Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NABU macht Klimaschutz konkret: Rettung des CO2-Speichers "Großes Moor"

01.06.2011
Spatenstich für Renaturierung unterstützt von Volkswagen Leasing

"Viel zu lange haben wir ignoriert, wie wichtig Moore als Kohlenstoff-Speicher und damit für den Klimaschutz sind. Nun sind 95 Prozent unserer deutschen Moore erheblich gestört - das müssen und wollen wir ändern", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke beim Startschuss für das Renaturierungsprojekt im "Großen Moor" bei Gifhorn in Niedersachsen. Grundlage für dieses Projekt ist das gemeinsam mit dem NABU entwickelte Umwelt-Programm von Volkswagen Leasing.

Das Große Moor nordöstlich von Gifhorn erstreckte sich ursprünglich über eine Länge von 15 Kilometern und einer Breite bis zu sechs Kilometern. Doch mittlerweile sind viele Moorflächen stark geschädigt. Dies hat nicht nur gravierende Folgen für die Natur, sondern aus dem zerstörten Moor entweichen auch enorme Mengen an klimaschädlichen Gasen.

"Unsere beispielhafte Kooperation mit der Volkswagen Leasing wird dazu führen, dass große Mengen an Treibhausgasemissionen verhindert werden können und gleichzeitig schützen wir den Lebensraum bedrohter Tiere und seltener Pflanzen", erklärte Tschimpke beim symbolischen ersten Spatenstich zur Renaturierung der Projektflächen im Naturschutzgebiet "Großes Moor".

Dort gelten rund 150 Tier- und 40 Gefäßpflanzenarten als gefährdet, elf davon sind sogar vom Aussterben bedroht.

"Ein ökologisch ausgerichtetes Flottenmanagement rechnet sich nicht nur für die Umwelt, sondern ist auch ökonomisch sinnvoll", betonte Lars-Henner Santelmann, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Leasing GmbH und Vertriebsvorstand der Volkswagen Financial Services AG. So zielt das Umwelt-Programm von Volkswagen Leasing auf den Einsatz von verbrauchs- und schadstoffreduzierten Fahrzeugen, die das Klima schonen und die Betriebskosten eines Fuhrparks erheblich senken. "Mit unserem Umwelt-Programm leisten wir einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Denn für jedes über die Volkswagen Leasing geleaste CO2-optimierte Flottenfahrzeug (maximal zulässige Emission 129 g/km) aus dem Volkswagen Konzern leisten wir in Kooperation mit der jeweiligen Marke einen Projektbeitrag an den NABU", erklärte Santelmann und betonte: "Der Betrag wird zu 100 Prozent für die Finanzierung der Moorschutzprojekte verwendet. Wir freuen uns im Zuge dessen einen aktiven Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt im "Großen Moor" leisten zu können."

Das NABU-Projekt bekämpft die Absenkung des Grundwasserstandes, denn sie führt in Moorlandschaften zur Durchlüftung und damit zur Oxidation des Torfkörpers. Dabei entsteht Kohlendioxid (CO2), das über Jahrtausende im Moor gebunden wurde. Seit Ende der 1980er Jahren hat dies schon zu einem Höhenverlust von über 22 Zentimeter geführt. Das Moor ist dabei buchstäblich in die Luft gegangen - und hat allein in dieser Zeitspanne 67.000 Tonnen klimaschädliches CO2 freigesetzt.

Ein bodenkundliches Gutachten zum klimarelevanten Gasaustausch hat ergeben, dass alleine aus den über 106 Hektar großen Projektflächen am Sauerbach jährlich bis zu 1.898 Tonnen CO2 in die Atmosphäre gelangen. Zum Vergleich: Für diese Ausstoßmenge müsste ein Passat 1.4 TSI Ecofuel Trendline mehr als 350 mal die Erde umrunden. Durch die Wiedervernässung des Moorkörpers kann der darin enthaltene Kohlenstoff weiter gebunden werden. Insgesamt werden auf lange Sicht alleine in den nun projektierten Flächen Emissionen von 312.000 Tonnen CO2 verhindert.

Für Rückfragen:
Dietmar Oeliger, Tel. 0172.9201823
Pressekontakt:
NABU-Pressestelle, Telefon: 0 30.28 49 84-1510, -1722,
Telefax: 0 30.28 49 84-2500, E-Mail: Presse@NABU.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.NABU.de

Weitere Berichte zu: CO2 CO2-Speicher Klimaschutz NABU Renaturierung Umwelt-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops