Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz braucht Flächen

05.08.2008
Wird bei einem Bauvorhaben Boden versiegelt, der Grundwasserstand verändert oder das Landschaftsbild beeinträchtigt, ist der Bauherr oder Vorhabensträger nach Naturschutz- und Baurecht oft zu Ausgleich oder Ersatz verpflichtet.

Die Suche nach geeigneten Flächen verläuft dabei nicht immer unproblematisch. In Sachsen unterstützt ab sofort die neue Sächsische Ökoflächen-Agentur bei Flächensuche, Grunderwerb und Maßnahmenplanung.

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) bereiteten durch ihre Forschungsarbeit die Agenturtätigkeit vor.

"Durch die Ökoagentur können Bauvorhaben beschleunigt und gleichzeitig qualitativ hochwertige Kompensationsmaßnahmen gefördert werden", lobt Lars Stratmann vom IÖR in Dresden die Einführung der Agentur. Gemeinsam mit Partnern vom UFZ in Leipzig untersuchte er im Projekt "ReNat - Regionales Naturschutznetz" in den vergangenen drei Jahren die Konzeption und Abstimmung von Kompensationsmaßnahmen im Südraum Leipzig. Das Projekt, gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, bildete die Grundlage für die Einführung der Ökoflächen-Agentur.

"Die Suche nach Ausgleichsflächen für den Naturschutz infolge von Bauvorhaben hat insbesondere im Großraum Leipzig zu Konkurrenz und Konflikten bei der Flächennutzung geführt", erläutert Lars Stratmann die besondere Relevanz der Thematik für Sachsen. Leipzig hat sich in den vergangenen Jahren dynamisch entwickelt. Die Folge: Die Neuversiegelung von Flächen war hier am umfangreichsten. Autobahn, Flughafen und Gewerbe nahmen Flächen der hochwertigsten Ackerböden Sachsens an Leipzigs Stadtgrenze ein.

Der Naturschutz beanspruchte als Ausgleich weitere Flächen. Auf diesen Flächen kann künftig keine intensive Landwirtschaft mehr betrieben werden. Um den Nutzungsdruck auf hochwertige Böden zu entschärfen, suchten die Wissenschaftler des IÖR und UFZ nach Möglichkeiten, Flächen der Tagebaufolgelandschaft als Ausgleichsflächen für den Naturschutz zu etablieren.

Dazu müssen die bereits hochwertigen, aber verinselten Lebensräume in der Tagebaufolgelandschaft über die oft noch ausgeräumten Kippenflächen hinweg vernetzt werden. Die Wissenschaftler legten den Grundstein für die künftige Umsetzung eines solchen Netzes, einem sogenannten Biotopverbund, durch den auch das Landschaftsbild aufgewertet wird. In Leipzig können damit insbesondere bei Großvorhaben die Kompensationsansprüche nun auch gezielt im Südraum der Stadt auf den Böden der Tagebaufolgelandschaft verwirklicht werden. Die Sächsische Ökoagentur kann Bauherren und Vorhabensträger bei Flächensuche und Grunderwerb, Maßnahmenplanung und -umsetzung sowie der anschließenden Flächenverwaltung unterstützen.

Die Sächsische Ökoflächen-Agentur wird gemeinsam durch die Sächsische Landsiedlung GmbH (SLS) und die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt gebildet. Während die SLS künftig vor allem Flächen entwickelt und Maßnahmen vermittelt, wird die Landesstiftung für den langfristigen Erhalt der Flächen verantwortlich sein.

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften