Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mistletoes give away soil contamination

22.12.2008
Scientists of the Julius Kühn-Institut show relationship between abundance of mistletoes and heavy metal contamination of soils

During Christmas time people exchange traditionally kisses under mistletoes. While mistletoes are welcome in private, they may not if populating trees in vast numbers. Scientists of Julius Kühn-Institut (JKI) in Braunschweig demonstrated that the semiparasite indicates heavy metal contamination of soils.

The proliferation of mistletoes is related to many factors such as the abundance of host trees, bird species which feed on the berries and distribute them in the environment, microclimate and last but not least individual resistance mechanisms of the host tree. The resistance of trees is reduced on soils which are polluted with heavy metals. Scientists of the Institute for Crop and Soil Science proved only recently in an extended study that in particular poplars are colonised by mistletoes and this in distinctly higher numbers than for instance maple and lime tree.

Ewald Schnug reports that "In the Goslar region in the Harz mountain soils are contaminated with lead, copper and zinc because of its mining history. On soils with a low pollution 9% and on highly contaminated sites 49% of all poplar trees are infested by mistletoes". He further denotes that mistletoes were found more often on black poplar than Lombardy poplar. The scientists provided evidence that an increasing infestation of trees by mistletoes indicate heavy metal contamination of soils. Based on their research which started in 2003, the scientists started to develop a procedure for sensing soil contamination by employing poplars and their mistletoe infestation index as indicators.

Your scientific contact:
Prof. Dr. Dr. habil. Dr. h.c. Ewald Schnug
Institute for Crop and Soil Science
at Julius Kühn-Institut (JKI) - Federal Research Center for Cultivated Plants
Bundesallee 50, 38116 Braunschweig
phone.: +49 531/ 596-2102
e-mail: pb@jki.bund.de
Background information on the project:
The research project "A contribution to occurrence of hardwood mistletoe on heavy metal contaminated soils" is under investigation since 2003 and was finalised in 2008. Results have been published in two PhD and one MSc theses. Research was partly carried out with HISCIA in Dornach (Switzerland) and Jacobs University in Bremen. Interim results are published in the special issue 301 of FAL - Agricultural Research: Ramm, H. (2006): Einfluss bodenchemischer Standortfaktoren auf Wachstum und pharmazeutische Qualität von Eichenmisteln (Viscum album auf Quercus robur und petreae). In one of the next issues of vTI Agriculture and Forestry Research a paper on "Potential correlation of heavy metals in surface soils with infestation of Viscum album in poplar trees" by Sharma, Steckel, Koschinsky and Schnug (2009) will be published.

Stefanie Hahn | idw
Further information:
http://www.jki.bund.de

Further reports about: Kühn-Institut Mistletoes Soil Soil Science contaminated soil crop heavy metals

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Analytical lamps monitor air pollution in cities
26.05.2015 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Nordic forests under pressure
26.05.2015 | International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Szenario 2050: Ein Wurmloch in Big Apple

Andy ist Physiker und wohnt in New York. Obwohl er schon seit fünf Jahren im Big Apple arbeitet, ist ihm die Stadt immer noch fremd – zu laut, zu hektisch, zu schmutzig. Wie soll das in Zukunft weitergehen? Die Antwort erfährt er prompt – und am eigenen Leib.

„New York – die Stadt, die niemals schläft.“ Lieber Franky Boy Sinatra, ich bin ganz bei Dir. Schon 1977 hattest du mit deinem Song ganz recht. Einen wichtigen...

Im Focus: Auf der Suche nach Leben in ausserirdischen Ozeanen

Grosse Ehre für Nicolas Thomas von der Universität Bern: Der Forscher wurde zum Mitglied des Kamerateams der NASA-Mission «Europa Clipper» ernannt. Mit ihrer Hilfe soll die Frage beantwortet werden, ob es in den Ozeanen des Jupiter-Mondes «Europa» Leben gibt.

Gibt es Leben im All? Antworten auf diese Frage erhofft sich die US-Weltraumbehörde NASA von der Mission «Europa Clipper». Das Ziel der in der Planungsphase...

Im Focus: Neue Perspektiven für das Laserstrahlschweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss

Das Fraunhofer IWS Dresden hat ein neues Verfahren zum Schweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss entwickelt und gemeinsam mit einem Industriepartner in die Serie überführt. Mit Hilfe brillanter Laserstrahlung und hochfrequenter Strahloszillation konnte erstmals eine Schweißverbindung erzeugt werden, die sich durch eine äußerst geringe Porenhäufigkeit im Schweißgut auszeichnet. Darüber hinaus ist der Bauteilverzug durch die konzentrierte, lokal begrenzte Wärmeeinbringung kaum noch messbar. Mit dem herkömmlichen Laserstrahlschweißen ist diese Qualität nicht realisierbar.

Wegen der hervorragenden Gießbarkeit und der Möglichkeit einer komplexen Formgebung wird Aluminium-Druckguss im Automobilbau vielfältig genutzt, insbesondere...

Im Focus: Advance in regenerative medicine

The only professorship in Germany to date, one master's programme, one laboratory with worldwide unique equipment and the corresponding research results: The University of Würzburg is leading in the field of biofabrication.

Paul Dalton is presently the only professor of biofabrication in Germany. About a year ago, the Australian researcher relocated to the Würzburg department for...

Im Focus: Eine Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen

In jedem Augenblick werden an Billiarden Synapsen unseres Gehirns chemische Signale erzeugt, die einzelnen Nervenzellen feuern dabei bis zu 1000 mal in der Sekunde. Wie ihnen diese Höchstleistung gelingt ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin nun ein Stück weit aufgeklärt. Das Ergebnis könnte zu einem besseren Verständnis nicht nur der Epilepsie, sondern auch anderer neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimerschen Krankheit beitragen.

Mit jedem elektrischen Impuls schüttet eine Nervenzelle Neurotransmitter in den synaptischen Spalt aus und trägt so das Signal weiter. Sie hält dafür einen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kaba Days in Bingen und Friedrichshafen: Ganzheitliche Sicherheit im Blick

27.05.2015 | Veranstaltungen

Stadtgesellschaft 2025 – Gemeinsam statt gegeneinander?!

27.05.2015 | Veranstaltungen

Schweigen ist Silber, Diskutieren ist Gold

26.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Datenleck in Apps bedroht Millionen von Nutzern

27.05.2015 | Informationstechnologie

Ergänzendes Behandlungsverfahren bei Brustkrebs: Haare bleiben trotz Chemotherapie

27.05.2015 | Medizin Gesundheit

Kompakte Elektronik für Motoren

27.05.2015 | Energie und Elektrotechnik