Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie nachhaltig ist unsere Region?

08.04.2009
Wissenschaftler entwickeln "Chancenkompass": Ohm-Hochschule ist neues Mitglied im Umweltcluster Bayern

Wie nachhaltig ist die Entwicklung in unserer Region? Wo liegen unsere Chancen? Antwort auf diese Fragen gibt der "Umweltcluster Chancenkompass", den eine Projektgruppe um Prof. Dr. Werner Wild von der Fakultät Betriebswirtschaft der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg entwickelt hat.

Gleichzeitig ist die Ohm-Hochschule selbst Mitglied im "Umweltcluster Bayern" geworden. Das Netzwerk aus Wirtschaft und Wissenschaft will Umwelttechnologie-Unternehmen dabei unterstützen, marktfähige Produkte zu entwickeln, herzustellen und im In- und Ausland zu vertreiben. Der "Umweltcluster Bayern" wird von der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen der Allianz Bayern Innovativ, Cluster-Offensive Bayern, gefördert.

Umweltmanagement und Nachhaltige Entwicklung sind schon seit Jahren die Spezialthemen von Prof. Dr. Werner Wild. Gemeinsam mit Kollegen von der Fakultät Betriebswirtschaft und der Fakultät Angewandte Chemie hat er nun den "Umweltcluster Chancenkompass" entwickelt. Diese Evaluierungsmethode bietet eine wissenschaftlich fundierte Grundlage für Regionen und Landkreise, die ihr Umweltprofil analysieren wollen. Methodisch entwickelt und praxistauglich gemacht wurde der "Umweltcluster Chancenkompass" in der Modellregion Neumarkt in der Oberpfalz, zu der die Ohm-Hochschule beste Verbindungen pflegt.

Umweltstandard lässt sich messen
"Unser Chancenkompass basiert auf einem Kennzahlensystem, mit dem sich der aktuelle Umweltstandard in einer Region ermitteln lässt", erläutert Prof. Dr. Wild das Projekt. Erfasst werden zum Beispiel Daten zur Abwasserentsorgung und Klärschlammentwertung, zur Nutzung regenerativer Energien oder zu Umweltmanagement in Unternehmen der Region. "Eine Analyse der Ergebnisse zeigt dann, in welchen Bereichen eine Region Stärken oder Schwächen hat und wo beispielsweise Investitionen in Umwelttechnologie am effizientesten sind", ist sich Prof. Dr. Wild sicher.
Modellregion Neumarkt
In der Region Neumarkt in der Oberpfalz bestätigte der Chancenkompass die langjährige, an den Zielen der Nachhaltigkeit orientierte Regionalentwicklung. Die Evaluierung begann im Jahr 2007 als gemeinsames Projekt von Hochschule, Landkreis und Cluster und wurde Ende 2008 abgeschlossen. Landrat Albert Löhner zeigte sich bei der Vorstellung des Konzeptes begeistert: "Bereits seit mehr als zehn Jahren entwickeln wir uns hin zu einer Umweltregion. Der Umweltcluster Chancenkompass zeigt die Früchte dieses Engagements und eröffnet uns neue Perspektiven!" Der Landkreis Neumarkt weist bei einigen relevanten Umweltaspekten hervorragende Ergebnisse auf und liegt weit über dem Landesdurchschnitt. Besonders hervorzuheben ist das Engagement im Bereich der regenerativen Energien.
Nutzen für Regionen
"Wir bieten den Umweltcluster Chancenkompass natürlich auch anderen Regionen an", betont Projektleiter Prof. Dr. Wild. "Der Nutzen für die Regionen liegt klar auf der Hand: Wir sammeln bereits vorhandene Umweltdaten, erheben neues Datenmaterial, erarbeiten ein wissenschaftlich fundiertes Stärkenprofil und zeigen Entwicklungspotenziale auf. Nicht zuletzt steigt durch eine solche Maßnahme auch die Akzeptanz der Bevölkerung und deren Identifikation mit der Region." Aus den Ergebnissen der Untersuchung werden konkrete Projekte abgeleitet, die in Aufträgen an bayerische Unternehmen münden.

Beim Umweltcluster hofft man, dass das Vorbild des Landkreises Neumarkt bald viele Nachahmer findet und sich auch anderen Regionen evaluieren lassen. Interessenten können sich an sowohl an die Geschäftsstelle des Umweltcluster in Augsburg als auch an die Zentralstelle für Wissens- und Technologietransfer der Ohm-Hochschule wenden (Tel: 0911/5880-42 29).

Umweltschutz an der Hochschule
Die Ohm-Hochschule engagiert sich auch an anderer Stelle für Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Im Hochschulentwicklungsplan heißt es "Aufgrund ihrer globalen und interdisziplinären Orientierung fühlt sich die Ohm-Hochschule sozialem und umweltverantwortlichem Handeln verpflichtet. Sie versucht deshalb, die Grundsätze nachhaltigen Wirtschaftens und der Sicherung der Lebenschancen künftiger Generationen in ihr Lehrangebot zu integrieren wie auch in ihrem Verwaltungshandeln zu verankern." Damit diese Leitidee auch umgesetzt wird, wurde im Jahr 1992 der Ausschuss für Ökologie gegründet. Er koordiniert und fördert fachübergreifende Projekte und Lehre zum Themenkomplex Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Sprecher dieses Gremiums ist Prof. Dr. Werner Wild.

Dass auch andere Kollegen in diesem Bereich aktiv sind, belegt Prof. Dr. Ulrich Teipel aus der Fakultät Verfahrenstechnik. Die Fakultät ist seit kurzem Mitglied im Netzwerk "Forschung für Nachhaltigkeit" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Denn in den Bachelor-Studiengängen Verfahrenstechnik und Prozessinformatik und dem Masterstudiengang Chemieingenieurwesen werden die Studierenden an verschiedenen Stellen mit den Themen Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeitsstrategie, Rohstoffproduktivität vertraut gemacht.

Hinweis für Redaktionen:
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Werner Wild, E-Mail: werner.wild@ohm-hochschule.de +++ Gerne hilft auch die Presse- und Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@ohm-hochschule.de

Elke Zapf | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de
http://www.umweltcluster.net
http://www.fona.de/de/7177

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie