Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nasse Moorbewirtschaftung - neue Lösungen für Klima, Natur und Arbeit

14.12.2009
Die geschädigten (degradierten) Moore in Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland und der Welt führen zu großen Problemen für Klima, Natur und Arbeit. Neue Ansätze sind gefragt um diesen Problemen zu begegnen.

Eine neue Broschüre zum Thema Paludikultur - Perspektiven für Mensch und Natur stellt die Möglichkeiten einer innovativen, umwelt- und menschgerechten Bewirtschaftung von Mooren vor. Sie wurde von einem Autorenkollektiv des Instituts für Botanik und Landschaftsökologie der Universität Greifswald erarbeitet.

Paludikulturen [palus (lat.): Sumpf, Morast] sind alternative Nutzungsformen für eine nasse, umweltverträgliche Moorbewirtschaftung. "Nur mit Paludikultur können wir die wesentlichen ökologischen Funktionen von Mooren als Kohlenstoffspeicher, Wasserregulator und Träger besonderer Biodiversität kombinieren mit der Gewinnung von nützlicher Biomasse", sagt Prof. Dr. Hans Joosten, von der Arbeitsgruppe Moorkunde am Institut für Botanik und Landschaftökologie der Universität Greifswald.

Bei der herkömmlichen, landwirtschaftlichen Nutzung von Niedermooren für Saatgrasland, Extensiv-Grünland und Ackerbau werden die Grundwasserstände abgesenkt. Diese Entwässerung setzt erhebliche Mengen klimarelevanter Gase frei, belastet Oberflächen- und Grundwasser mit freigesetzten Nährstoffen, und zerstört die Lebensräume von seltenen Pflanzen und Tieren.

Durch Torfschwund wird die Entwässerung immer schwieriger und die Grundlage der Moorbewirtschaftung vernichtet, weil die Böden unwiederbringlich verbraucht werden. Die Wiedervernässung der Moore ist somit aus umwelt- und klimapolitischer Sicht dringend notwendig und aus ökonomischer Perspektive sinnvoll.

Aufgrund sinkenden Futterbedarfs, durch starken Abbau der Viehbestände und Verlagerung der Milchproduktion auf den Acker ist die Bewirtschaftung von Grünland stark zurückgegangen. Viele Flächen werden derzeit nur bewirtschaftet (und entwässert!), weil es dafür Fördermittel gibt. Die Förderung stützt somit die Beibehaltung nutzloser und umweltschädlicher Aktivitäten. Das kann nicht so bleiben und verlangt nach umweltverträglichen Nutzungsalternativen wie der Paludikultur, die auch in die Neufassung des Moorschutzkonzeptes Mecklenburg-Vorpommern aufgenommen wurde.

Im Rahmen der Ausschreibung des BMBF-Forschungsvorhabens Nachhaltiges Landmanagement hat die Universität Greifswald gemeinsam mit der Universität Rostock und der Fachhochschule Stralsund sowie mit kleinen, mittelständischen Unternehmen aus der Region das Verbundprojekt Vorpommern Initiative Paludikultur (VIP) beantragt, um die nasse Bewirtschaftung von Mooren bekannt zu machen und großflächig umzusetzen. Es werden neue Verwertungsmöglichkeiten der dabei produzierten Biomasse erprobt und die Markteinführung von Paludikultur-Produkten befördert. Die Broschüre Paludikultur - Perspektiven für Mensch und Natur wurde erarbeitet, um die Ziele des geplanten Vorhabens in der Region vorzustellen und um Akzeptanz für die nasse Moorbewirtschaftung zu werben. Stellungnahmen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ergänzen die Informationen.

Die Broschüre kann über die unten angegebene Adresse bezogen werden oder steht in Kürze zum Download auf folgender Seite zur Verfügung: http://paludiculture.botanik.uni-greifswald.de/.

Ansprechpartner für Rückfragen an der Universität Greifswald
Dr. Wendelin Wichtmann
Michael Succow Stiftung zum Schutz der Natur
Institut für dauerhaft umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde (DUENE) e.V.
c/o Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Grimmer Straße 88, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4143
wicht@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de/~palaeo/index.html
http://paludiculture.botanik.uni-greifswald.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie