Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz und Biomasse im Spannungsfeld

01.04.2009
Jessel:
o "Synergieeffekt nutzen und naturverträgliche Systeme fördern"
o "Grünlandumbruch nimmt bedenkliche Maße an"

"Der Anbau von Energiepflanzen rückt zunehmend in ein Spannungsfeld mit dem Naturschutz. Vornehmliches Ziel muss es sein, einem weiteren Verlust an biologischer Vielfalt zu verhindern!", forderte Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), gestern in ihrer Rede bei der Internationalen Konferenz "Biomass in Future Landscapes" in Berlin.

Mit der zunehmenden Intensivierung der Landwirtschaft und stärker werdender Flächenkonkurrenz seien aus Naturschutzsicht ungünstige Trends zu beobachten. Denn Anbaumethoden mit enger Fruchtfolge, Monokulturen oder höherer Düngemittel- und Herbizideinsatz gingen vielfach mit dem Verlust an Kulturartenvielfalt, biologischer Vielfalt und von Landschaftsstrukturen einher.

Vor allem der Grünlandumbruch zugunsten des Anbaus von Energiepflanzen, nehme bedenkliche Ausmaße an. Dabei seien regional oftmals gravierende Veränderungen der Grünlandanteile zu beobachten, während die Situation auf Länderebene noch gar nicht dramatisch erscheine, so Jessel.

Mit dem Energiepflanzenanbau können aber auch positive Auswirkungen oder Synergieeffekte auf Natur und Landschaft verbunden sein. "Diese gilt es jedoch weitaus stärker als bisher zu nutzen und durch aktive Anreize zu fördern", sagte die BfN-Präsidentin. Solche Synergieeffekte können immer dann eintreten, wenn über den Biomasseanbau Verbesserungen gegenüber dem Ausgangszustand erreicht werden. So könne es in ausgeräumten, strukturarmen Landschaften durch den Einsatz bestimmter Anbauformen, wie Kurzumtriebsplantagen oder Agroforstsystemen zu einer Aufwertung des Landschaftsbilds und der Kulturartenvielfalt kommen.

Die Verwendung alter Kultursorten, die Erhaltung von extensivem Grünland und naturschutzfachlich wertvollen Flächen könne sich günstig auf die Tier- und Pflanzenartenvielfalt und das Landschaftsbild auswirken. Besonders über die energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial ließen sich Synergien zwischen Naturschutz und Bioenergieproduktion realisieren.

Nach Ansicht von BfN-Präsidentin Jessel muss der Ausbau der Bioenergienutzung unter Integration des Naturschutzes auch von umfassenden Nachhaltigkeitskriterien flankiert, sowie mit relevanten Strategien und Instrumenten naturverträglich ausgestaltet werden. In Deutschland sollten die Regeln "Guter fachlicher Praxis in der Landwirtschaft" mit Blick auf die spezifischen Anforderungen des Biomasseanbaus in der ganzen Fläche fortentwickelt werden. Insgesamt kommt es jedoch vor allem auf die Ausgestaltung entsprechender finanzieller Anreize an. Nur so könnten nachhaltige und auch Naturschutzzielen förderliche Biomasseanbauformen auch mit anderen Anbauformen konkurrieren.

Räumliche Steuerungselemente der Regional- und Landschaftsplanung sollten als unterstützende Maßnahme dazu beitragen, die Bioenergieproduktion in Einklang mit den Ansprüchen des Natur- und Landschaftsschutzes zu bringen. Dies könne etwa über die Ausarbeitung entsprechender räumlicher Leitbilder erfolgen, die der notwendigen landschaftsräumlichen Differenzierung der Bioenergieproduktion gerecht werden.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit