Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NAOS - für ein besseres Verständnis der Wechselwirkung zwischen Meer und Klima

24.06.2011
Das Projekt NAOS [1] – Gewinner der ersten Auswahlrunde der Projektausschreibung Equipex (Exzellenzanlagen) des "Programms Zukunftsinvestitionen" – wird mit insgesamt 8 Millionen Euro gefördert.

Die wichtigsten Ziele des vom IFREMER [2] koordinierten Projekts NAOS (Novel Argo Ocean Observing System) sind eine stärkere Beteiligung Frankreichs und Europas am internationalen Argo-Netzwerk [3] und der Ausbau dieses Netzwerkes durch die Entwicklung der neuen Generation von Argo-Driftern.

NAOS ist das Ergebnis einer engen Partnerschaft zwischen dem IFREMER, der UPMC (Mitinhaber) [4], des CNRS [5], des PRES UEB (UBO / IUEM) [6], SHOM [7] und zweier privater Unternehmen: CLS für die Satellitenkommunikation und PME NKE für die Industrialisierung der neuen Argo-Drifter.

Das internationale Argo-Programm wurde im Jahr 2000 gestartet und vereint mehr als 30 Länder. Seine 3.000 Tiefendrifter (kleine autonome Roboter) messen kontinuierlich von der Oberfläche bis in eine Tiefe von 2000m die Temperatur und den Salzgehalt der Meere weltweit - ein Quantensprung in der Ozeanbeobachtung. Es ist das erste globale Netzwerk für in situ-Beobachtungen der Ozeane in Echtzeit und eine unverzichtbare Ergänzung zu Satellitenmessungen. Durch sie wird es möglich, den Einfluss der Meere auf das Klima und unseren Planeten beobachten, verstehen und auf längere Sicht vorhersagen zu können.

Der Erhalt des Argo-Netzwerkes in den kommenden Jahrzehnten gehört zu den größten wissenschaftlichen Herausforderungen. Deshalb ist das oberste Ziel des NAOS-Projektes eine stärkere französische und europäische Beteiligung am Projekt. Diese findet Ausdruck in der Bereitstellung von jährlich 10 bis 15 Driftern zwischen 2012 und 2019.

Ein besseres Verständnis der Rolle der Ozeane für das Weltklima bedarf auch neuer Möglichkeiten zur Beobachtung. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wird NAOS die nächste Generation von Argo- Driftern entwickeln und testen. Diese neuen Roboter werden intelligenter sein, können neue Sensoren (vor allem für biogeochemische Messungen) transportieren und in größere Tiefen tauchen. Sie werden auch technologisch optimiert, um die Zuverlässigkeit und Lebensdauer zu erhöhen und Energie und Kosten einzusparen.

Siebzig Argo-Drifter der neuen Generation werden in drei Pilotgebieten eingesetzt: Mittelmeer, Arktis und Nordatlantik.

[1] Weitere Informationen zum NAOS Projekt unter: http://www.naos-equipex.fr

[3] IFREMER - Französisches Forschungsinstitut zur Nutzung der Meere – http://wwz.ifremer.fr/institut/

[2] Weitere Informationen zum Argo-Netzwerk unter: http://www.insu.cnrs.fr/a3837,programmeinternational- argo.html

[4] UPMC - Universität Pierre und Marie Curie - http://www.upmc.fr

[5] CNRS - französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung - http://www.cnrs.fr

[6] PRES UEB - Zentrum für Bildung und Forschung der Europäischen Universität Bretagne - http://www.bretagne.ens-cachan.fr/version-francaise/partenariats/partenariats-institutionnels/le-presuniversite- europeenne-de-bretagne

[7] SHOM - Hydrographischer und Ozeanographischer Dienst der Marine - http://www.shom.fr

Kontakte:

- Fabrizio D Ortenzio - LOV/OOV - Tel: 0033 93 76 37 08 -
E-Mail: dortenzio@obs-vlfr.fr
- Pierre-Yves Le Traon - Ifremer– Tel: 0033 298 22 43 16 -
E-Mail: pierre.yves.le.traon@ifremer.fr
Quelle: Pressemitteilung des INSU – 10.06.2011 - http://www.insu.cnrs.fr/a3836,lancement-projet-equipexnaos- mieux-connaitre-relation-ocean-climat.html

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Myrina Meunier, | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau