Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MoorFutures® liefern mehr als Klimaschutz, ein Meilenstein am freiwilligen Kohlenstoffmarkt

23.10.2013
Die Wiedervernässung von Mooren wird seit Kurzem als Kompensation von Treibhausgasemissionen auf dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt gehandelt.

MoorFutures sind Kohlenstoffzertifikate zur Finanzierung solcher Maßnahmen. Die weiterentwickelten MoorFutures berücksichtigen nun weitere ökologische Aspekte. Detaillierte Ergebnisse haben Wissenschaftler der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald beim „Kleinen Moorgipfel“ am 23.10.2013 in Berlin vorgestellt. Das Bundesamt für Naturschutz förderte die Weiterentwicklung mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).

Die entwässerten Moore der Welt emittieren jährlich zwei Gigatonnen CO2, etwa dreimal so viel wie durch den weltweiten Flugverkehr freigesetzt werden. Die wichtigsten Hotspots dieser Emissionen sind Indonesien, die Europäische Union, Russland, China und die USA. Auch Deutschland gehört zur Weltspitze der Moor-CO2 emittierenden Länder.

Die jährlichen THG-Emissionen aus landwirtschaftlicher Moornutzung betragen 43 Millionen Tonnen CO2. Dies entspricht 57 Prozent der Gesamtemissionen aus landwirtschaftlich genutzten Böden, obwohl Moore nur sechs Prozent von diesen ausmachen. Nicht minder dramatisch ist der Verlust der biologischen Vielfalt und der Leistungsfähigkeit des Ökosystems „Moor“.

So gehen durch die Entwässerung nicht nur besonders charakteristische Bestandteile der Landschaft verloren, sondern auch Lebensräume und beispielsweise die Fähigkeit, den Wasserhaushalt zu regulieren.

Die Wiedervernässung von Mooren reduziert die Emission von Treibhausgasen und ist ein kostengünstiger Beitrag zum Klima, Umwelt- und Naturschutz. Bei den maßgeblich von den Instituten für Botanik und Landschaftsökologie sowie von DUENE e. V. an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald entwickelten MoorFutures handelt es sich um Kohlenstoffzertifikate für die Finanzierung solcher Wiedervernässungsmaßnahmen.

Durch den Kauf der Zertifikate können Firmen und Einzelpersonen seit 2011 ihre unvermeidbaren Emissionen auf freiwilliger Basis ausgleichen. Damit können schon heute wichtige Wiedervernässungsmaßnahmen umgesetzt werden, während die Vernässung trockengelegter Moore im Rahmen verpflichtender Klimaschutzübereinkommen (zum Beispiel Kyoto-Protokoll) noch politisch diskutiert wird.

Die Qualität und Glaubwürdigkeit der MoorFutures-Zertifikate wird durch die Anwendung international anerkannter Standards garantiert. Derzeit werden MoorFutures in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg angeboten. Der MoorFutures-Standard ermöglicht eine Übertragung und regionale Anpassung auch in andere Bundesländer. Die Fachbehörden der anderen moorreichen Länder Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein und Bundesbehörden empfehlen, die MoorFutures auch in anderen Ländern einzuführen.

Der im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (Mecklenburg-Vorpommern) gelegene Polder Kieve ist weltweit das erste Moor, das vollständig durch eine Finanzierung über freiwillige Kohlenstoffzertifikate wiedervernässt wurde. Die Regeneration des Moores liefert neben der Reduktion von Treibhausgasen noch weitere Ökosystemdienstleistungen, wie zum Beispiel Stoffrückhalt sowie regionale Wasser- und Klimaregulierung, und fördert den Schutz der biologischen Vielfalt.

Diese zusätzlichen Dienstleistungen werden bislang nicht in Kohlenstoffzertifikaten berücksichtigt. Dies bedeutet, dass MoorFutures auf dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt mit einer Reihe anderer Zertifikate konkurrieren, ohne dass ihr bedeutender ökologischer Mehrwert dabei berücksichtig wird.

Im Rahmen des vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Integrierter Moor-Offset-Standard. Zertifizierung ökologischer Co-Benefits von CO2-Offsets für Moor-Wiedervernässung“ (2011 – 2013) wurde der MoorFutures-Standard in Bezug auf zusätzliche Ökosystemdienstleistungen und Biodiversität weiterentwickelt und Methoden für die konkrete Bewertung im Polder Kieve entwickelt. Für die Etablierung des weiterentwickelten MoorFutures-Standards in anderen Regionen müssen die für Polder Kieve entwickelten Ansätze dort geprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

An dem Vorhaben sind neben dem Institut für Botanik und Landschaftsökologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, Leipzig (Leitung), das Institut für Ökosystemforschung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die Firma Dr. Dittrich & Partner Hydro-Consult GmbH, Dresden, sowie unterstützend das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern beteiligt.

Weitere Informationen
Ergebnisse des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Integrierter Moor-Offset-Standard. Zertifizierung ökologischer Co-Benefits von CO2-Offsets für Moor-Wiedervernässung“ (2011 – 2013)
http://www.moorfutures.de/sites/default/files/moorgipfel.pdf
MoorFutures
http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/index.php?menuecms=2220&wettbewerb_id=76
Bericht „Integration von weiteren Ökosystemdienstleistungen einschließlich Biodiversität in Kohlenstoffzertifikate – Standard, Methodologie und Übertragbarkeit in andere Regionen“
http://www.bfn.de/0502_skriptliste.html
Kleiner Moorgipfel Berlin
http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/123artikel34607_2225.html
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Achim Schäfer
Lehrstuhl für Allgemeine Volkswirtschaftslehre und Landschaftsökonomie
Soldmannstraße 15
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-4180
schaefea@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie