Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messungen belegen: Nebel verringert Waldbrandgefahr

01.12.2011
Wissenschaftler der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) haben nachgewiesen, dass der langanhaltende Nebel in den Tieflagen Bayerns eine Waldbrandgefahr in größeren Landesteilen verhindert hat. Im Alpenraum dagegen hat die seit Mitte Oktober anhaltende Schönwetterphase zu einer starken Austrocknung des Oberbodens geführt.

Der Waldbrand am Sylvensteinspeicher, der vier Tage lang die Einsatzkräfte vor Ort in Atem gehalten hat, ist gelöscht. Doch solange die derzeitige Wetterlage andauert, kann zumindest im Gebirge keine Entwarnung gegeben werden. Dagegen sind Dürreschäden in den Wäldern momentan wegen der jahreszeitlich herabgesetzten Transpiration der Waldbäume nicht zu befürchten.

Seit Mitte Oktober hat es im Süden Bayerns nicht mehr geregnet. Die starke Sonneneinstrahlung in den Hochlagen, teilweise durch Fön verstärkt, hat gerade in lichteren, vergrasten Bergwäldern die Oberbodenvegetation stark ausgetrocknet.

Besser sieht die Situation in tiefer gelegenen Gebieten aus. Wissenschaftler der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) haben nun nachgewiesen, dass der langanhaltende Nebel in den Tieflagen Bayerns deutlich zur Verbesserung der Wasserversorgung in den Wäldern beigetragen hat. Er hat damit wohl auch eine Waldbrandgefahr in größeren Landesteilen verhindert.

Wie Messergebnisse aus den 18 bayerischen Waldklimastationen zeigen, wird insbesondere in Nadelwäldern der Nebel von den Baumkronen ausgekämmt und gelangt in den Boden. Auf diese Weise wird dem Wald mehr Wasser zugeführt als er momentan verdunstet. In den höheren Lagen der Alpen und des Bayerischen Waldes lag dagegen die potentielle Verdunstung durch die fehlenden Nebeldecken um das drei- bis vierfache höher als in niedrigeren Lagen. Damit gelangte praktisch kein Wasser in den Waldboden.

Insgesamt ist dennoch die Wasserversorgung für die Waldbäume in Bayern den Wissenschaftlern zufolge nicht kritisch, Trockenschäden sind derzeit nicht zu befürchten. Dies liege auch daran, dass die Bäume wegen ihrer winterlich eingeschränkten Wachstumsvorgänge nur wenig Wasser verbrauchen.

Kurt Amereller | idw
Weitere Informationen:
http://www.lwf.bayern.de/
http://www.waldwissen.net/

Weitere Berichte zu: Forstwirtschaft LWF Tieflagen Waldbrandgefahr Waldbäume Wasserversorgung Wälder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung