Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MISTRALS: Beobachtung und Untersuchung des Mittelmeerraums

31.03.2011
Als historische Wiege vieler Zivilisationen ist der Mittelmeerraum eine Region von großem geostrategischen Interesse.

Sie muss sich jedoch zahlreichen politischen, sozialen und umweltbezogenen Problemen stellen, wodurch sie verwundbar wird und ihre Bewohnbarkeit in der Zukunft gefährdet ist.

Seismische und vulkanische Aktivitäten, die Verschmutzung der Luft, des Meeres, der Binnengewässer und der Böden, ausgedehnte Trockenperioden, Brände oder Wassermangel stellen Bedrohungen für die Biodiversität, für den Zugang zu natürlichen Ressourcen und für die Lebensbedingungen der Bevölkerung in dieser Region dar.

Gemeinsam mit elf französischen Einrichtungen [1] organisieren das CNRS [2] und das IRD [3] vom 30. März bis zum 1. April 2011 in Malta das Internationale Symposium MISTRALS [4] über die Zukunft des Mittelmeerraumes. 180 Wissenschaftler, politische Entscheidungsträger und Geldgeber der Mittelmeerregion werden an diesem Symposium teilnehmen, um das fachübergreifende Forschungsprogramm MISTRALS auf internationaler Ebene zu fördern. Ziel des Programms ist ein besseres Verständnis der Auswirkungen des globalen Wandels auf die Region und die Erstellung einer Prognose über die Entwicklung der Lebensbedingungen im Mittelmeerraum für das kommende Jahrhundert. Das Forschungsprojekt ist auf 10 Jahre angelegt (2010-2020).

2008 vom CNRS ins Leben gerufen, zielt MISTRALS auf die Koordinierung der fachübergreifenden Forschungsprogramme im Mittelmeerraum und der angrenzenden Ländern ab, die sich mit der Untersuchung der Atmosphäre, der Hydrosphäre, der Lithosphäre und des Paläoklimas sowie der Umweltökologie und den Geistes- und Sozialwissenschaften beschäftigen. Auf der Grundlage der im Rahmen des Programms MISTRALS erhaltenen Daten werden die politischen Entscheidungsträger in Bezug auf die Ressourcen und die Umwelt beraten. Sie werden des Weiteren dazu beitragen, die notwendigen Anpassungsmaßnahmen festzulegen.

Das Ziel des MISTRALS Symposiums ist es, die Länder und Organisationen des Mittelmeerraums zusammenzuführen, um die wissenschaftlichen Ziele stärker an die gesellschaftlichen Bedürfnisse in dieser Region anzupassen und die Themen festzulegen, die vorrangig behandelt werden sollten.

[1] ADEME (Behörde für Umweltschutz und Energie), BRGM (Organisation für Geologie und Bergbauforschung), CEA (Behörde für Atomenergie und alternative Energien), Cirad (Internationales Kooperationszentrum für Entwicklung im Bereich Agrarforschung), Cemagref (Zentrum für Landmaschinenwesen, Agrartechnik, Gewässer und Forstwesen), CNES (Raumfahrtforschungszentrum), Ifremer (Forschungsinstitut zur Nutzung der Meere), IFP (Erdölinstitut), INRA (Institut für Agrarforschung), IRSN (Institut für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit), Météo-France

[2] CNRS - französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung - http://www.cnrs.fr

[3] IRD - Forschungsinstitut für Entwicklung - http://www.ird.fr

[4] MISTRALS: Mediterranean Integrated STudies at Regional And Local Scales.

Weitere Informationen unter:

Website von MISTRALS: http://www.mistrals-home.org/spip/?lang=fr

Kontakt:

- Laetitia Louis, CNRS Presse - Tel: +49 (0)144 69 51 371 - E-Mail: laetitia.louis@cnrs-dir.fr

Quelle: Pressemitteilung des CNRS – 18.03.2011 http://www2.cnrs.fr/presse/communique/2135.htm

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Myrina Meunier | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie