Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moore gegen Klimawandel

05.12.2011
Der Niedermoorboden ist der „Boden des Jahres 2012“. Am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei erarbeiten Forscher Strategien, wie trockengelegte Niedermoore durch Revitalisierung ihre Funktion als Nährstoff- und Kohlendioxidspeicher wiedererlangen können.

Man nennt sie auch die Nieren der Landschaft. Moore sind bedeutende Stoff- und Wasserspeicher. In Zeiten des Klimawandels rückt ein weiterer Aspekt der Moore in den Mittelpunkt, ihre Fähigkeit Kohlendioxid zu speichern. Moore umfassen drei Prozent des globalen Festlandes, speichern aber 20 bis 30 Prozent der gesamten Kohlenstoffvorräte aller Böden. Das entspricht 40 bis 60 Prozent des CO2-Gehaltes der gesamten Atmosphäre.

Niedermoore werden im Gegensatz zu Hochmooren durch mineralreiches Grundwasser gespeist. Hochmoore entstehen durch Regenwasser, es gibt sie nur dort, wo die Niederschlagsmenge größer ist als die Verdunstung. Vor allem im nordostdeutschen Tiefland gab es einst eine Vielzahl von Niedermooren, sie säumten Flüsse und Seen. Davon sind nur noch weniger als fünf Prozent in ihrem ursprünglichen Zustand vorhanden. Sie wurden entwässert, um landwirtschaftliche Nutzfläche zu gewinnen, der Torf diente jahrhundertelang als Brennstoff. Dadurch verschwanden auch viele Tier- und Pflanzenarten und angrenzende Gewässer wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Aber die Moore einfach wieder zu bewässern, damit ist es nicht getan. „Jahrzehntelange Trockenlegung in Verbindung mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung hat zu irreversiblen chemischen und physikalischen Änderungen der oberen Bodenschicht geführt“, sagt Dr. Jörg Gelbrecht vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Die Forscher haben herausgefunden, dass sich durch den Sauerstoff, der beim Trockenlegen an den Torf gelangt, organische Nährstoffe in anorganische umwandeln, die leichter ausgewaschen werden. Beim Wiedervernässen der Moore können so mineralischer Phosphor und Stickstoff in angrenzende Gewässer gelangen und diese belasten. Die Forscher suchen nach Methoden, um dies zu verhindern. Ein möglicher Weg ist es, die oberste mineralisierte Torfschicht abzutragen und erst dann mit dem Wiedervernässen zu beginnen. Wo das nicht möglich ist, könnten auf wiedervernässten Mooren auch Wasserbüffel gehalten werden und somit eine ökologische Landwirtschaft ermöglichen. Sie entziehen Nährstoffe durch die Nahrungsaufnahme und tragen zu einer größeren Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt auf solchen Mooren bei.

Revitalisierte Moore beginnen zwar sofort Kohlendioxid zu speichern, durch den erneuten Sauerstoffabschluss kann sich aus verrottenden Pflanzenresten jedoch das klimaschädliche Methangas bilden. In welchem Maß das geschieht, hängt nach Erkenntnissen der Forscher auch von den Pflanzenarten und deren stofflicher Zusammensetzung ab. „Wenn wir genau wissen, welche Pflanzen am wenigsten Methan freisetzen, könnten diese in revitalisierten Mooren gezielt angesiedelt werden“, so Gelbrecht. Von der Vorstellung, auf diese Weise eine ursprüngliche Moorlandschaft zu erhalten, müsse man sich aber verabschieden. „Moore brauchen mehrere Jahrzehnte, um einen Zustand zu erreichen, der ihrem ursprünglichen Status entspricht“, so der Forscher.

Trotzdem leisten auch die revitalisierten Moorlandschaften schon nach wenigen Jahren bereits ganz konkrete Ökosystemdienstleistungen für die Landschaft und den Menschen: Sie halten Gewässer sauber, indem sie schädliches Nitrat aus angrenzenden Ackerflächen zurückhalten und schonen das Klima durch das Speichern von Kohlendoxid. Gemeinsam mit Kooperationspartnern wollen die Forscher deshalb ausrechnen, wie viel ein intaktes Moor im wahrsten Sinne des Wortes wert ist.

Auf eines möchte der Forscher noch dringend hinweisen: „Man sollte für seinen Garten keinen Torf kaufen. Dieser stammt oft aus Osteuropa und trägt dort zur Zerstörung der Moore bei.“

Boden des Jahres 2012
http://www.mugv.brandenburg.de/sixcms/detail.php/5lbm1.c.123464.de
Kontakt:
Dr. Jörg Gelbrecht
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Müggelseedamm 301,12587 Berlin, Email: gelbr@igb-berlin.de
(030) 64181730

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de/
http://www.mugv.brandenburg.de/sixcms/detail.php/5lbm1.c.123464.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie