Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nasse Moorbewirtschaftung - neue Lösungen für Klima, Natur und Arbeit

14.12.2009
Die geschädigten (degradierten) Moore in Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland und der Welt führen zu großen Problemen für Klima, Natur und Arbeit. Neue Ansätze sind gefragt um diesen Problemen zu begegnen.

Eine neue Broschüre zum Thema Paludikultur - Perspektiven für Mensch und Natur stellt die Möglichkeiten einer innovativen, umwelt- und menschgerechten Bewirtschaftung von Mooren vor. Sie wurde von einem Autorenkollektiv des Instituts für Botanik und Landschaftsökologie der Universität Greifswald erarbeitet.

Paludikulturen [palus (lat.): Sumpf, Morast] sind alternative Nutzungsformen für eine nasse, umweltverträgliche Moorbewirtschaftung. "Nur mit Paludikultur können wir die wesentlichen ökologischen Funktionen von Mooren als Kohlenstoffspeicher, Wasserregulator und Träger besonderer Biodiversität kombinieren mit der Gewinnung von nützlicher Biomasse", sagt Prof. Dr. Hans Joosten, von der Arbeitsgruppe Moorkunde am Institut für Botanik und Landschaftökologie der Universität Greifswald.

Bei der herkömmlichen, landwirtschaftlichen Nutzung von Niedermooren für Saatgrasland, Extensiv-Grünland und Ackerbau werden die Grundwasserstände abgesenkt. Diese Entwässerung setzt erhebliche Mengen klimarelevanter Gase frei, belastet Oberflächen- und Grundwasser mit freigesetzten Nährstoffen, und zerstört die Lebensräume von seltenen Pflanzen und Tieren.

Durch Torfschwund wird die Entwässerung immer schwieriger und die Grundlage der Moorbewirtschaftung vernichtet, weil die Böden unwiederbringlich verbraucht werden. Die Wiedervernässung der Moore ist somit aus umwelt- und klimapolitischer Sicht dringend notwendig und aus ökonomischer Perspektive sinnvoll.

Aufgrund sinkenden Futterbedarfs, durch starken Abbau der Viehbestände und Verlagerung der Milchproduktion auf den Acker ist die Bewirtschaftung von Grünland stark zurückgegangen. Viele Flächen werden derzeit nur bewirtschaftet (und entwässert!), weil es dafür Fördermittel gibt. Die Förderung stützt somit die Beibehaltung nutzloser und umweltschädlicher Aktivitäten. Das kann nicht so bleiben und verlangt nach umweltverträglichen Nutzungsalternativen wie der Paludikultur, die auch in die Neufassung des Moorschutzkonzeptes Mecklenburg-Vorpommern aufgenommen wurde.

Im Rahmen der Ausschreibung des BMBF-Forschungsvorhabens Nachhaltiges Landmanagement hat die Universität Greifswald gemeinsam mit der Universität Rostock und der Fachhochschule Stralsund sowie mit kleinen, mittelständischen Unternehmen aus der Region das Verbundprojekt Vorpommern Initiative Paludikultur (VIP) beantragt, um die nasse Bewirtschaftung von Mooren bekannt zu machen und großflächig umzusetzen. Es werden neue Verwertungsmöglichkeiten der dabei produzierten Biomasse erprobt und die Markteinführung von Paludikultur-Produkten befördert. Die Broschüre Paludikultur - Perspektiven für Mensch und Natur wurde erarbeitet, um die Ziele des geplanten Vorhabens in der Region vorzustellen und um Akzeptanz für die nasse Moorbewirtschaftung zu werben. Stellungnahmen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ergänzen die Informationen.

Die Broschüre kann über die unten angegebene Adresse bezogen werden oder steht in Kürze zum Download auf folgender Seite zur Verfügung: http://paludiculture.botanik.uni-greifswald.de/.

Ansprechpartner für Rückfragen an der Universität Greifswald
Dr. Wendelin Wichtmann
Michael Succow Stiftung zum Schutz der Natur
Institut für dauerhaft umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde (DUENE) e.V.
c/o Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Grimmer Straße 88, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4143
wicht@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de/~palaeo/index.html
http://paludiculture.botanik.uni-greifswald.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie