Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NABU macht Klimaschutz konkret: Rettung des CO2-Speichers "Großes Moor"

01.06.2011
Spatenstich für Renaturierung unterstützt von Volkswagen Leasing

"Viel zu lange haben wir ignoriert, wie wichtig Moore als Kohlenstoff-Speicher und damit für den Klimaschutz sind. Nun sind 95 Prozent unserer deutschen Moore erheblich gestört - das müssen und wollen wir ändern", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke beim Startschuss für das Renaturierungsprojekt im "Großen Moor" bei Gifhorn in Niedersachsen. Grundlage für dieses Projekt ist das gemeinsam mit dem NABU entwickelte Umwelt-Programm von Volkswagen Leasing.

Das Große Moor nordöstlich von Gifhorn erstreckte sich ursprünglich über eine Länge von 15 Kilometern und einer Breite bis zu sechs Kilometern. Doch mittlerweile sind viele Moorflächen stark geschädigt. Dies hat nicht nur gravierende Folgen für die Natur, sondern aus dem zerstörten Moor entweichen auch enorme Mengen an klimaschädlichen Gasen.

"Unsere beispielhafte Kooperation mit der Volkswagen Leasing wird dazu führen, dass große Mengen an Treibhausgasemissionen verhindert werden können und gleichzeitig schützen wir den Lebensraum bedrohter Tiere und seltener Pflanzen", erklärte Tschimpke beim symbolischen ersten Spatenstich zur Renaturierung der Projektflächen im Naturschutzgebiet "Großes Moor".

Dort gelten rund 150 Tier- und 40 Gefäßpflanzenarten als gefährdet, elf davon sind sogar vom Aussterben bedroht.

"Ein ökologisch ausgerichtetes Flottenmanagement rechnet sich nicht nur für die Umwelt, sondern ist auch ökonomisch sinnvoll", betonte Lars-Henner Santelmann, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Leasing GmbH und Vertriebsvorstand der Volkswagen Financial Services AG. So zielt das Umwelt-Programm von Volkswagen Leasing auf den Einsatz von verbrauchs- und schadstoffreduzierten Fahrzeugen, die das Klima schonen und die Betriebskosten eines Fuhrparks erheblich senken. "Mit unserem Umwelt-Programm leisten wir einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Denn für jedes über die Volkswagen Leasing geleaste CO2-optimierte Flottenfahrzeug (maximal zulässige Emission 129 g/km) aus dem Volkswagen Konzern leisten wir in Kooperation mit der jeweiligen Marke einen Projektbeitrag an den NABU", erklärte Santelmann und betonte: "Der Betrag wird zu 100 Prozent für die Finanzierung der Moorschutzprojekte verwendet. Wir freuen uns im Zuge dessen einen aktiven Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt im "Großen Moor" leisten zu können."

Das NABU-Projekt bekämpft die Absenkung des Grundwasserstandes, denn sie führt in Moorlandschaften zur Durchlüftung und damit zur Oxidation des Torfkörpers. Dabei entsteht Kohlendioxid (CO2), das über Jahrtausende im Moor gebunden wurde. Seit Ende der 1980er Jahren hat dies schon zu einem Höhenverlust von über 22 Zentimeter geführt. Das Moor ist dabei buchstäblich in die Luft gegangen - und hat allein in dieser Zeitspanne 67.000 Tonnen klimaschädliches CO2 freigesetzt.

Ein bodenkundliches Gutachten zum klimarelevanten Gasaustausch hat ergeben, dass alleine aus den über 106 Hektar großen Projektflächen am Sauerbach jährlich bis zu 1.898 Tonnen CO2 in die Atmosphäre gelangen. Zum Vergleich: Für diese Ausstoßmenge müsste ein Passat 1.4 TSI Ecofuel Trendline mehr als 350 mal die Erde umrunden. Durch die Wiedervernässung des Moorkörpers kann der darin enthaltene Kohlenstoff weiter gebunden werden. Insgesamt werden auf lange Sicht alleine in den nun projektierten Flächen Emissionen von 312.000 Tonnen CO2 verhindert.

Für Rückfragen:
Dietmar Oeliger, Tel. 0172.9201823
Pressekontakt:
NABU-Pressestelle, Telefon: 0 30.28 49 84-1510, -1722,
Telefax: 0 30.28 49 84-2500, E-Mail: Presse@NABU.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.NABU.de

Weitere Berichte zu: CO2 CO2-Speicher Klimaschutz NABU Renaturierung Umwelt-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie