Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutzgroßprojekt "Ostrügensche Boddenlandschaft" erfolgreich abgeschlossen

13.05.2009
Nach 14 -jähriger Projektlaufzeit konnte das vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums geförderte Naturschutzgroßprojekt "Ostrügensche Boddenlandschaft" erfolgreich abgeschlossen werden.

"Mit dem Förderprogramm wurden die hochwertigsten Bereiche von Natur und Landschaft in dem 11.094 ha großen Kerngebiet gesichert und zahlreiche beispielhafte Maßnahmen zur Renaturierung und Optimierung von Lebensräumen, vor allem Waldstandorte, Niedermoore und Magerrasen, konnten mit Erfolg durchgeführt werden", sagte BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel.

"Die Maßnahmen sind ein langfristiger Beitrag zur Steigerung der Bedeutung dieser Region für den Naturschutz und stellen daher auch eine Erhöhung des wirtschaftlichen Wertschöpfungspotentials dar. Die Realisierung eines solchen Naturschutzgroßprojektes im Südosten der Insel Rügen war eine besondere Herausforderung, weil der Raum vielfältigen Nutzungsansprüchen und einer hohen Flächenkonkurrenz unterliegt", so Beate Jessel. Die einzigartige Naturausstattung war 1995 ausschlaggebend dafür, diese für den Naturschutz national bedeutenden Landschaftsteile in das Förderprogramm "Chance Natur - Bundesförderung Naturschutz" aufzunehmen.

In dem insbesondere durch den Tourismus stark beanspruchten südöstlichen Teilraum Rügens war es nicht immer einfach, Akzeptanz für Maßnahmen des Naturschutzgroßprojektes zu bekommen und Flächen zu erwerben. Dieses ist dem Landschaftspflegeverband Ostrügen als Projektträger, durch kooperative Zusammenarbeit mit allen Beteiligten und Betroffenen sowie fairen Interessenausgleich beispielhaft gelungen.

Das 24.800 ha große Projektgebiet ist gekennzeichnet durch die stark bewegte Boddenland-schaft im Südosten Rügens mit flachen Meeresbuchten, Dünen, Strandwällen, Flachwasserseen, Niederungen und geschlossenen Waldgebieten auf historisch alten Waldstandorten und mit einem weiten Spektrum an Biotoptypen. Im Projektzeitraum wurden Grundstücke (1000 ha) gekauft, Maßnahmen zur Besucherlenkung durchgeführt sowie Flächen (350 ha) der Bodenverwaltungs- und Verwertungsgesellschaft (BVVG) kostenlos an den Landschaftspflegeverband übertragen. Damit konnten insbesondere großflächig zusammenhängende Buchwälder sowie Strand-, Dünen- und Kliffabschnitte, Moore und Gewässer aus der Nutzung genommen und der eigendynamischen Entwicklung überlassen werden.

In mehreren Niedermoorbereichen konnten auf insgesamt ca. 500 ha Fläche naturnahe Wasser-verhältnisse wiederhergestellt werden. Der stark verunreinigte "Schmachter See" wurde entschlammt und damit natürliche Nährstoffgehalte im Wasser wiederhergestellt. Zur Entwicklung von Trocken- und Magerrasen und zur Erhaltung der Feuersteinfelder, eines einzigartigen Bio- und Geotops wurden umfangreiche Entbuschungsmaßnahmen durchgeführt.

Große Teile des Projektgebietes liegen innerhalb des Biosphärenreservats Südost-Rügen. Das Projekt hat hier gute Grundlagen für die angestrebte Erweiterung des Biosphärenreservats geschaffen. Durch die Nutzungsaufgabe in großen Waldbereichen im Kerngebiet des Projektes ist eine Erhöhung des Kernzonenanteils des Biosphärenreservats möglich.

Hintergrundinformationen:
Mit der Förderung gesamtstaatlich repräsentativer Naturschutzgroßprojekte (Chance Natur -Bundesförderung Naturschutz) unterstützt der Bund seit 1979 ausgewählte Regionen dabei, besonders schützenswerte und gesamtstaatlich repräsentative Teile von Natur und Landschaft großräumig zu sichern. Bundesweit gibt es derzeit 25 laufende und 42 erfolgreich abgeschlossene Naturschutzgroßprojekte. Insgesamt wurden seit 1979 über 370 Millionen Euro Bundesmittel für die Sicherung und Entwicklung bundesweit bedeutsamer Landschaftsausschnitte bereitgestellt.

Für das Naturschutzgroßprojekt "Ostrügensche Boddenlandschaft" stellte das Bundesumweltministerium insgesamt 9,0 Mio. € bereit, bei Gesamtkosten von rd. 12,2 Mio. €. Durch das Land Mecklenburg-Vorpommern wurden 2,0 Mio. € und durch den Projektträger, den Landschaftspflegeverband Ostrügen e.V. (seit 2008 Landschaftspflegeverband Rügen), 1,2 Mio. € aufgebracht.

Eine der ersten biotoplenkenden Maßnahmen war die Entbuschung der Feuersteinfelder, eines einzigartigen Bio- und Geotops, welches vor ca. 3500 bis 4000 Jahren durch Sturmfluten aufgeworfen wurde, seit Beginn des 20. Jahrhunderts aber zunehmend von Pioniergehölzen überwachsen wird. Daher sind hier immer wieder Pflegemaßnahmen erforderlich.

Auf dem Nordperd und auf Klein Zicker konnten nach dem Rückbau von baulichen sowie militärischen Altlasten großflächig Trockenrasen entwickelt werden. Beide Flächen werden heute extensiv mit Schafen beweidet.

Ein sehr ehrgeiziges und umfangreiches Teilprojekt war die Entschlammung des Schmachter Sees. Vorrangiges Ziel dieser Seerestauration war die Wiederherstellung natürlicher Nährstoffgehalte im Wasser und Sediment, die sich durch die Einleitung von Abwässern der Kläranlage und erhöhte Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft in den letzten Jahrzehnten vor Beginn des Projektes unnatürlich erhöht hatten und den Lebensraum für typische Pflanzen und Tiere stark gefährdeten. Insgesamt wurden 327.000 m3 Schlamm entnommen, die als Dünger auf landwirtschaftlich genutzten Flächen außerhalb des Einzugsgebietes verwertet werden konnten.

Die im nördlichen Projektgebiet gelegenen Bundesflächen rund um den Kleinen Jasmunder Bodden (rund 1900 ha) wurden 2008 als Bestandteil des nationalen Naturerbes an die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) für Zwecke des Naturschutzes unentgeltlich übertragen. Damit werden auch auf diesen Flächen die uneingeschränkte Umsetzung der Projektziele und deren langfristige Sicherung möglich. Übergeordnetes Ziel für diese Flächen ist es, alle Wälder möglichst schnell einer natürlichen eigendynamischen Entwicklung zuzuführen; wertvolle Offenlandlebensräume sollen erhalten und gepflegt werden.

Zu den seltenen und gefährdeten Arten des Gebietes zählen u.a. Meerstranddistel, mittlerer Sonnentau, Glockenheide, Sumpf-Glanzkraut, See- und Fischadler, Raub- und Trauerseeschwalbe, Wiedehopf, Kreuzkröte, Springfrosch, Schlingnatter und der Fischotter.

Anlässlich des 20jährigen Jubiläums zur Öffnung des Eisernen Vorhangs organisieren das Bundesamt für Naturschutz und das österreichische Umweltbundesamt vom 19.-30.August 2009 den internationalen NATURATHLON - Natur grenzenlos. Die Route führt vom "Paneuropäischen Picknickplatz" an der österreichisch/ungarischen Grenze bis zum Europa Parlament nach Straßburg.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.Naturathlon.eu
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie