Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MoorFutures® liefern mehr als Klimaschutz, ein Meilenstein am freiwilligen Kohlenstoffmarkt

23.10.2013
Die Wiedervernässung von Mooren wird seit Kurzem als Kompensation von Treibhausgasemissionen auf dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt gehandelt.

MoorFutures sind Kohlenstoffzertifikate zur Finanzierung solcher Maßnahmen. Die weiterentwickelten MoorFutures berücksichtigen nun weitere ökologische Aspekte. Detaillierte Ergebnisse haben Wissenschaftler der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald beim „Kleinen Moorgipfel“ am 23.10.2013 in Berlin vorgestellt. Das Bundesamt für Naturschutz förderte die Weiterentwicklung mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).

Die entwässerten Moore der Welt emittieren jährlich zwei Gigatonnen CO2, etwa dreimal so viel wie durch den weltweiten Flugverkehr freigesetzt werden. Die wichtigsten Hotspots dieser Emissionen sind Indonesien, die Europäische Union, Russland, China und die USA. Auch Deutschland gehört zur Weltspitze der Moor-CO2 emittierenden Länder.

Die jährlichen THG-Emissionen aus landwirtschaftlicher Moornutzung betragen 43 Millionen Tonnen CO2. Dies entspricht 57 Prozent der Gesamtemissionen aus landwirtschaftlich genutzten Böden, obwohl Moore nur sechs Prozent von diesen ausmachen. Nicht minder dramatisch ist der Verlust der biologischen Vielfalt und der Leistungsfähigkeit des Ökosystems „Moor“.

So gehen durch die Entwässerung nicht nur besonders charakteristische Bestandteile der Landschaft verloren, sondern auch Lebensräume und beispielsweise die Fähigkeit, den Wasserhaushalt zu regulieren.

Die Wiedervernässung von Mooren reduziert die Emission von Treibhausgasen und ist ein kostengünstiger Beitrag zum Klima, Umwelt- und Naturschutz. Bei den maßgeblich von den Instituten für Botanik und Landschaftsökologie sowie von DUENE e. V. an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald entwickelten MoorFutures handelt es sich um Kohlenstoffzertifikate für die Finanzierung solcher Wiedervernässungsmaßnahmen.

Durch den Kauf der Zertifikate können Firmen und Einzelpersonen seit 2011 ihre unvermeidbaren Emissionen auf freiwilliger Basis ausgleichen. Damit können schon heute wichtige Wiedervernässungsmaßnahmen umgesetzt werden, während die Vernässung trockengelegter Moore im Rahmen verpflichtender Klimaschutzübereinkommen (zum Beispiel Kyoto-Protokoll) noch politisch diskutiert wird.

Die Qualität und Glaubwürdigkeit der MoorFutures-Zertifikate wird durch die Anwendung international anerkannter Standards garantiert. Derzeit werden MoorFutures in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg angeboten. Der MoorFutures-Standard ermöglicht eine Übertragung und regionale Anpassung auch in andere Bundesländer. Die Fachbehörden der anderen moorreichen Länder Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein und Bundesbehörden empfehlen, die MoorFutures auch in anderen Ländern einzuführen.

Der im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (Mecklenburg-Vorpommern) gelegene Polder Kieve ist weltweit das erste Moor, das vollständig durch eine Finanzierung über freiwillige Kohlenstoffzertifikate wiedervernässt wurde. Die Regeneration des Moores liefert neben der Reduktion von Treibhausgasen noch weitere Ökosystemdienstleistungen, wie zum Beispiel Stoffrückhalt sowie regionale Wasser- und Klimaregulierung, und fördert den Schutz der biologischen Vielfalt.

Diese zusätzlichen Dienstleistungen werden bislang nicht in Kohlenstoffzertifikaten berücksichtigt. Dies bedeutet, dass MoorFutures auf dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt mit einer Reihe anderer Zertifikate konkurrieren, ohne dass ihr bedeutender ökologischer Mehrwert dabei berücksichtig wird.

Im Rahmen des vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Integrierter Moor-Offset-Standard. Zertifizierung ökologischer Co-Benefits von CO2-Offsets für Moor-Wiedervernässung“ (2011 – 2013) wurde der MoorFutures-Standard in Bezug auf zusätzliche Ökosystemdienstleistungen und Biodiversität weiterentwickelt und Methoden für die konkrete Bewertung im Polder Kieve entwickelt. Für die Etablierung des weiterentwickelten MoorFutures-Standards in anderen Regionen müssen die für Polder Kieve entwickelten Ansätze dort geprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

An dem Vorhaben sind neben dem Institut für Botanik und Landschaftsökologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, Leipzig (Leitung), das Institut für Ökosystemforschung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die Firma Dr. Dittrich & Partner Hydro-Consult GmbH, Dresden, sowie unterstützend das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern beteiligt.

Weitere Informationen
Ergebnisse des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Integrierter Moor-Offset-Standard. Zertifizierung ökologischer Co-Benefits von CO2-Offsets für Moor-Wiedervernässung“ (2011 – 2013)
http://www.moorfutures.de/sites/default/files/moorgipfel.pdf
MoorFutures
http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/index.php?menuecms=2220&wettbewerb_id=76
Bericht „Integration von weiteren Ökosystemdienstleistungen einschließlich Biodiversität in Kohlenstoffzertifikate – Standard, Methodologie und Übertragbarkeit in andere Regionen“
http://www.bfn.de/0502_skriptliste.html
Kleiner Moorgipfel Berlin
http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/123artikel34607_2225.html
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Achim Schäfer
Lehrstuhl für Allgemeine Volkswirtschaftslehre und Landschaftsökonomie
Soldmannstraße 15
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-4180
schaefea@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten