Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moore gegen Klimawandel

05.12.2011
Der Niedermoorboden ist der „Boden des Jahres 2012“. Am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei erarbeiten Forscher Strategien, wie trockengelegte Niedermoore durch Revitalisierung ihre Funktion als Nährstoff- und Kohlendioxidspeicher wiedererlangen können.

Man nennt sie auch die Nieren der Landschaft. Moore sind bedeutende Stoff- und Wasserspeicher. In Zeiten des Klimawandels rückt ein weiterer Aspekt der Moore in den Mittelpunkt, ihre Fähigkeit Kohlendioxid zu speichern. Moore umfassen drei Prozent des globalen Festlandes, speichern aber 20 bis 30 Prozent der gesamten Kohlenstoffvorräte aller Böden. Das entspricht 40 bis 60 Prozent des CO2-Gehaltes der gesamten Atmosphäre.

Niedermoore werden im Gegensatz zu Hochmooren durch mineralreiches Grundwasser gespeist. Hochmoore entstehen durch Regenwasser, es gibt sie nur dort, wo die Niederschlagsmenge größer ist als die Verdunstung. Vor allem im nordostdeutschen Tiefland gab es einst eine Vielzahl von Niedermooren, sie säumten Flüsse und Seen. Davon sind nur noch weniger als fünf Prozent in ihrem ursprünglichen Zustand vorhanden. Sie wurden entwässert, um landwirtschaftliche Nutzfläche zu gewinnen, der Torf diente jahrhundertelang als Brennstoff. Dadurch verschwanden auch viele Tier- und Pflanzenarten und angrenzende Gewässer wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Aber die Moore einfach wieder zu bewässern, damit ist es nicht getan. „Jahrzehntelange Trockenlegung in Verbindung mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung hat zu irreversiblen chemischen und physikalischen Änderungen der oberen Bodenschicht geführt“, sagt Dr. Jörg Gelbrecht vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Die Forscher haben herausgefunden, dass sich durch den Sauerstoff, der beim Trockenlegen an den Torf gelangt, organische Nährstoffe in anorganische umwandeln, die leichter ausgewaschen werden. Beim Wiedervernässen der Moore können so mineralischer Phosphor und Stickstoff in angrenzende Gewässer gelangen und diese belasten. Die Forscher suchen nach Methoden, um dies zu verhindern. Ein möglicher Weg ist es, die oberste mineralisierte Torfschicht abzutragen und erst dann mit dem Wiedervernässen zu beginnen. Wo das nicht möglich ist, könnten auf wiedervernässten Mooren auch Wasserbüffel gehalten werden und somit eine ökologische Landwirtschaft ermöglichen. Sie entziehen Nährstoffe durch die Nahrungsaufnahme und tragen zu einer größeren Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt auf solchen Mooren bei.

Revitalisierte Moore beginnen zwar sofort Kohlendioxid zu speichern, durch den erneuten Sauerstoffabschluss kann sich aus verrottenden Pflanzenresten jedoch das klimaschädliche Methangas bilden. In welchem Maß das geschieht, hängt nach Erkenntnissen der Forscher auch von den Pflanzenarten und deren stofflicher Zusammensetzung ab. „Wenn wir genau wissen, welche Pflanzen am wenigsten Methan freisetzen, könnten diese in revitalisierten Mooren gezielt angesiedelt werden“, so Gelbrecht. Von der Vorstellung, auf diese Weise eine ursprüngliche Moorlandschaft zu erhalten, müsse man sich aber verabschieden. „Moore brauchen mehrere Jahrzehnte, um einen Zustand zu erreichen, der ihrem ursprünglichen Status entspricht“, so der Forscher.

Trotzdem leisten auch die revitalisierten Moorlandschaften schon nach wenigen Jahren bereits ganz konkrete Ökosystemdienstleistungen für die Landschaft und den Menschen: Sie halten Gewässer sauber, indem sie schädliches Nitrat aus angrenzenden Ackerflächen zurückhalten und schonen das Klima durch das Speichern von Kohlendoxid. Gemeinsam mit Kooperationspartnern wollen die Forscher deshalb ausrechnen, wie viel ein intaktes Moor im wahrsten Sinne des Wortes wert ist.

Auf eines möchte der Forscher noch dringend hinweisen: „Man sollte für seinen Garten keinen Torf kaufen. Dieser stammt oft aus Osteuropa und trägt dort zur Zerstörung der Moore bei.“

Boden des Jahres 2012
http://www.mugv.brandenburg.de/sixcms/detail.php/5lbm1.c.123464.de
Kontakt:
Dr. Jörg Gelbrecht
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Müggelseedamm 301,12587 Berlin, Email: gelbr@igb-berlin.de
(030) 64181730

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de/
http://www.mugv.brandenburg.de/sixcms/detail.php/5lbm1.c.123464.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie