Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturnahe Ufersicherungen an Wasserstraßen

04.12.2013
Mit fortschreitendem Erkenntnisgewinn werden naturnahe Ufersicherungen an Wasserstraßen, wie z. B. Weidenspreitlagen, Pflanzenmatten oder Röhrichtgabionen in Zukunft häufiger zum Einsatz kommen.

Allerdings wird man bei großen hydraulischen Belastungen des Ufers und hohen Anforderungen an die Uferstabilität auch künftig nicht auf Steinschüttungen verzichten können.


Versuchsfeld mit Weidenspreitlagen. Der Bewuchs sorgt für Standsicherheit und schützt vor Erosion.

Dies ist das Fazit eines zweitägigen Fachkolloquiums, das die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) am 21./22. November gemeinsam mit der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), der Deutschen Vereinigung für Wasser, Abwasser und Abfall (DWA) und der Gesellschaft für Ingenieurbiologie in Karlsruhe veranstaltet hat. Vorgestellt und diskutiert wurde der Entwurf eines neuen DWA-Merkblatts, mit dessen Hilfe naturnahe Ufersicherungen an großen und schiffbaren Gewässern geplant werden können.

Seit Jahren werden in Deutschland große Anstrengungen unternommen, um die ökologischen Bedingungen an den Wasserstraßen zu verbessern. Besonderer Impulsgeber für diese Entwicklung war die im Jahr 2000 verabschiedete EU-Wasserrahmenrichtlinie. Sie formuliert anspruchsvolle Gewässerschutzziele unter ausdrücklicher Berücksichtigung anderer Nutzungen wie z. B. Schifffahrt und Wasserkraftgewinnung.

Eine Möglichkeit für ökologische Verbesserungen an den Wasserstraßen sind technisch-biologische Ufersicherungen. In vielen Wasserstraßenabschnitten müssen die Ufer vor schiffsinduzierten Belastungen und Beanspruchungen durch den Wasserabfluss – insbesondere bei Hochwasser – geschützt werden.

Uferabbrüche mögen aus ökologischer Sicht wünschenswert sein. Aber sie können die Verkehrssicherheit der Schifffahrt empfindlich stören oder das Eigentum der Uferanlieger gefährden. Im Regelfall werden Ufer deshalb durch Deckwerke aus groben Wasserbausteinen geschützt. Diese robuste Bauweise hat sich vielerorts bewährt, sie ist sicher, unterhaltungsarm und wirtschaftlich. Nachteil dieser klassischen Bauweise ist ihre begrenzte ökologische Wertigkeit. Ziel der technisch-biologischen Ufersicherungen ist es daher, den notwendigen Uferschutz durch ingenieurbiologische Bauweisen zu erzielen.

Ein Quantensprung an Erkenntnissen ist in den nächsten Jahren vor allem durch den groß angelegten Naturversuch am rechten Rheinufer bei Worms zu erwarten, den BAW und BfG gemeinsam mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Mannheim im Herbst 2011 gestartet haben. Auf einer Länge von einem Kilometer werden derzeit neun verschiedene Ufersicherungsmaßnahmen getestet.

Ausgewählt wurde dieser Abschnitt, weil dort das Rheinufer besonderen Beanspruchungen ausgesetzt ist: Durchschnittlich passieren täglich 125 Güterschiffe das Ufer, die Wasserstände zwischen Niedrigwasser- und Hochwasserabfluss schwanken um mehr als sechs Meter.

Nach zwei Jahren Versuchsdauer liegen erste Ergebnisse vor. Sie zeigen, dass die Anfangszeit, wenn die Pflanzen ihre Wurzeln erst ausbilden und entwickeln müssen, die kritischste Phase ist. In dieser Zeit reagieren Bauweisen ohne technische Komponenten, wie z. B. Pflanzmatten wesentlich empfindlicher als kombinierte Bauweisen wie z. B. Röhrichtgabionen auf die Uferbelastungen. Lange Überstauzeiten können die Pflanzen schädigen, aber diese können sich anschließend auch wieder erholen. Endgültige Aussagen zur Uferstabilität und damit zu den Möglichkeiten und Grenzen naturnaher Ufersicherungen sind erst nach mehreren Vegetationsperioden möglich.

„Das Beispiel der technisch-biologischen Ufersicherungen zeigt, dass Verkehrswasserbau einerseits und Gewässer- und Naturschutz andererseits einander nicht ausschließen, sondern in vielen Fällen intelligent miteinander verknüpft werden können“, sagte der Leiter der Bundesanstalt für Wasserbau, Prof. Dr.-Ing. Christoph Heinzelmann, in seiner Eröffnungsrede.

Weitere Informationen:
http://www.baw.de/de/die_baw/publikationen/kolloquien/index.php.html?id=65de53d1791b4f62acffcd9582f1b7c9

Tagungsband zum Download

Sabine Johnson | idw
Weitere Informationen:
http://www.baw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Rasante Evolution einer Kalkalge
14.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Insektensterben: Auch häufige Arten werden selten
01.02.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics