Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturnahe Ufersicherungen an Wasserstraßen

04.12.2013
Mit fortschreitendem Erkenntnisgewinn werden naturnahe Ufersicherungen an Wasserstraßen, wie z. B. Weidenspreitlagen, Pflanzenmatten oder Röhrichtgabionen in Zukunft häufiger zum Einsatz kommen.

Allerdings wird man bei großen hydraulischen Belastungen des Ufers und hohen Anforderungen an die Uferstabilität auch künftig nicht auf Steinschüttungen verzichten können.


Versuchsfeld mit Weidenspreitlagen. Der Bewuchs sorgt für Standsicherheit und schützt vor Erosion.

Dies ist das Fazit eines zweitägigen Fachkolloquiums, das die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) am 21./22. November gemeinsam mit der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), der Deutschen Vereinigung für Wasser, Abwasser und Abfall (DWA) und der Gesellschaft für Ingenieurbiologie in Karlsruhe veranstaltet hat. Vorgestellt und diskutiert wurde der Entwurf eines neuen DWA-Merkblatts, mit dessen Hilfe naturnahe Ufersicherungen an großen und schiffbaren Gewässern geplant werden können.

Seit Jahren werden in Deutschland große Anstrengungen unternommen, um die ökologischen Bedingungen an den Wasserstraßen zu verbessern. Besonderer Impulsgeber für diese Entwicklung war die im Jahr 2000 verabschiedete EU-Wasserrahmenrichtlinie. Sie formuliert anspruchsvolle Gewässerschutzziele unter ausdrücklicher Berücksichtigung anderer Nutzungen wie z. B. Schifffahrt und Wasserkraftgewinnung.

Eine Möglichkeit für ökologische Verbesserungen an den Wasserstraßen sind technisch-biologische Ufersicherungen. In vielen Wasserstraßenabschnitten müssen die Ufer vor schiffsinduzierten Belastungen und Beanspruchungen durch den Wasserabfluss – insbesondere bei Hochwasser – geschützt werden.

Uferabbrüche mögen aus ökologischer Sicht wünschenswert sein. Aber sie können die Verkehrssicherheit der Schifffahrt empfindlich stören oder das Eigentum der Uferanlieger gefährden. Im Regelfall werden Ufer deshalb durch Deckwerke aus groben Wasserbausteinen geschützt. Diese robuste Bauweise hat sich vielerorts bewährt, sie ist sicher, unterhaltungsarm und wirtschaftlich. Nachteil dieser klassischen Bauweise ist ihre begrenzte ökologische Wertigkeit. Ziel der technisch-biologischen Ufersicherungen ist es daher, den notwendigen Uferschutz durch ingenieurbiologische Bauweisen zu erzielen.

Ein Quantensprung an Erkenntnissen ist in den nächsten Jahren vor allem durch den groß angelegten Naturversuch am rechten Rheinufer bei Worms zu erwarten, den BAW und BfG gemeinsam mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Mannheim im Herbst 2011 gestartet haben. Auf einer Länge von einem Kilometer werden derzeit neun verschiedene Ufersicherungsmaßnahmen getestet.

Ausgewählt wurde dieser Abschnitt, weil dort das Rheinufer besonderen Beanspruchungen ausgesetzt ist: Durchschnittlich passieren täglich 125 Güterschiffe das Ufer, die Wasserstände zwischen Niedrigwasser- und Hochwasserabfluss schwanken um mehr als sechs Meter.

Nach zwei Jahren Versuchsdauer liegen erste Ergebnisse vor. Sie zeigen, dass die Anfangszeit, wenn die Pflanzen ihre Wurzeln erst ausbilden und entwickeln müssen, die kritischste Phase ist. In dieser Zeit reagieren Bauweisen ohne technische Komponenten, wie z. B. Pflanzmatten wesentlich empfindlicher als kombinierte Bauweisen wie z. B. Röhrichtgabionen auf die Uferbelastungen. Lange Überstauzeiten können die Pflanzen schädigen, aber diese können sich anschließend auch wieder erholen. Endgültige Aussagen zur Uferstabilität und damit zu den Möglichkeiten und Grenzen naturnaher Ufersicherungen sind erst nach mehreren Vegetationsperioden möglich.

„Das Beispiel der technisch-biologischen Ufersicherungen zeigt, dass Verkehrswasserbau einerseits und Gewässer- und Naturschutz andererseits einander nicht ausschließen, sondern in vielen Fällen intelligent miteinander verknüpft werden können“, sagte der Leiter der Bundesanstalt für Wasserbau, Prof. Dr.-Ing. Christoph Heinzelmann, in seiner Eröffnungsrede.

Weitere Informationen:
http://www.baw.de/de/die_baw/publikationen/kolloquien/index.php.html?id=65de53d1791b4f62acffcd9582f1b7c9

Tagungsband zum Download

Sabine Johnson | idw
Weitere Informationen:
http://www.baw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops