Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk gegen Umweltprobleme im Mittelmeerraum

13.10.2011
In Anwesenheit der Forschungsminister aus Frankreich und Deutschland – Laurent Wauquiez und Annette Schavan – haben am Donnerstag Forschungszentren beider Länder ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. In dieser Kooperation wollen deutsche und französische Forschungseinrichtungen Lösungen zur Anpassung an den globalen Wandel im Mittelmeerraum entwickeln.

Das französische Forschungskonsortium SICMED vereint so seine Kräfte mit dem deutschen TERENO-MED-Netzwerk, das zum Ziel hat, Effekte des demografischen, ökonomischen und klimatischen Wandels auf mediterrane Wasserressourcen und Ökosysteme langfristig zu untersuchen. Geleitet wird das TERENO-MED-Netzwerk durch das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich.


Totes Meer in Israel. Deutlich sind die Stufen zu sehen, die den Rücḱgang des Wasserspiegels zeigen. SICMED und TERENO wollen Lösungsstrategien für eine nachhaltige Entwicklung der Mittelmeerregion entwickeln und streben daher eine verstärkte Zusammenarbeit an, bei der die Konzepte, Methoden und Modelle harmonisiert und gemeinsame Untersuchungsstandorte aufgebaut werden sollen. Mittelfristig soll ein umfassendes euro-mediterranes Projekt zu diesem Thema gestartet werden. Foto: André Künzelmann/UFZ

Der Mittelmeerraum, der die Länder Südeuropas, des östlichen Mittelmeerraums sowie Nordafrika einschließt, wird besonders stark von den Auswirkungen des Globalen Wandels sowie des Klimawandels, zum Beispiel durch Dürren und Wasserknappheit, betroffen sein. Hinzu kommen die aktuellen politischen Entwicklungen in Nordafrika und dem Nahen Osten, die Bevölkerungszunahme, insbesondere durch Migration und die ökonomischen Entwicklungen in der Region. Diese werden die Land- und Wassernutzung sowie Maßnahmen zur Sicherung von Nahrung, Energie und ökonomischem Wachstum in hohem Maße beeinflussen. Die erwarteten Veränderungen im Mittelmeerraum werden nicht ohne Auswirkungen auf Europa bleiben und erfordern eine gemeinsame Anstrengung sowohl zur Verbesserung der Wissensgrundlagen für zuverlässigere Prognosen der Entwicklungen in der Region, als auch als Basis für gemeinsame Maßnahmen zur Begegnung der negativen Effekte des Globalen Wandels auf regionaler, europäischer sowie internationaler Ebene.

Deutschland und Frankreich haben daher ihre Aktivitäten intensiviert und vernetzt: die Helmholtz-Gemeinschaft erweitert ihre integrierten Langzeit-Umweltobservatorien - TERENO - durch ein Observatoriennetzwerk im Mittelmeerraum zu „TERENO-MED". Auf französischer Seite haben sich eine Reihe von Forschungsinitiativen, die unterschiedliche Aspekte des Umweltraums „Mittelmeer" untersuchen, zum institutionenübergreifenden „MISTRALS"-Verbund zusammengeschlossen. Hierzu gehört das Projekt SICMED, welches Landnutzungsänderungen und Effekte auf Ökologie und Wasser beobachtet, ähnlich TERENO-MED. Beide Forschungskonsortien wollen Lösungsstrategien für eine nachhaltige Entwicklung der Mittelmeerregion entwickeln und streben daher eine verstärkte Zusammenarbeit an, bei der die Konzepte, Methoden und Modelle harmonisiert und gemeinsame Untersuchungsstandorte aufgebaut werden sollen. Mittelfristig soll ein umfassendes euro-mediterranes Projekt zu diesem Thema gestartet werden.

Ein deutsch-französisches Treffen am 12. und 13. Oktober in Berlin bietet nun die Gelegenheit, die TERENO-MED/SICMED-Kooperation im Beisein der Forschungsminister beider Länder, Annette Schavan und Laurent Wauquiez, mit der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zu formalisieren. Weiterhin unterzeichnen die Vertreter der Organisationen Cemagref, CNRS, INRA und IRD auf französischer Seite sowie das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und das Forschungszentrum Jülich auf deutscher Seite.

Mit dieser Forschungskooperation stellen Deutschland und Frankreich zusätzliche Mittel zur Verfügung, um die Richtlinie der Europäischen Kommission gegen Wasserknappheit und Dürren sowie die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie im wasserknappen Südeuropa und die Ziele des EU-Programms „Horizon 2020" umzusetzen. Darüber hinaus können die Ergebnisse dazu beitragen, wichtige internationale politische Prozesse voranzutreiben, wie beispielsweise die Union für das Mittelmeer oder den „Blue Plan" (MAP-UNEP) und eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Europa und Nordafrika.

Zusätzlich möchten das französische Umweltkonsortium „AllEnvie", die Mitglieder des Forschungsbereichs „Erde und Umwelt" der Helmholtz-Gemeinschaft und seine beteiligten universitären und nicht-universitären Partner das Forum nutzen, um die deutsch-französische Kooperation im Bereich der integrierten Umweltforschung zu vertiefen.

http://www.ufz.de/index.php?de=22196

Weitere Informationen:
TERENO:
http://www.tereno.net
http://www.ufz.de/index.php?de=21439
TERENO-MED:
http://mistrals.insu.cnrs.fr/spip/documents/colloque_2011_malte/
presentations/Krueger_malte2011.pdf
SICMED:
http://www.sicmed.net/
Ansprechpartner:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Elisabeth Helen Krüger
Koordination Wasserforschung
Tel.: 0341-235-1671
http://www.ufz.de/index.php?de=1432
und
Forschungszentrum Jülich
Prof. Harry Vereecken
Tel.: 02461-61-4570
http://www2.fz-juelich.de/icg/icg-4/index.php?index=139
Pressekontakt:
Tilo Arnhold
Tel.: 0341-235-1635
http://www.ufz.de/index.php?de=640
und
Annette Stettien
Tel.: 02461-61-2388
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Presse/Unternehmenskommunikation/Pressereferenten/

_node.html

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=22196

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie