Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliche Spuren im ewigen Eis

26.11.2012
Ökologen der Uni Jena brechen heute (26.11.) zu Forschungsaufenthalt in die Antarktis auf

Es gibt Menschen, die fahren mit einem Ballon auf fast 40 Kilometer Höhe, um dann zurück zur Erde zu springen. Es gibt Menschen, die nehmen unendliche Mühen auf sich, um einmal alleine um die Welt zu segeln. Und es gibt Menschen, die legen etwa 15.000 Flugkilometer zurück, um Pinguine zu zählen.

Doch während der Nutzen der ersten beiden Leistungen eher im persönlichen Bereich und im Unterhaltungssektor liegt, hat letzteres großen wissenschaftlichen Wert. Davon jedenfalls sind die Ökologiestudenten Jan Esefeld, Michel Stelter und Johannes Krietsch zurecht überzeugt, wenn sie sich am heutigen Montag (26.11.) auf ihre weite Reise in die Antarktis begeben. Denn dort werden die Nachwuchswissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena in den kommenden drei Monaten das sensible Ökosystem im ewigen Eis untersuchen.

Und auch wenn Pinguinzählen für Außenstehende klingt wie eine Methode zum schnelleren Einschlafen, liefert es wichtige Informationen darüber, wie die Natur am Südpol mit verschiedenen äußeren Einflüssen umgeht. „Genauer gesagt wollen wir herausfinden, wie sich zum einen der Klimawandel und zum anderen der direkte Kontakt mit Menschen auf die antarktische Umwelt auswirkt“, erklärt Dr. Hans-Ulrich Peter vom Institut für Ökologie der Universität Jena, der die regelmäßigen Antarktisaufenthalte der Jenaer Studentinnen und Studenten koordiniert und seit fast 30 Jahren regelmäßig dort forscht. Auch diesmal wird er seinen Schützlingen Mitte Dezember in die russische Forschungsstation Bellingshausen auf King George Island folgen.

Den Zusammenhang zwischen Pinguinen und dem Klimawandel hat Peter schnell erklärt: „In den vergangenen 50 Jahren hat sich die Winterdurchschnittstemperatur um ca. sechs Grad erhöht, während in Deutschland der Jahresdurchschnitt in den vergangenen 100 Jahren nicht einmal um zwei Grad gestiegen ist. Diese radikale Veränderung sorgt im Winter für weniger Eis im Meer, an dessen Unterseite Kieselalgen leben, die eine wichtige Rolle in der Nahrungskette einnehmen. Weniger Algen bedeutet weniger Krill – ein kleiner Krebs, von dem sich die in diesem Gebiet lebenden Adélie-Pinguine ernähren. Somit hat auch deren Zahl erheblich abgenommen.“

Innerhalb von 15 Jahren habe sich die Zahl der Brutpaare von 1.500 auf 300 reduziert. Außerdem sei die Fläche der Kolonien kleiner geworden – auch das wollen die Jenaer Ökologen zusammen mit einer Kollegin aus Kanada durch Messungen überprüfen. Neben den Pinguinen ist die Artenvielfalt allein unter den Vögeln weitaus größer als man ahnt. So wollen die Forscher die Brutgebiete etwa des Südlichen Riesensturmvogels, der Antarktisseeschwalbe und der Skuas aufzeichnen. Außerdem suchen sie nach den Wurfplätzen der Seeelefanten, der Wedellrobben und Seebären in diesem Gebiet. Während ihrer Arbeit kooperieren die Jenaer eng mit kanadischen, russischen und koreanischen Wissenschaftlern.

Neben der reinen Erfassung der Tiere geht es auch darum, zu untersuchen, wie sehr sie sich an die Nähe zum Menschen angepasst haben. Während früherer Aufenthalte haben die Jenaer Forscher etwa die Herzfrequenz einiger Vögel gemessen, um herauszufinden, wie sie körperlich darauf reagieren, wenn sich Menschen ihrem Territorium nähern. Denn inzwischen sind auch Touristen keine Seltenheit mehr in der Antarktis. Ihre Zahl habe sich aber bei etwa 30.000 im Jahr eingependelt und bisher halten sich die Schäden durch die Tagesbesucher in Grenzen, sagt Ökologe Peter. Durchaus sei es sogar zu begrüßen, dass durch die gesteigerte Aufmerksamkeit mehr Interesse für die Probleme dieser einmaligen Landschaft vorhanden sei.

Doch was für Touristen gilt, daran müssen sich auch die Forscher selbst halten, schließlich dringen auch sie in den Lebensraum der Tiere ein. Deshalb gehen die Jenaer in ihrem Projekt, das im Übrigen vom Umweltbundesamt finanziert wird, auch den Einflüssen nach, die das Forschungspersonal in der Antarktis auf die Organismen ausüben. „In der Vergangenheit z. B. haben die Besatzungen einiger Forschungsstationen ihren Müll, der nicht verbrannt werden konnte, einfach vergraben“, erzählt Jan Esefeld. „Inzwischen tritt er wieder zutage und stört die Umwelt.“ Heute werden diese Abfälle in der Regel abtransportiert. Doch Bauaktivitäten und der Verkehr auf dem südlichen Kontinent hinterlasse ebenfalls Spuren.

Kontakt:
Dr. Hans-Ulrich Peter
Institut für Ökologie der Universität Jena
Dornburger Straße 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949415
E-Mail: hans-ulrich.peter[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften