Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NABU macht Klimaschutz konkret: Rettung des CO2-Speichers "Großes Moor"

01.06.2011
Spatenstich für Renaturierung unterstützt von Volkswagen Leasing

"Viel zu lange haben wir ignoriert, wie wichtig Moore als Kohlenstoff-Speicher und damit für den Klimaschutz sind. Nun sind 95 Prozent unserer deutschen Moore erheblich gestört - das müssen und wollen wir ändern", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke beim Startschuss für das Renaturierungsprojekt im "Großen Moor" bei Gifhorn in Niedersachsen. Grundlage für dieses Projekt ist das gemeinsam mit dem NABU entwickelte Umwelt-Programm von Volkswagen Leasing.

Das Große Moor nordöstlich von Gifhorn erstreckte sich ursprünglich über eine Länge von 15 Kilometern und einer Breite bis zu sechs Kilometern. Doch mittlerweile sind viele Moorflächen stark geschädigt. Dies hat nicht nur gravierende Folgen für die Natur, sondern aus dem zerstörten Moor entweichen auch enorme Mengen an klimaschädlichen Gasen.

"Unsere beispielhafte Kooperation mit der Volkswagen Leasing wird dazu führen, dass große Mengen an Treibhausgasemissionen verhindert werden können und gleichzeitig schützen wir den Lebensraum bedrohter Tiere und seltener Pflanzen", erklärte Tschimpke beim symbolischen ersten Spatenstich zur Renaturierung der Projektflächen im Naturschutzgebiet "Großes Moor".

Dort gelten rund 150 Tier- und 40 Gefäßpflanzenarten als gefährdet, elf davon sind sogar vom Aussterben bedroht.

"Ein ökologisch ausgerichtetes Flottenmanagement rechnet sich nicht nur für die Umwelt, sondern ist auch ökonomisch sinnvoll", betonte Lars-Henner Santelmann, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Leasing GmbH und Vertriebsvorstand der Volkswagen Financial Services AG. So zielt das Umwelt-Programm von Volkswagen Leasing auf den Einsatz von verbrauchs- und schadstoffreduzierten Fahrzeugen, die das Klima schonen und die Betriebskosten eines Fuhrparks erheblich senken. "Mit unserem Umwelt-Programm leisten wir einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Denn für jedes über die Volkswagen Leasing geleaste CO2-optimierte Flottenfahrzeug (maximal zulässige Emission 129 g/km) aus dem Volkswagen Konzern leisten wir in Kooperation mit der jeweiligen Marke einen Projektbeitrag an den NABU", erklärte Santelmann und betonte: "Der Betrag wird zu 100 Prozent für die Finanzierung der Moorschutzprojekte verwendet. Wir freuen uns im Zuge dessen einen aktiven Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt im "Großen Moor" leisten zu können."

Das NABU-Projekt bekämpft die Absenkung des Grundwasserstandes, denn sie führt in Moorlandschaften zur Durchlüftung und damit zur Oxidation des Torfkörpers. Dabei entsteht Kohlendioxid (CO2), das über Jahrtausende im Moor gebunden wurde. Seit Ende der 1980er Jahren hat dies schon zu einem Höhenverlust von über 22 Zentimeter geführt. Das Moor ist dabei buchstäblich in die Luft gegangen - und hat allein in dieser Zeitspanne 67.000 Tonnen klimaschädliches CO2 freigesetzt.

Ein bodenkundliches Gutachten zum klimarelevanten Gasaustausch hat ergeben, dass alleine aus den über 106 Hektar großen Projektflächen am Sauerbach jährlich bis zu 1.898 Tonnen CO2 in die Atmosphäre gelangen. Zum Vergleich: Für diese Ausstoßmenge müsste ein Passat 1.4 TSI Ecofuel Trendline mehr als 350 mal die Erde umrunden. Durch die Wiedervernässung des Moorkörpers kann der darin enthaltene Kohlenstoff weiter gebunden werden. Insgesamt werden auf lange Sicht alleine in den nun projektierten Flächen Emissionen von 312.000 Tonnen CO2 verhindert.

Für Rückfragen:
Dietmar Oeliger, Tel. 0172.9201823
Pressekontakt:
NABU-Pressestelle, Telefon: 0 30.28 49 84-1510, -1722,
Telefax: 0 30.28 49 84-2500, E-Mail: Presse@NABU.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.NABU.de

Weitere Berichte zu: CO2 CO2-Speicher Klimaschutz NABU Renaturierung Umwelt-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics