Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachrüstpflicht: Ungedämmte Dächer unter die Lupe nehmen

31.10.2011
In diesem Jahr sollten Hausbesitzer nicht einfach die Weihnachtsdekoration vom Dachboden holen, ohne einen weiteren Blick zu riskieren. Sind die oberste Geschossdecke oder das Dach gedämmt?

Wenn dem so ist, können Eigentümer aufatmen. Für sie ist die Sanierungsfrist bis zum Jahresende in dem Punkt irrelevant. Für alle anderen gilt gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV): Nachrüsten. Bis zum 31. Dezember sind Besitzer von Häusern aus der Zeit vor 1977 verpflichtet, die oberste Geschossdecke oder das Dach zu dämmen – zumindest wenn der Raum so groß ist, dass sie in den Schrägen noch gerade stehen können. Zudem müssen Warmwasserrohrleitungen isoliert, bestimmte alte Heizkessel ausgetauscht und Thermostate an den Heizkörpern angebracht werden. Wer den Anlass nutzen und sein ganzes Haus unter die Lupe nehmen möchte, kann einen kostenlosen Energie-Check im Rahmen der deutschlandweiten Klimakampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) erhalten.

Energie-Check zeigt Schwachstellen am Haus

„Wenn wir die Energiewende in Deutschland wollen, müssen wir unsere Heizausgaben in den Griff bekommen und die alten Häuser fit für die Zukunft machen“, betont DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Private Haushalte verbrauchen immer noch etwa so viel Energie wie die Industrie und der Verkehr. „In älteren Häusern schlummert ein riesen Einsparpotenzial: Bis zu 90 Prozent der Energie könnten Eigentümer durch Sanierungen einsparen“, weiß Brickwedde. „Die Maßnahmen erscheinen komplex. Mit unserem Energie-Check erhalten Hausbesitzer einen Überblick über die Schwachstellen am Haus und Tipps für die weiteren Schritte.“ Schritt für Schritt zur wertstabilen Immobilie: Die EnEV-Frist ist ein Anlass, um sein Haus „enkeltauglich“ zu machen.

Dämmpflicht mit Ausnahmeregelung

„Natürlich gibt es auch Ausnahmen von der Regel“, weiß DBU-Energieberater Andreas Skrypietz. Die Pflicht, bis zum Jahresende entweder seine oberste Geschossdecke oder das Dach zu dämmen, gilt nur für ältere Häuser, die vier Monate oder länger auf mindestens 19 Grad Raumtemperatur geheizt werden. Wer ein Ferien- oder Wochenendhaus zwar länger als vier Monate nutzt, aber überwiegend in den warmen Jahreszeiten, muss nicht zwangsläufig dämmen.

Thermostate anbringen und Warmwasserrohre dämmen

Dass in der EnEV Sanierungspflichten formuliert werden, ist nicht neu: Schon in den Fassungen von 2002 und 2004 wurden bestimmte Maßnahmen verpflichtend vorgeschrieben. So hätten Hausbesitzer schon längst fehlende Thermostate an den Heizkörpern anbringen und Warmwasserrohrleitungen, die durch unbeheizte Räume führen, lückenlos dämmen müssen. Wer gerade erst ein entsprechend altes Ein- oder Zweifamilienhaus gekauft hat, genießt allerdings eine Sonderfrist und kann sich zwei weitere Jahre Zeit lassen, bis er diese Nachrüstpflichten erfüllt. Das gilt aber nicht in allen Punkten: So dürfen Eigentümer bestimmte Heizkessel, die vor dem 1. November 1978 eingebaut wurden, nicht mehr betreiben.

Bußgelder bis zu 50.000 Euro möglich

Die einzelnen Bundesländer sind dafür verantwortlich, die Energieeinsparung umzusetzen. Sie können Bußgelder von bis zu 50.000 Euro verhängen, wenn Hausbesitzer vorsätzlich oder leichtfertig ihre Pflichten nicht erfüllen.

Fördermöglichkeiten erleichtern energetische Sanierungen

Die guten Nachrichten: Wer sein Haus jetzt fit für die Zukunft macht, findet unter www.sanieren-profitieren.de einen Handwerker für den kostenlosen Energie-Check und kann sich im Rahmen eines Gespräches in 30 Minuten unkompliziert an energetische Sanierungsmöglichkeiten herantasten. Eigentümern greift der Staat zudem mit großen Förderpaketen unter die Arme: So bezuschusst das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) eine detaillierte „Vor-Ort-Energieberatung“. Zudem hält das Bafa-Marktanreizprogramm (MAP) Gelder für die Nutzung von erneuerbaren Energien bereit. Wer weitere staatliche Zuschüsse oder zinsgünstige Darlehen erhalten will, kann sich zudem an die Förderprogramm e der bundeseigenen KfW Bankengruppe wenden.

Weitere Informationsmöglichkeiten im Netz
Eine Übersicht zu möglichen Förderprogrammen finden Hausbesitzer unter www.energiefoerderung.info/EnEV-online/. Der Gesetzestext und die Nachrüstpflichten stehen im Netz unter www.enev-online.org/.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie