Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltig nutzen, dauerhaft schützen

08.11.2011
Forstpolitikwissenschaftler der Universität Freiburg untersuchen die Landnutzungspolitik europäischer Waldökosysteme

Das Institut für Forst- und Umweltpolitik der Universität Freiburg (IFP) um Prof. Dr. Karl-Reinhard Volz und Dr. Metodi Sotirov ist wissenschaftlicher Koordinator eines neuen Forschungsverbunds zur Landnutzungspolitik europäischer Waldökosysteme.

Der Verbund mit dem Namen INTEGRAL (Future-oriented integrated management of European forest landscapes) wird aus dem siebten Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union mit sieben Millionen Euro gefördert. Das Finanzvolumen des Freiburger Teilprojekts beträgt 855.000 Euro. Das Projekt ist am 1. November 2011 gestartet und läuft über vier Jahre. Die administrative Koordination liegt bei der Schwedischen Landwirtschaftsuniversität (SLU).

Hauptziel des Projekts ist es, die Unterschiede zwischen waldrelevanten Landnutzungspolitiken und Landnutzungspraktiken in Europa zu reduzieren sowie gesellschaftliche Konflikte zu untersuchen. Diese Konflikte, die aus konkurrierenden Ansprüchen an die Produkte und Dienstleistungen der Waldökosysteme entstehen, sollen im Kontext des aktuellen sozio-ökologischen Wandels erklärt und entschärft werden. Gegenstand der Forschung sind damit politische, sozioökonomische, ökologische und technische Aspekte des Managements europäischer Waldlandschaften im Sinne einer nachhaltigen Nutzung und eines dauerhaften Schutzes der Waldökosysteme. Methodisch will das Projekt einen neuen Ansatz für die Gestaltung politischer Prozesse zur Steuerung von Ansprüchen an die Waldnutzung entwickeln. Dazu wird es quantitative Vorhersagen und Modellierungen von Entscheidungshilfen mit qualitativer Politikanalyse und explorativer Zukunftsforschung verbinden.

Neben der wissenschaftlichen Gesamtkoordination leitet das IFP im Projekt das Arbeitsfeld „Politikfeldanalyse und Zukunftsforschung“. Dort geht es zunächst darum, gesellschaftliche Schlüsselfaktoren wie Politik, Ökonomie oder Demographie zu identifizieren und ihre Wirkung auf die Waldbewirtschaftung zu analysieren. Darauf aufbauend entwickeln die Forscherinnen und Forscher qualitative Zukunftsszenarien, wobei Anspruchsgruppen wie Waldeigentümer und Waldnutzer, Naturschützer, Entscheidungsträger und Wissenschaftler beteiligt werden. Im dritten Schritt formulieren sie Handlungsempfehlungen für die Europäische Union und ihre Regionen. Politikinstrumente wie finanzielle Förderung, Informationen oder Verbote sollen so eingesetzt werden, dass sie eine ausgewogene Nutzung von Waldökosystemen anleiten können.

Die Forscher werden mit einem gemeinsamen Untersuchungsrahmen und speziellen Forschungsfragen 20 Fallstudien in zehn europäischen Ländern analysieren und vergleichen. Die Studien spiegeln regional unterschiedliche, aber dennoch typische ökologische, sozioökonomische, politische und technische Verhältnisse innerhalb Europas wider. Partner der Universität Freiburg und der SLU sind Forschergruppen aus Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Litauen, den Niederlanden, Österreich, Portugal, Schweden und der Slowakei sowie drei Dachverbände von Interessengruppen zu den Themen Waldnutzung und Waldschutz.

Kontakt:

Dr. Metodi Sotirov
Institut für Forst- und Umweltpolitik
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-3719
Fax: 0761/203-3705
E-Mail: metodi.sotirov@ifp.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE