Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturverträgliche Restaurierung historischer Gebäude konserviert besser

13.10.2008
Leitfaden eines Projektes unterschiedlicher Fachleute erschienen
Natürliche Patina wirkt wasserabweisend und erhält die Oberfläche

Naturverträgliche Restaurierung von Burgen, Schlössern, Burg- und Stadtmauern fördert nicht nur deren Biodiversität, sondern es werden vielmehr durch den Oberflächenbewuchs auch die Materialeigenschaften der benutzten Natursteine besser konserviert, als bei intensiver Behandlung.

Lediglich Bäume und Sträucher sollten ab einem gewissen Alter entfernt werden. Das geht aus einem Leitfaden zur naturverträglichen Restaurierung von historisch bedeutsamem Mauerwerk aus Sand- und Kalkstein hervor, den kürzlich eine Projektgruppe unter der Leitung von Professor Dr. Carl Beierkuhnlein (Lehrstuhl Biogeografie) vorgelegt hat.

Der Leitfaden ist ein Resultat eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der Oberfrankenstiftung geförderten Projektes, an dem neben dem Lehrstuhl von Professor Dr. Carl Beierkuhnlein auch der des Bayreuther Tierökologen Professor Dr. Konrad Dettner, die Universität Bamberg, das Labor Drewello (Materialwissenschaften), die Ökologische Bildungsstätte Oberfranken – Naturschutzzentrum Mitwitz sowie mehrere Experten verschiedener Gutachterbüros beteiligt waren.

In dem Projekt konnten in bislang einmaliger Weise sehr unterschiedliche Fachdisziplinen zusammen geführt werden und neben spezifisch biologischen Untersuchungen (z.B. Moose, Algen, Flechten, Höhere Pflanzen, Ameisen, Wildbienen, Spinnentiere, Mollusken) vor allem materialwissenschaftliche und denkmalschützerische Experten einbezogen werden.

Man fand heraus, dass die sich einstellende natürliche Patina wasserabweisend wirkt und die Oberfläche erhält. Chemische und mechanische Behandlung sorgen zwar für wenige Jahre für eine einheitlich wirkende Oberfläche, sind aber immerhin mit Materialverlusten verbunden. Auch ist ihre Wirkung lang anhaltend, da die Flechten und Algen im Gestein nicht vollständig entfernt werden können. Werden offene Fugen durch Mörtel verschlossen, führt dies außerdem zu Wasserstau und zu Feuchteschäden.

Professor Beierkuhnlein: „Wir konnten folglich zeigen, dass unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte eine naturverträgliche Sanierung historischer Gebäude nicht nur wesentlich billiger ist, sondern auch die Gebäude und das Kulturerbe besser erhält. Die Artenvielfalt zusätzlich gefördert“.

Kontakt
und weitere Informationen:
Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein
Lehrstuhl Biogeografie
Telefon: 0921/55-2270
E-Mail: carl.beierkuhnlein@uni-bayreuth.de

Kerstin Wodal | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/presse/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie