante Sorten gezüchtet werden. Dieses Forschungsziel steht keineswegs im Widerspruch zum erwarteten Klimawandel.

Denn neben den steigenden Temperaturen erwarten Experten regional auch verstärkt Wetterextreme, wie Stürme, Überschwemmungen oder eben auch Kälteeinbrüche in eher warmen Regionen. Auch könnten derartige Züchtungen helfen, ursprünglich wärmeliebende Pflanzen wie den Mais in nördlicheren und damit frostgefährdeten Lagen anzubauen.

Mit der Adaption von Pflanzen an kältere Temperaturen möchten die Forscher ebenso wie mit der Adaption an steigende Temperaturen erreichen, dass Ernten stabil bleiben. Denn unerwartete Kälteperioden würden bei kälteempfindlicher Feldfrucht zu hohen Ernteausfällen führen.

Biochemiker der Michigan State University um den Deutschen Christoph Benning haben nun bei einer Studie neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie Pflanzen sich selbst vor Kälte schützen können.

Kältetoleranz ist bei Pflanzen sehr variabel. Während bei einigen Pflanzen bereits Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt Schäden verursachen, können andere auch bei unter -40 °C noch überleben. Frosttoleranz kann entweder genetisch festgelegt sein oder durch einen kurzfristigen, initialen Kältereiz ausgebildet werden. Allgemein gilt, dass die Frosttoleranz die geographische Ausbreitung einer Art limitiert.

Auf zellulärer Ebene sind vor allem die zellulären Membranen – sowohl die Zellmembran als auch die Membran der Chloroplasten - von Frost gefährdet. Die Bildung von extrazellulären (außerhalb der Zelle) Eiskristallen führen zur Dehydrierung des Zellinneren, was zu Schäden an der Zellmembran bis hin zum Zelltod führt.

In der vorliegenden Studie diente die Modellpflanze Arabidopsis thaliana als Forschungsgegenstand. Damit Arabidopsis-Pflanzen leichten Frost überleben können, müssen sie an Kälte akklimatisiert, also bereits an niedrigere Temperaturen angepasst sein. Während der Kälteakklimatisation finden auf molekularer Ebene diverse Veränderungen statt, die Mechanismen gegen Frostschäden in Gang setzen.

Die Forscher fanden heraus, dass ein bestimmtes Gen bei Arabidopsis für Kältetoleranz essentiell ist. Das sogenannte SENSITIVE TO FREEZING 2-Gen (SFR2) synthetisiert ein Enzym, das sich in der äußeren Chloroplastenmembran befindet. Dort ist es für Stoffwechselmechanismen verantwortlich, die Veränderungen im Organellenvolumen kompensieren und die Membran während Frost stabilisieren. Vor allem wird mithilfe von SFR2 ein Lipid erzeugt, das Chloroplasten und Zellmembranen vor Frost schützt. In der Studie wurde dieses Gen von den Wissenschaftlern so verändert, dass es nicht mehr wirksam war. Pflanzen, die dieses mutierte SFR2-Gen enthielten, zeigten nach Kälteeinwirkung starke intrazelluläre Frostschäden sowohl am Chloroplast als auch am Tonoplast. Damit ist die Funktion dieses Gens geklärt. Es könnte nun in seiner Wirkung weiter verstärkt werden. Zudem könnten weniger frosttolerante Arten mit dem Gen ausgestattet werden, um die zerstörerische Wirkung der Kälte auf zellulärer Ebene abzumildern.

Die Studie ist ein wichtiger Schritt, um zu verstehen wie sich Pflanzen gegen extreme Temperaturen wappnen. Anzunehmen ist, dass nicht nur ein einziger Mechanismus für die Kältetoleranz von Pflanzen verantwortlich ist. Um aus kälteempfindlichen Pflanzen gezielt kältetolerante Arte züchten zu können, sind daher weitere Forschungsarbeiten notwendig.

Quelle:
Eric Moellering et al. (2010): Freezing Tolerance in Plants Requires Lipid Remodeling at the Outer Chloroplast Membrane, Sciencexpress, p. 1, 26 August 2010, doi: 10.1126/science.1191803

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.Pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie