Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NABU startet Projekt zum Thema Plastikmüll im Meer

10.09.2010
Der NABU will sich stärker gegen die zunehmende Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll engagieren und hat vor diesem Hintergrund ein bundesweites Projekt zum Thema gestartet.

Neben Information und Aufklärung der Öffentlichkeit und Beratung von Politik und Wirtschaft sind gezielte Aktionen, wie zum Beispiel Strandreinigungen und Aufstellen von Sammelcontainern sowie Initiativen mit Fischern geplant.

"Mehr als 6,4 Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen jedes Jahr in die Ozeane. Auch die Nord- und Ostsee sind inzwischen stark durch die Plastikflut bedroht. Es ist höchste Zeit, zu handeln. Alle sind aufgerufen, zu verhindern, dass die Meere weiter als Müllkippe missbraucht werden", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Hauptverursacher in der Nordsee seien die Fischerei und Schifffahrt durch verloren gegangene Netze und illegal entsorgte Plastikabfälle, aber auch der Zufluss von Land über kommunale Abwässer und Mülldeponien ließen den Plastikmüll im Meer immer weiter anwachsen.

Im Mittelpunkt des Projekts soll eine sogenannte "Fishing for Litter"-Initiative stehen. Wie in Schottland oder den Niederlanden sollen Fischer auch an deutschen Küsten dafür gewonnen werden, Abfälle, die sich in ihren Netzen verfangen, aus dem Meer zu entfernen. "Dabei ist es unbedingt notwendig, die Abfallentsorgung in den Häfen zu verbessern und eine kostenlose Müllabnahme zur Verfügung zu stellen. Hier setzt das NABU-Projekt an und sucht dabei die Unterstützung der zuständigen Ministerien, Fachbehörden und Kommunen", erläuterte NABU-Meeresschutzexperte Kim Detloff.

Bislang bestehen nur wenige verbindliche Abkommen, um die Verschmutzung der Ozeane zu verhindern. Ein Signal in die richtige Richtung ging von der im Juni 2008 verabschiedeten europäischen Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie aus, die einen guten Umweltzustand der europäischen Meere bis 2020 erreichen will und den Eintrag von Abfällen in die Meere als dabei zu berücksichtigendes Kriterium listet. Ein weiterer Schritt wird das Abkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks (OSPAR) bei der bevorstehenden Ministerkonferenz im norwegischen Bergen (20.-24.9.) sein. Dort soll eine Empfehlung an die Mitgliedsstaaten verabschiedet werden, um nationale "Fishing for Litter"-Programme auf den Weg zu bringen. "Das sind dringend notwendige Entscheidungen. Uns bleibt nicht mehr viel Zeit, die Plastikflut in den Ozeanen einzudämmen. Millionen Meerestiere verenden jährlich weltweit an den Hinterlassenschaften unserer Wegwerfgesellschaft, indem sie diese verschlucken oder sich in ihnen verheddern", so Detloff.

Die Initiative wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, vom Umweltbundesamt und aus den Erlösen der Briefmarke mit dem Plus gefördert und inhaltlich vom Umweltbundesamt unterstützt.

Ausführliche und stetig aktualisierte Informationen zum Projekt unter http://www.nabu.de/themen/meere/plastik/

Dr. Kim Detloff | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nabu.de/themen/meere/plastik/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie