Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachrüstpflicht: Ungedämmte Dächer unter die Lupe nehmen

31.10.2011
In diesem Jahr sollten Hausbesitzer nicht einfach die Weihnachtsdekoration vom Dachboden holen, ohne einen weiteren Blick zu riskieren. Sind die oberste Geschossdecke oder das Dach gedämmt?

Wenn dem so ist, können Eigentümer aufatmen. Für sie ist die Sanierungsfrist bis zum Jahresende in dem Punkt irrelevant. Für alle anderen gilt gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV): Nachrüsten. Bis zum 31. Dezember sind Besitzer von Häusern aus der Zeit vor 1977 verpflichtet, die oberste Geschossdecke oder das Dach zu dämmen – zumindest wenn der Raum so groß ist, dass sie in den Schrägen noch gerade stehen können. Zudem müssen Warmwasserrohrleitungen isoliert, bestimmte alte Heizkessel ausgetauscht und Thermostate an den Heizkörpern angebracht werden. Wer den Anlass nutzen und sein ganzes Haus unter die Lupe nehmen möchte, kann einen kostenlosen Energie-Check im Rahmen der deutschlandweiten Klimakampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) erhalten.

Energie-Check zeigt Schwachstellen am Haus

„Wenn wir die Energiewende in Deutschland wollen, müssen wir unsere Heizausgaben in den Griff bekommen und die alten Häuser fit für die Zukunft machen“, betont DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Private Haushalte verbrauchen immer noch etwa so viel Energie wie die Industrie und der Verkehr. „In älteren Häusern schlummert ein riesen Einsparpotenzial: Bis zu 90 Prozent der Energie könnten Eigentümer durch Sanierungen einsparen“, weiß Brickwedde. „Die Maßnahmen erscheinen komplex. Mit unserem Energie-Check erhalten Hausbesitzer einen Überblick über die Schwachstellen am Haus und Tipps für die weiteren Schritte.“ Schritt für Schritt zur wertstabilen Immobilie: Die EnEV-Frist ist ein Anlass, um sein Haus „enkeltauglich“ zu machen.

Dämmpflicht mit Ausnahmeregelung

„Natürlich gibt es auch Ausnahmen von der Regel“, weiß DBU-Energieberater Andreas Skrypietz. Die Pflicht, bis zum Jahresende entweder seine oberste Geschossdecke oder das Dach zu dämmen, gilt nur für ältere Häuser, die vier Monate oder länger auf mindestens 19 Grad Raumtemperatur geheizt werden. Wer ein Ferien- oder Wochenendhaus zwar länger als vier Monate nutzt, aber überwiegend in den warmen Jahreszeiten, muss nicht zwangsläufig dämmen.

Thermostate anbringen und Warmwasserrohre dämmen

Dass in der EnEV Sanierungspflichten formuliert werden, ist nicht neu: Schon in den Fassungen von 2002 und 2004 wurden bestimmte Maßnahmen verpflichtend vorgeschrieben. So hätten Hausbesitzer schon längst fehlende Thermostate an den Heizkörpern anbringen und Warmwasserrohrleitungen, die durch unbeheizte Räume führen, lückenlos dämmen müssen. Wer gerade erst ein entsprechend altes Ein- oder Zweifamilienhaus gekauft hat, genießt allerdings eine Sonderfrist und kann sich zwei weitere Jahre Zeit lassen, bis er diese Nachrüstpflichten erfüllt. Das gilt aber nicht in allen Punkten: So dürfen Eigentümer bestimmte Heizkessel, die vor dem 1. November 1978 eingebaut wurden, nicht mehr betreiben.

Bußgelder bis zu 50.000 Euro möglich

Die einzelnen Bundesländer sind dafür verantwortlich, die Energieeinsparung umzusetzen. Sie können Bußgelder von bis zu 50.000 Euro verhängen, wenn Hausbesitzer vorsätzlich oder leichtfertig ihre Pflichten nicht erfüllen.

Fördermöglichkeiten erleichtern energetische Sanierungen

Die guten Nachrichten: Wer sein Haus jetzt fit für die Zukunft macht, findet unter www.sanieren-profitieren.de einen Handwerker für den kostenlosen Energie-Check und kann sich im Rahmen eines Gespräches in 30 Minuten unkompliziert an energetische Sanierungsmöglichkeiten herantasten. Eigentümern greift der Staat zudem mit großen Förderpaketen unter die Arme: So bezuschusst das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) eine detaillierte „Vor-Ort-Energieberatung“. Zudem hält das Bafa-Marktanreizprogramm (MAP) Gelder für die Nutzung von erneuerbaren Energien bereit. Wer weitere staatliche Zuschüsse oder zinsgünstige Darlehen erhalten will, kann sich zudem an die Förderprogramm e der bundeseigenen KfW Bankengruppe wenden.

Weitere Informationsmöglichkeiten im Netz
Eine Übersicht zu möglichen Förderprogrammen finden Hausbesitzer unter www.energiefoerderung.info/EnEV-online/. Der Gesetzestext und die Nachrüstpflichten stehen im Netz unter www.enev-online.org/.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise