Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der „HydroCrowd“ dem Stickstoff auf der Spur

23.11.2015

Wissenschaft mit Bürgerbeteiligung: Bundesweite gleichzeitige Entnahme von Gewässerproben – Ergebnisse in „Scientific Reports“ veröffentlicht

Wissenschaft mit Bürgerbeteiligung: Das ist die Idee hinter dem Projekt „HydroCrowd“ des Instituts für Landschaftsökologie und Ressourcenmanagement der Justus-Liebig-Universität Gießen. Im Rahmen der Aktion wurden am 3. Oktober 2013 zwischen Kiel und Oberstdorf Proben von knapp dreihundert Fließgewässern entnommen – von stattlichen Strömen bis hin zu winzigen Wiesenbächen.

Die Arbeitsgruppe der Professur für Landschafts-, Wasser- und Stoffhaushalt hat die Ergebnisse jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Scientific Reports“ veröffentlicht. Neben starken Belastungen mit mineralischem Stickstoff wie Nitrat war die „HydroCrowd“ dem organischen Stickstoff auf der Spur.

„Die Ergebnisse aus ‚HydroCrowd‘ und weiteren Untersuchungen unserer Arbeitsgruppe belegen, dass gelöster organischer Stickstoff im Schnitt 20 Prozent des gesamten im Wasser gelösten Stickstoffs ausmacht – ein nicht zu unterschätzender Anteil, der zukünftig auch in der Stickstoffbilanzierung stärker in den Fokus rücken sollte“, bilanziert Initiator Prof. Dr. Lutz Breuer.

Vor allem ist das Projekt für Breuer der Beleg dafür, dass Wissenschaft mit Bürgerbeteiligung funktioniert. Neben punktuellen Verursachern wie Kläranlagen oder Industriekomplexen gelangen Nähr- und Schadstoffe vor allem über die Landwirtschaft in die Gewässer. Mehr als die Hälfte der Fläche Deutschlands werden landwirtschaftlich genutzt. Eine flächendeckende gleichzeitige Untersuchung solch großer Gebiete ist nicht möglich. Die Wissenschaftler standen also vor dem Problem: Wie lassen sich mit begrenzten finanziellen Mitteln Proben von riesigen Flächen entnehmen?

An diesem Punkt hatte die „HydroCrowd“ mit ihrem öffentlichen Aufruf Erfolg. Die meisten Proben stammten aus Hessen. „Wir haben vor allem Werbung bei den Studierenden unseres Studiengangs Umweltmanagement gemacht“, sagt Breuer. Denn nicht zuletzt sollte das Projekt auch die Studierenden bewegen – weg vom Schreibtisch, raus in die Natur.

Der Fokus der Studie lag aber nicht nur auf der Machbarkeit, sondern auch auf den Ergebnissen: Die mit HydroCrowd erfassten Fließgewässer zeigten vor allem für Nitrat zum Teil starke Belastungen. Fast 50 Prozent aller Messwerte lagen unterhalb der Gewässergüteklasse II – dem Zielwert der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Für Ammonium waren die Ergebnisse deutlich besser. Hier erreichten 95 Prozent der Proben die notwendige Güte. Diese Ergebnisse stimmen weitgehend mit denen des Monitorings der Bundesländer überein.

Bekannt sind Projekte mit Bürgerbeteiligung vor allem aus der Biologie, wo beispielsweise jedes Jahr bei der „Stunde der Gartenvögel“ die Verbreitung von Vögeln bundesweit erfasst wird. „‚Citizen Science‘ funktioniert auch in der Hydrologie“, schlussfolgert Noreen Hiery, die im Rahmen des „HydroCrowd“-Projekts ihre Abschlussarbeit schrieb.

Titel der Publikation:
Breuer L, Hiery N, Kraft P, Bach M, Aubert AH, Frede H-G. 2015. HydroCrowd: a citizen science snapshot to assess the spatial control of nitrogen solutes in surface waters. Scientific Reports, DOI: 10.1038/srep16503

Kontakt:
Prof. Dr. Lutz Breuer
Professur für Landschafts-, Wasser- und Stoffhaushalt
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37380

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/articles/srep16503 - Publikation
http://www.uni-giessen.de/hydrocrowd - Ergebnisse

Lisa Dittrich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics