Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachteile von punktueller Tropenwaldnutzung unterschätzt

01.08.2014

Das Fällen einzelner Bäume in tropischen Wäldern wurde bisher als relativ naturverträglich angesehen. Das ist es bei weitem nicht immer, so das Fazit einer neuen Studie. Es kommt darauf an, wie stark die Wälder genutzt werden.

Holz von tropischen Bäumen ist wertvoll und wird daher gefällt. Nicht in jedem Fall geschieht dies im Rahmen einer Rodung ganzer Waldstücke, bei der auf einen Schlag wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere zerstört wird.

Mancherorts gibt es in tropischen Regenwäldern auch eine Nutzung von Einzelbäumen – von Fachleuten auf Englisch als «selective logging» bezeichnet. Einzelne grosse, wertvolle Bäume werden dabei gefällt, der Wald bleibt ansonsten aber mehr oder minder intakt. Die Auswirkungen dieser Praxis auf die Biodiversität ist allerdings umstritten. Frühere Studien unterschieden kaum zwischen verschiedenen Intensitätsgraden des «selective logging».

ETH-Doktorandin Zuzana Burivalova untersuchte nun erstmals gemeinsam mit Kollegen, inwiefern die Auswirkungen auf die Artenvielfalt von der Nutzungsintensität abhängen. In einer Übersichtsstudie analysierte sie die Daten von knapp 50 unabhängigen, in den vergangenen Jahren gemachten Untersuchungen zu diesem Thema.

Dabei kommt die Umweltwissenschaftlerin zum Schluss, dass die verschiedenen, unter «selective logging» subsummierten Nutzungsarten nicht über einen Kamm geschert werden dürfen. Weil die Wissenschaft bisher genau dies machte, hat sie nach Ansicht der Forscherin «selective logging» in Tropenwäldern in einem zu rosigen Licht dargestellt.

«Selective logging» als Deckmantel

«Entscheidend für die Auswirkungen auf die Biodiversität ist primär, wie viel Holz in einem Wald gefällt wird, zu einem geringeren Anteil aber auch, wie vorsichtig die Arbeiter vorgehen», erklärt Burivalova. So gebe es durchaus Formen von kleingewerblicher Nutzung, die sich, wenn sie vorsichtig ausgeübt und gut organisiert seien, nur gering auf die Biodiversität auswirkten.

Bei intensiven Nutzungen mit Bulldozern und anderem schwerem Gerät hingegen seien die Kollateralschäden oft gross. Unter dem Deckmantel des «selective logging» gebe es beispielsweise in Borneo Konzessionen für Holzkonzerne. Die dabei vereinbarten Nutzungsmengen seien aber oft viel zu hoch und daher nicht nachhaltig.

Wie die Wissenschaftlerin zeigen konnte, sind die negativen Auswirkungen der intensiven Nutzung auf die Anzahl der im Wald lebenden Arten von Säugetieren, Amphibien und wirbellosen Tieren sehr direkt. «Je stärker ein Wald genutzt wird, desto schlechter steht es um diese Tiergruppen», sagt Burivalova.

Spezialfall Vögel

Interessanterweise sieht es für die Vögel auf den ersten Blick anders aus: Vögel scheinen weniger anfällig auf die Waldnutzung zu sein als die anderen untersuchten Tiergruppen. Mit zunehmender Nutzung wandern sogar neue Vogelarten in den Wald, die Artenzahl steigt.

Burivalova relativiert allerdings: Bei genauerem Hinsehen zeige sich, dass die zugewanderten Vogelarten solche seien, die allgegenwärtig seien, weil sie wenig Ansprüche an ihren Lebensraum stellten. Die auf unberührten Tropenwald spezialisierten Vogelarten – darunter solche, die für ihre Nahrung auf eine spezielle Pflanze angewiesen sind oder nur in sehr grossen Bäumen nisten – hingegen reagieren auf die Waldnutzung genau so empfindlich wie die anderen untersuchten Tierklassen.

Warum sich einige Vogelarten in einem stärker genutzten Wald offensichtlich wohler fühlen, andere jedoch bereits bei mässiger Waldnutzung verschwinden, möchte Burivalova in einer weiteren Forschungsarbeit untersuchen.

Möglicherweise habe das damit zu tun, dass die Generalisten unter den Vögeln vom grossen Nahrungsangebot in den durch die Nutzung entstandenen Lichtungen profitierten, sagt sie. Spezialisierte Regenwaldvögel hingegen verlören wohl ihren spezifischen Lebensraum. Mit dieser Forschung möchte die Umweltwissenschaftlerin dazu beitragen, dass bei der Nutzung von Tropenwäldern in Zukunft die Fauna weniger Schaden nimmt.

Literaturhinweis

Burivalova Z, Şekercioğlu ÇH, Koh LP: Thresholds of Logging Intensity to Maintain Tropical Forest Biodiversity. Current Biology, 2014. 24: 1-6. doi: 10.1016/j.cub.2014.06.065 [http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2014.06.065]

News und Medienstelle | ETH Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics