Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturnahe Ufersicherungen an Wasserstraßen

04.12.2013
Mit fortschreitendem Erkenntnisgewinn werden naturnahe Ufersicherungen an Wasserstraßen, wie z. B. Weidenspreitlagen, Pflanzenmatten oder Röhrichtgabionen in Zukunft häufiger zum Einsatz kommen.

Allerdings wird man bei großen hydraulischen Belastungen des Ufers und hohen Anforderungen an die Uferstabilität auch künftig nicht auf Steinschüttungen verzichten können.


Versuchsfeld mit Weidenspreitlagen. Der Bewuchs sorgt für Standsicherheit und schützt vor Erosion.

Dies ist das Fazit eines zweitägigen Fachkolloquiums, das die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) am 21./22. November gemeinsam mit der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), der Deutschen Vereinigung für Wasser, Abwasser und Abfall (DWA) und der Gesellschaft für Ingenieurbiologie in Karlsruhe veranstaltet hat. Vorgestellt und diskutiert wurde der Entwurf eines neuen DWA-Merkblatts, mit dessen Hilfe naturnahe Ufersicherungen an großen und schiffbaren Gewässern geplant werden können.

Seit Jahren werden in Deutschland große Anstrengungen unternommen, um die ökologischen Bedingungen an den Wasserstraßen zu verbessern. Besonderer Impulsgeber für diese Entwicklung war die im Jahr 2000 verabschiedete EU-Wasserrahmenrichtlinie. Sie formuliert anspruchsvolle Gewässerschutzziele unter ausdrücklicher Berücksichtigung anderer Nutzungen wie z. B. Schifffahrt und Wasserkraftgewinnung.

Eine Möglichkeit für ökologische Verbesserungen an den Wasserstraßen sind technisch-biologische Ufersicherungen. In vielen Wasserstraßenabschnitten müssen die Ufer vor schiffsinduzierten Belastungen und Beanspruchungen durch den Wasserabfluss – insbesondere bei Hochwasser – geschützt werden.

Uferabbrüche mögen aus ökologischer Sicht wünschenswert sein. Aber sie können die Verkehrssicherheit der Schifffahrt empfindlich stören oder das Eigentum der Uferanlieger gefährden. Im Regelfall werden Ufer deshalb durch Deckwerke aus groben Wasserbausteinen geschützt. Diese robuste Bauweise hat sich vielerorts bewährt, sie ist sicher, unterhaltungsarm und wirtschaftlich. Nachteil dieser klassischen Bauweise ist ihre begrenzte ökologische Wertigkeit. Ziel der technisch-biologischen Ufersicherungen ist es daher, den notwendigen Uferschutz durch ingenieurbiologische Bauweisen zu erzielen.

Ein Quantensprung an Erkenntnissen ist in den nächsten Jahren vor allem durch den groß angelegten Naturversuch am rechten Rheinufer bei Worms zu erwarten, den BAW und BfG gemeinsam mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Mannheim im Herbst 2011 gestartet haben. Auf einer Länge von einem Kilometer werden derzeit neun verschiedene Ufersicherungsmaßnahmen getestet.

Ausgewählt wurde dieser Abschnitt, weil dort das Rheinufer besonderen Beanspruchungen ausgesetzt ist: Durchschnittlich passieren täglich 125 Güterschiffe das Ufer, die Wasserstände zwischen Niedrigwasser- und Hochwasserabfluss schwanken um mehr als sechs Meter.

Nach zwei Jahren Versuchsdauer liegen erste Ergebnisse vor. Sie zeigen, dass die Anfangszeit, wenn die Pflanzen ihre Wurzeln erst ausbilden und entwickeln müssen, die kritischste Phase ist. In dieser Zeit reagieren Bauweisen ohne technische Komponenten, wie z. B. Pflanzmatten wesentlich empfindlicher als kombinierte Bauweisen wie z. B. Röhrichtgabionen auf die Uferbelastungen. Lange Überstauzeiten können die Pflanzen schädigen, aber diese können sich anschließend auch wieder erholen. Endgültige Aussagen zur Uferstabilität und damit zu den Möglichkeiten und Grenzen naturnaher Ufersicherungen sind erst nach mehreren Vegetationsperioden möglich.

„Das Beispiel der technisch-biologischen Ufersicherungen zeigt, dass Verkehrswasserbau einerseits und Gewässer- und Naturschutz andererseits einander nicht ausschließen, sondern in vielen Fällen intelligent miteinander verknüpft werden können“, sagte der Leiter der Bundesanstalt für Wasserbau, Prof. Dr.-Ing. Christoph Heinzelmann, in seiner Eröffnungsrede.

Weitere Informationen:
http://www.baw.de/de/die_baw/publikationen/kolloquien/index.php.html?id=65de53d1791b4f62acffcd9582f1b7c9

Tagungsband zum Download

Sabine Johnson | idw
Weitere Informationen:
http://www.baw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE