Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Nachhaltigkeit im Rucksack: Jugendherbergen auf neuem Weg

28.06.2010
DJH-Landesverband Unterweser-Ems baut Pilot-Konzept für ganz Deutschland auf – DBU fördert

In Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gewinnt das Thema Nachhaltigkeit zunehmend an Bedeutung. Nachhaltige Unternehmensführung etabliert sich als Schlüsselkompetenz von Unternehmen. Dabei möchten die Jugendherbergen im Nordwesten Deutschlands in Fragen der Nachhaltigkeit neue Maßstäbe setzen.

In einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit rund 155.000 Euro geförderten, bundesweiten Pilot-Projekt wird ein nachhaltiges Unternehmenskonzept für den Landesverband Unterweser-Ems des Deutschen Jugendherbergswerkes (DJH) entwickelt. Es soll als Modell für das gesamte DJH mit seinen 14 Landesverbänden und über 540 Jugendherbergen sowie für Jugendreisen und Klassenfahrten dienen. In der Jugendherberge Bad Iburg überreichten heute DBU-Kuratoriumsmitglied Georg Schirmbeck und DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde den Bewilligungsbescheid an Thorsten Richter, Geschäftsführer des DJH Landesverbandes Unterweser-Ems.

Ziel des Projektes sei es, ein nachhaltiges Unternehmenskonzept zu entwickeln, durch das sich alle Jugendherbergen und der gesamte Landesverband nachhaltig ausrichten, betonte Richter. Nachhaltigkeit solle als Grundlinie konsequent in das bestehende Managementkonzept eingeflochten und die nachhaltige Entwicklung durch ein wirkungsvolles Qualitätsmanagement messbar und transparent gemacht werden. Dabei gehe es nicht um ein „ökologisches Feigenblatt“, sondern um die Entwicklung einer ernsthaften Nachhaltigkeitsstrategie, die mit definierten, quantitativen Zielen und konkreten Kennzahlen arbeite und in allen Unternehmensbereichen erlebbar werde. Auch gehe es um eine auf Eigenverantwortung, Partizipation, Marktorientierung und gesellschaftliche Verantwortung aufbauende Unternehmensphilosophie.

Ausgehend von vier Jugendherbergs-Standortypen (Insel/Borkum, Stadt/Bremen, ländlicher Raum/Bad Iburg, touristisches Zentrum/Alfsee) erfolge eine Ist-Analyse zu Themenfeldern wie Energieeffizienz und Kohlendioxid-Neutralität, Einkauf und Beschaffung, Bau und Facility-Management (Verwaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden, Anlagen und Einrichtungen), Profile und Programmentwicklung, Personalentwicklung, umweltverträgliche Standortplanungen, Kennzahlen/Controlling sowie Marketing, Vertrieb, Transfer. Dabei geht es beispielsweise darum, Güter und Dienstleistungen umweltverträglich zu beschaffen und auch Jugendherbergsangebote auf Umweltverträglichkeit zu überprüfen. Pro Jugendherberge wird ein individueller Zielkatalog mit Umsetzungszeitplan erarbeitet. Nach dessen Umsetzung werden alle 32 Jugendherbergen des Landesverbandes nach Standorttypen kategorisiert und nach einer individuellen Analyse in den Qualifizierungs- und Beratungsprozess eingebunden.

Auch der Hauptverband des Deutschen Jugendherbergswerkes – vertreten durch Hauptvorstandsmitglied Rainer Nalazek – war als Hauptprojektpartner beim Übergabetermin in Bad Iburg vertreten. Nalazek, der in Personalunion auch stellvertretender Vorsitzender des DJH Landesverbandes Unterweser-Ems ist, betonte, der Leitgedanke, die wirtschaftliche Entwicklung mit sozialen und ökologischen Aspekten zu verknüpfen, habe bereits eine lange Tradition im DJH: „Der Hauptverband blickt auf eine gute Zusammenarbeit mit der DBU zurück und freut sich über den positiven Förderbescheid für dieses umfassende, nachhaltige Projekt.“

Der Landesverband Unterweser-Ems im Deutschen Jugendherbergswerk betreibt gemeinsam mit seiner Tochtergesellschaft 32 Jugendherbergen im Nordwesten Deutschlands. Rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen 700.000 Übernachtungen von über 235.000 Gästen um. Der Firmensitz ist Bremen. Die Zentrale in Bremen mit 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist verantwortlich für die strategische und operative Steuerung des Unternehmens, außerdem für den Einkauf der 32 Standorte.

Angesichts dieser Dimensionen und der großen Multiplikatorwirkung des DJH sei das Projekt als „wegweisend“ einzustufen, betonte DBU-Generalsekretär Brickwedde. Zwar gebe es im Landesverband bereits einige umweltorientierte Jugendherbergen, diese berücksichtigten allerdings häufig nur Einzelaspekte. Außerdem seien deren Erfahrungen bisher nicht in ein umfassendes Unternehmenskonzept zum Nutzen aller im Verband organisierten Jugendherbergen systematisch eingebunden worden. Brickwedde: „Jetzt besteht die große Chance, den Gedanken des nachhaltigen Wirtschaftens im Sinne eines integrierten Nachhaltigkeitsmanagements im gesamten Deutschen Jugendherbergswerk und auch in vergleichbaren Einrichtungen außerhalb des DJH langfristig zu verankern und sichtbar zu machen.“

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel30373_335.html

Weitere Berichte zu: DJH Jugendherberge Jugendherbergswerk Nachhaltigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie