Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz: Oberrhein erhält Ramsar-Urkunde in Südkorea Auszeichnung für grenzüberschreitende Naturlandschaft

28.10.2008
Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum des Landes Baden-Württemberg

Der Oberrhein erhält heute offiziell das Prädikat „Transboundary Ramsar Site“ und steht künftig als grenzüberschreitendes Feuchtgebiet internationaler Bedeutung auf der Ramsar-Liste.

Im Rahmen der 10. Ramsar-Vertragsstaatenkonferenz, die vom 28. Oktober bis zum 4. November in Changwon, Südkorea stattfindet, werden heute die Urkunden überreicht.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel betonte: „Ich bin sehr stolz, dass wir auf der internationalen Konferenz in Südkorea mit dem Oberrhein gemeinsam mit Frankreich zeigen können, dass wir unsere nationale und internationale Verantwortung für den Naturschutz sehr ernst nehmen„. “Mit der Anerkennung als Ramsar-Gebiets bekommt der Oberrhein ein lange verdientes Prädikat als hervorragende Naturlandschaft im Herzen Mitteleuropas, das gerade auch im Rahmen einer nachhaltigen Tourismusentwicklung gute Dienste leisten kann. Das grenzüberschreitende Ramsar-Gebiet ist auch ein weltweit sichtbares Zeichen für ein geeintes und friedliches Europa", ergänzte der baden-württembergische Naturschutzminister Peter Hauk.

„Die baden-württembergischen und elsässischen Kolleginnen und Kollegen haben über Jahre hinweg intensiv für das grenzüberschreitende Ramsar-Gebiet gearbeitet. Alle Ebenen haben gemeinsam einen tollen Erfolg erzielt“, so Minister Gabriel weiter. Bereits 1992 hatte der deutsch-französische Umweltrat den Anstoß für ein gemeinsames Ramsar-Gebiet gegeben.

Das Ramsar-Gebiet „Rhin supérieur – Oberrhein“ erstreckt sich über ca. 22.400 Hektar auf fran-zösischer sowie ca. 25.100 Hektar auf deutscher Seite. Esumfasst 17 FFH-Lebensraumtypen, ist Brutgebiet für 32 Vogelarten und bietet Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten wie Gelbbauchunke, Wimperfledermaus oder Frauenschuh. Die gemeinsame Benennung als „Transboundary Ramsar Site“ ist etwas Besonderes: Bisher gibt es weltweit nur neun Gebiete, die offiziell grenzüberschreitend benannt wurden und ein gemeinsames Feuchtgebietsmanagement erhalten.

Baden-Württemberg und das Elsaß werden beim kommenden Welttag der Feuchtgebiete am 2. Februar 2009 in Karlsruhe das Ramsar-Gebiet im Rahmen einer Festveranstaltung der Öffentlichkeit vorstellen. Geplant sind weitere gemeinsame Aktionen, die den grenzüberschreitenden Charakter dieses wertvollen Naturraums betonen und für die Menschen vor Ort und die Besucher erlebbar machen sollen.

Die Konvention zum Schutz von Feuchtgebieten internationaler Bedeutung wurde 1971 in der Stadt Ramsar im Iran gezeichnet (daher der Kurzname „Ramsar-Konvention“). Das älteste globa-le Naturschutzabkommen hat zum jetzigen Zeitpunkt 158 Mitgliedsstaaten mit 1812 gemeldeten Gebieten auf über 165 Millionen Hektar. Deutschland trat dem Abkommen 1976 bei und hat mit dem Oberrhein bislang 35 Ramsar-Gebiete gemeldet.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik