Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MoorFutures® liefern mehr als Klimaschutz, ein Meilenstein am freiwilligen Kohlenstoffmarkt

23.10.2013
Die Wiedervernässung von Mooren wird seit Kurzem als Kompensation von Treibhausgasemissionen auf dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt gehandelt.

MoorFutures sind Kohlenstoffzertifikate zur Finanzierung solcher Maßnahmen. Die weiterentwickelten MoorFutures berücksichtigen nun weitere ökologische Aspekte. Detaillierte Ergebnisse haben Wissenschaftler der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald beim „Kleinen Moorgipfel“ am 23.10.2013 in Berlin vorgestellt. Das Bundesamt für Naturschutz förderte die Weiterentwicklung mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).

Die entwässerten Moore der Welt emittieren jährlich zwei Gigatonnen CO2, etwa dreimal so viel wie durch den weltweiten Flugverkehr freigesetzt werden. Die wichtigsten Hotspots dieser Emissionen sind Indonesien, die Europäische Union, Russland, China und die USA. Auch Deutschland gehört zur Weltspitze der Moor-CO2 emittierenden Länder.

Die jährlichen THG-Emissionen aus landwirtschaftlicher Moornutzung betragen 43 Millionen Tonnen CO2. Dies entspricht 57 Prozent der Gesamtemissionen aus landwirtschaftlich genutzten Böden, obwohl Moore nur sechs Prozent von diesen ausmachen. Nicht minder dramatisch ist der Verlust der biologischen Vielfalt und der Leistungsfähigkeit des Ökosystems „Moor“.

So gehen durch die Entwässerung nicht nur besonders charakteristische Bestandteile der Landschaft verloren, sondern auch Lebensräume und beispielsweise die Fähigkeit, den Wasserhaushalt zu regulieren.

Die Wiedervernässung von Mooren reduziert die Emission von Treibhausgasen und ist ein kostengünstiger Beitrag zum Klima, Umwelt- und Naturschutz. Bei den maßgeblich von den Instituten für Botanik und Landschaftsökologie sowie von DUENE e. V. an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald entwickelten MoorFutures handelt es sich um Kohlenstoffzertifikate für die Finanzierung solcher Wiedervernässungsmaßnahmen.

Durch den Kauf der Zertifikate können Firmen und Einzelpersonen seit 2011 ihre unvermeidbaren Emissionen auf freiwilliger Basis ausgleichen. Damit können schon heute wichtige Wiedervernässungsmaßnahmen umgesetzt werden, während die Vernässung trockengelegter Moore im Rahmen verpflichtender Klimaschutzübereinkommen (zum Beispiel Kyoto-Protokoll) noch politisch diskutiert wird.

Die Qualität und Glaubwürdigkeit der MoorFutures-Zertifikate wird durch die Anwendung international anerkannter Standards garantiert. Derzeit werden MoorFutures in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg angeboten. Der MoorFutures-Standard ermöglicht eine Übertragung und regionale Anpassung auch in andere Bundesländer. Die Fachbehörden der anderen moorreichen Länder Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein und Bundesbehörden empfehlen, die MoorFutures auch in anderen Ländern einzuführen.

Der im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (Mecklenburg-Vorpommern) gelegene Polder Kieve ist weltweit das erste Moor, das vollständig durch eine Finanzierung über freiwillige Kohlenstoffzertifikate wiedervernässt wurde. Die Regeneration des Moores liefert neben der Reduktion von Treibhausgasen noch weitere Ökosystemdienstleistungen, wie zum Beispiel Stoffrückhalt sowie regionale Wasser- und Klimaregulierung, und fördert den Schutz der biologischen Vielfalt.

Diese zusätzlichen Dienstleistungen werden bislang nicht in Kohlenstoffzertifikaten berücksichtigt. Dies bedeutet, dass MoorFutures auf dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt mit einer Reihe anderer Zertifikate konkurrieren, ohne dass ihr bedeutender ökologischer Mehrwert dabei berücksichtig wird.

Im Rahmen des vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Integrierter Moor-Offset-Standard. Zertifizierung ökologischer Co-Benefits von CO2-Offsets für Moor-Wiedervernässung“ (2011 – 2013) wurde der MoorFutures-Standard in Bezug auf zusätzliche Ökosystemdienstleistungen und Biodiversität weiterentwickelt und Methoden für die konkrete Bewertung im Polder Kieve entwickelt. Für die Etablierung des weiterentwickelten MoorFutures-Standards in anderen Regionen müssen die für Polder Kieve entwickelten Ansätze dort geprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

An dem Vorhaben sind neben dem Institut für Botanik und Landschaftsökologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, Leipzig (Leitung), das Institut für Ökosystemforschung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die Firma Dr. Dittrich & Partner Hydro-Consult GmbH, Dresden, sowie unterstützend das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern beteiligt.

Weitere Informationen
Ergebnisse des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Integrierter Moor-Offset-Standard. Zertifizierung ökologischer Co-Benefits von CO2-Offsets für Moor-Wiedervernässung“ (2011 – 2013)
http://www.moorfutures.de/sites/default/files/moorgipfel.pdf
MoorFutures
http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/index.php?menuecms=2220&wettbewerb_id=76
Bericht „Integration von weiteren Ökosystemdienstleistungen einschließlich Biodiversität in Kohlenstoffzertifikate – Standard, Methodologie und Übertragbarkeit in andere Regionen“
http://www.bfn.de/0502_skriptliste.html
Kleiner Moorgipfel Berlin
http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/123artikel34607_2225.html
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Achim Schäfer
Lehrstuhl für Allgemeine Volkswirtschaftslehre und Landschaftsökonomie
Soldmannstraße 15
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-4180
schaefea@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften