Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur- und Artenschutz länderübergreifend vernetzen

23.08.2010
Pilotprojekt zum Biotopschutz im Spessart abgeschlossen - DBU förderte mit 531.000 Euro

Naturschutz ist wichtig, um seltene Arten vor dem Aussterben zu bewahren. Doch kleine Schutzgebiete reichen dafür nicht aus: Biotope müssen großflächiger vernetzt werden, damit sich die bedrohten Tiere und Pflanzen besser entwickeln und ausbreiten können.

Für ein länderübergreifendes Pilotprojekt zur Gebietsvernetzung haben der Naturpark Spessart e.V. aus Gemünden (Bayern), der Zweckverband Naturpark Hessischer Spessart aus Burgjoss und das Forschungsinstitut Senckenberg aus Gelnhausen zusammengearbeitet.

„In enger Abstimmung mit regionalen Akteuren haben wir ein Zielartenkonzept erarbeitet und auf dieser Basis zahlreiche Maßnahmen umgesetzt. So wurden unter anderem Saumbiotope entlang von Waldwegen und Waldaußenrändern geschaffen, Kleingewässer angelegt sowie Bachtäler und Auen renaturiert“, erläuterte Projektleiter Prof. Eckhard Jedicke. Besonders wichtig seien die Entbuschung und der Erhalt wertvoller Offenlandflächen in dem waldreichen Gebiet gewesen.

Auf diesen Freiräumen fänden nun seltene und bedrohte Artengruppen – wie Orchideen, Schmetterlinge und diverse Vögel – wieder einen geeigneten Lebensraum vor. Davon profitierten außerdem Biber, Eisvogel, Ameisenbläuling oder das Breitblättrige Knabenkraut, so Jedicke.

„Das nun abgeschlossene Projekt liefert wertvolle Handreichungen für andere Regionen, wie ein länderübergreifender Biotop- und Artenschutz unter Einbindung der regionalen Landwirtschaft erfolgreich verwirklicht werden kann“, zeigte sich Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), erfreut. Die DBU hatte das Vorhaben über vier Jahre mit rund 531.000 Euro gefördert.

Besonders erfolgreich verläuft bisher das so genannte „Grünlandprojekt Spessart“: „Hier können wir die Landwirtschaft aktiv in den Naturschutz einbinden. Robuste und alte Rinderrassen wie das Gelbe Frankenvieh oder Ziegen und Moorschnucken pflegen die Landschaft und halten das Gelände für seltene Tier- und Pflanzenarten frei. Gleichzeitig können die Viehhalter ihre regionalen biologischen Produkte besser vermarkten“, erklärte der Projektmanager Dr. Oliver Kaiser das besondere Konzept. Für die Landwirtschaft sonst oft uninteressante Flächen könnten so rentabel und ökologisch bewirtschaftet werden.

Neben diesen Maßnahmen sei auch die Öffentlichkeitsarbeit vom bayrischen und dem hessischen Naturpark gemeinsam geplant und durchgeführt worden, so Kaiser: „Wenn man mit einer gemeinsamen Stimme spricht, lässt sich der Naturschutz am Besten in die Bevölkerung tragen“. Durch gezielte und spannende Umweltbildungsmaßnahmen könnten Schüler und Touristen für den ökologischen Wert des Spessarts sensibilisiert und begeistert werden.

Der Spessart ist eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Deutschlands und repräsentativ für weite Bereiche der hiesigen Mittelgebirge. Interessierte Organisationen, Regionen und Gemeinden, die sich selbst im flächenübergreifenden Biotop- und Artenschutz engagieren wollen, können bei Dr. Kaiser den umfassenden Projektbericht und weitere Informationen anfordern. Es wäre schön, wenn die Zusammenarbeit bundesweit Schule machen würde, bilanzierten die Projektpartner. Nach Ablauf des Projekts würden sie ihre erfolgreiche Kooperation fortsetzen – auch mit neuen Projekten.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel30556_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften