Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MoorFutures® liefern mehr als Klimaschutz, ein Meilenstein am freiwilligen Kohlenstoffmarkt

23.10.2013
Die Wiedervernässung von Mooren wird seit Kurzem als Kompensation von Treibhausgasemissionen auf dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt gehandelt.

MoorFutures sind Kohlenstoffzertifikate zur Finanzierung solcher Maßnahmen. Die weiterentwickelten MoorFutures berücksichtigen nun weitere ökologische Aspekte. Detaillierte Ergebnisse haben Wissenschaftler der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald beim „Kleinen Moorgipfel“ am 23.10.2013 in Berlin vorgestellt. Das Bundesamt für Naturschutz förderte die Weiterentwicklung mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).

Die entwässerten Moore der Welt emittieren jährlich zwei Gigatonnen CO2, etwa dreimal so viel wie durch den weltweiten Flugverkehr freigesetzt werden. Die wichtigsten Hotspots dieser Emissionen sind Indonesien, die Europäische Union, Russland, China und die USA. Auch Deutschland gehört zur Weltspitze der Moor-CO2 emittierenden Länder.

Die jährlichen THG-Emissionen aus landwirtschaftlicher Moornutzung betragen 43 Millionen Tonnen CO2. Dies entspricht 57 Prozent der Gesamtemissionen aus landwirtschaftlich genutzten Böden, obwohl Moore nur sechs Prozent von diesen ausmachen. Nicht minder dramatisch ist der Verlust der biologischen Vielfalt und der Leistungsfähigkeit des Ökosystems „Moor“.

So gehen durch die Entwässerung nicht nur besonders charakteristische Bestandteile der Landschaft verloren, sondern auch Lebensräume und beispielsweise die Fähigkeit, den Wasserhaushalt zu regulieren.

Die Wiedervernässung von Mooren reduziert die Emission von Treibhausgasen und ist ein kostengünstiger Beitrag zum Klima, Umwelt- und Naturschutz. Bei den maßgeblich von den Instituten für Botanik und Landschaftsökologie sowie von DUENE e. V. an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald entwickelten MoorFutures handelt es sich um Kohlenstoffzertifikate für die Finanzierung solcher Wiedervernässungsmaßnahmen.

Durch den Kauf der Zertifikate können Firmen und Einzelpersonen seit 2011 ihre unvermeidbaren Emissionen auf freiwilliger Basis ausgleichen. Damit können schon heute wichtige Wiedervernässungsmaßnahmen umgesetzt werden, während die Vernässung trockengelegter Moore im Rahmen verpflichtender Klimaschutzübereinkommen (zum Beispiel Kyoto-Protokoll) noch politisch diskutiert wird.

Die Qualität und Glaubwürdigkeit der MoorFutures-Zertifikate wird durch die Anwendung international anerkannter Standards garantiert. Derzeit werden MoorFutures in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg angeboten. Der MoorFutures-Standard ermöglicht eine Übertragung und regionale Anpassung auch in andere Bundesländer. Die Fachbehörden der anderen moorreichen Länder Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein und Bundesbehörden empfehlen, die MoorFutures auch in anderen Ländern einzuführen.

Der im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (Mecklenburg-Vorpommern) gelegene Polder Kieve ist weltweit das erste Moor, das vollständig durch eine Finanzierung über freiwillige Kohlenstoffzertifikate wiedervernässt wurde. Die Regeneration des Moores liefert neben der Reduktion von Treibhausgasen noch weitere Ökosystemdienstleistungen, wie zum Beispiel Stoffrückhalt sowie regionale Wasser- und Klimaregulierung, und fördert den Schutz der biologischen Vielfalt.

Diese zusätzlichen Dienstleistungen werden bislang nicht in Kohlenstoffzertifikaten berücksichtigt. Dies bedeutet, dass MoorFutures auf dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt mit einer Reihe anderer Zertifikate konkurrieren, ohne dass ihr bedeutender ökologischer Mehrwert dabei berücksichtig wird.

Im Rahmen des vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Integrierter Moor-Offset-Standard. Zertifizierung ökologischer Co-Benefits von CO2-Offsets für Moor-Wiedervernässung“ (2011 – 2013) wurde der MoorFutures-Standard in Bezug auf zusätzliche Ökosystemdienstleistungen und Biodiversität weiterentwickelt und Methoden für die konkrete Bewertung im Polder Kieve entwickelt. Für die Etablierung des weiterentwickelten MoorFutures-Standards in anderen Regionen müssen die für Polder Kieve entwickelten Ansätze dort geprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

An dem Vorhaben sind neben dem Institut für Botanik und Landschaftsökologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, Leipzig (Leitung), das Institut für Ökosystemforschung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die Firma Dr. Dittrich & Partner Hydro-Consult GmbH, Dresden, sowie unterstützend das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern beteiligt.

Weitere Informationen
Ergebnisse des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Integrierter Moor-Offset-Standard. Zertifizierung ökologischer Co-Benefits von CO2-Offsets für Moor-Wiedervernässung“ (2011 – 2013)
http://www.moorfutures.de/sites/default/files/moorgipfel.pdf
MoorFutures
http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/index.php?menuecms=2220&wettbewerb_id=76
Bericht „Integration von weiteren Ökosystemdienstleistungen einschließlich Biodiversität in Kohlenstoffzertifikate – Standard, Methodologie und Übertragbarkeit in andere Regionen“
http://www.bfn.de/0502_skriptliste.html
Kleiner Moorgipfel Berlin
http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/123artikel34607_2225.html
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Achim Schäfer
Lehrstuhl für Allgemeine Volkswirtschaftslehre und Landschaftsökonomie
Soldmannstraße 15
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-4180
schaefea@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften