Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturnahe Ufersicherungen an Wasserstraßen

04.12.2013
Mit fortschreitendem Erkenntnisgewinn werden naturnahe Ufersicherungen an Wasserstraßen, wie z. B. Weidenspreitlagen, Pflanzenmatten oder Röhrichtgabionen in Zukunft häufiger zum Einsatz kommen.

Allerdings wird man bei großen hydraulischen Belastungen des Ufers und hohen Anforderungen an die Uferstabilität auch künftig nicht auf Steinschüttungen verzichten können.


Versuchsfeld mit Weidenspreitlagen. Der Bewuchs sorgt für Standsicherheit und schützt vor Erosion.

Dies ist das Fazit eines zweitägigen Fachkolloquiums, das die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) am 21./22. November gemeinsam mit der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), der Deutschen Vereinigung für Wasser, Abwasser und Abfall (DWA) und der Gesellschaft für Ingenieurbiologie in Karlsruhe veranstaltet hat. Vorgestellt und diskutiert wurde der Entwurf eines neuen DWA-Merkblatts, mit dessen Hilfe naturnahe Ufersicherungen an großen und schiffbaren Gewässern geplant werden können.

Seit Jahren werden in Deutschland große Anstrengungen unternommen, um die ökologischen Bedingungen an den Wasserstraßen zu verbessern. Besonderer Impulsgeber für diese Entwicklung war die im Jahr 2000 verabschiedete EU-Wasserrahmenrichtlinie. Sie formuliert anspruchsvolle Gewässerschutzziele unter ausdrücklicher Berücksichtigung anderer Nutzungen wie z. B. Schifffahrt und Wasserkraftgewinnung.

Eine Möglichkeit für ökologische Verbesserungen an den Wasserstraßen sind technisch-biologische Ufersicherungen. In vielen Wasserstraßenabschnitten müssen die Ufer vor schiffsinduzierten Belastungen und Beanspruchungen durch den Wasserabfluss – insbesondere bei Hochwasser – geschützt werden.

Uferabbrüche mögen aus ökologischer Sicht wünschenswert sein. Aber sie können die Verkehrssicherheit der Schifffahrt empfindlich stören oder das Eigentum der Uferanlieger gefährden. Im Regelfall werden Ufer deshalb durch Deckwerke aus groben Wasserbausteinen geschützt. Diese robuste Bauweise hat sich vielerorts bewährt, sie ist sicher, unterhaltungsarm und wirtschaftlich. Nachteil dieser klassischen Bauweise ist ihre begrenzte ökologische Wertigkeit. Ziel der technisch-biologischen Ufersicherungen ist es daher, den notwendigen Uferschutz durch ingenieurbiologische Bauweisen zu erzielen.

Ein Quantensprung an Erkenntnissen ist in den nächsten Jahren vor allem durch den groß angelegten Naturversuch am rechten Rheinufer bei Worms zu erwarten, den BAW und BfG gemeinsam mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Mannheim im Herbst 2011 gestartet haben. Auf einer Länge von einem Kilometer werden derzeit neun verschiedene Ufersicherungsmaßnahmen getestet.

Ausgewählt wurde dieser Abschnitt, weil dort das Rheinufer besonderen Beanspruchungen ausgesetzt ist: Durchschnittlich passieren täglich 125 Güterschiffe das Ufer, die Wasserstände zwischen Niedrigwasser- und Hochwasserabfluss schwanken um mehr als sechs Meter.

Nach zwei Jahren Versuchsdauer liegen erste Ergebnisse vor. Sie zeigen, dass die Anfangszeit, wenn die Pflanzen ihre Wurzeln erst ausbilden und entwickeln müssen, die kritischste Phase ist. In dieser Zeit reagieren Bauweisen ohne technische Komponenten, wie z. B. Pflanzmatten wesentlich empfindlicher als kombinierte Bauweisen wie z. B. Röhrichtgabionen auf die Uferbelastungen. Lange Überstauzeiten können die Pflanzen schädigen, aber diese können sich anschließend auch wieder erholen. Endgültige Aussagen zur Uferstabilität und damit zu den Möglichkeiten und Grenzen naturnaher Ufersicherungen sind erst nach mehreren Vegetationsperioden möglich.

„Das Beispiel der technisch-biologischen Ufersicherungen zeigt, dass Verkehrswasserbau einerseits und Gewässer- und Naturschutz andererseits einander nicht ausschließen, sondern in vielen Fällen intelligent miteinander verknüpft werden können“, sagte der Leiter der Bundesanstalt für Wasserbau, Prof. Dr.-Ing. Christoph Heinzelmann, in seiner Eröffnungsrede.

Weitere Informationen:
http://www.baw.de/de/die_baw/publikationen/kolloquien/index.php.html?id=65de53d1791b4f62acffcd9582f1b7c9

Tagungsband zum Download

Sabine Johnson | idw
Weitere Informationen:
http://www.baw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie