Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mensch beeinflusst Ökosysteme stärker als erwartet

08.01.2014
Dass der Mensch die Umwelt verändert, ist unbestritten. Doch wie stark wirkt sich die traditionelle Landnutzung auf lange Sicht aus?

Um diese Frage zu beantworten, vergleichen Wissenschaftler des Instituts für Umweltwissenschaften Landau an der Universität Koblenz-Landau sowie der Universitäten Göttingen und Zürich Landschaften in den Hochanden, die seit vielen Jahrtausenden bewirtschaftet werden, mit noch vollständig unberührten Tier- und Pflanzenwelten.


Diese rotblütige Art der Gattung Bartsia war der Wissenschaft bislang unbekannt.
Foto: Steven Paul Sylvester, Universität Zürich


Wissenschaft in luftiger Höhe: Steven Paul Sylvester seilt sich tausend Meter über dem Talboden zu einem Felsvorsprung ab, um die Pflanzenwelt zu erkunden.
Foto: Felix Heitkamp, Universität Göttingen

Eine solche „vergessene Welt“ in den tropischen Anden in Peru, wie sie auf diesem Planeten nur noch sehr schwer zu finden ist, sieht dabei völlig anders aus als erwartet.

In den vergangenen 10.000 Jahren gab es in den tropischen Anden viele menschliche Gesellschaften. Einige Wissenschaftler vermuten, dass der Großteil der heutigen Pflanzenwelt in den Hochanden im Laufe der Jahrtausende durch intensive Landnutzung wie Ackerbau, Beweidung und Holzeinschlag grundlegend verändert wurde. Andere glauben, dass sich die traditionelle Landnutzung nur begrenzt ausgewirkt hat und die heutige Pflanzenwelt eher dem natürlichen Urzustand gleicht.

Um dies zu klären, untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Umweltwissenschaften Landau und der Universitäten Göttingen und Zürich mithilfe riskanter Klettertechniken die von Menschen völlig unberührte Natur auf großen Felsvorsprüngen in 4.000 bis 5.000 Meter Höhe. Dort unterscheidet sich die Pflanzenwelt deutlich von der sonst in den Anden vorkommenden Vegetation. Die natürlichen Flächen werden von zahlreichen bislang unbekannten Pflanzenarten dominiert, die in den vom Menschen bewirtschafteten Gebieten wohl ausgestorben sind.

Die Forscher entdeckten selbst in mehr als 4.800 Meter Höhe Waldstücke. Dies zählt nach heutigem Kenntnisstand zu den weltweit höchsten Baumgrenzen. Selbst der Boden der unberührten Ökosysteme unterscheidet sich deutlich, so dass die klimatischen Rückkopplungen mit den Kohlenstoffkreisläufen in natürlichen Hochgebirgsökosystemen neu überdacht werden müssen. Der Mensch veränderte also durch die Umwandlung der Waldbestände in Graslandschaften und deren Nutzung durch extensive Beweidung die Tier- und Pflanzenwelt und damit auch den Entwicklungsgrad des Bodens wesentlich deutlicher und nachhaltiger als bisher gedacht.

Menschlicher Einfluss nicht nur negativ

Der Einfluss des Menschen ist in dieser Landschaft aber nicht unbedingt negativ zu sehen. Während in den unberührten Wald- und Grasgebieten nur jeweils bis zu 10 verschiedene Pflanzenarten leben, sind es bei beweideten Grasflächen bis zu 30. Jedoch wird diese höhere Diversität dadurch erkauft, dass bestimmte natürlich vorkommende Pflanzenarten in den früher genutzten Landstrichen ausgestorben sind. Zudem führen in den unberührten Regionen die hohen Anteile an Totholz zu einem hohen Reichtum an darauf wachsenden Pflanzen, so genannten Epiphyten.

Ursache für den höheren Artenreichtum ist die größere Lichtintensität, die durch die geringere Anzahl an Bäumen und Sträuchern ermöglicht wird. Zudem zeigen in den extensiven Weidegebieten die Böden eine überraschend hohe Humusanreicherung. Jedoch führt die Beweidung offensichtlich zu Nährstoffverlusten durch Versauerung, Verwitterung und Auswaschung. Inwieweit diese Erkenntnisse aus den Hochanden auf andere Ökosysteme oder Klimazonen übertragbar ist, lässt sich noch nicht sagen, da bislang zu wenige unberührte Flächen entdeckt und untersucht wurden. Die in diesem Projekt entwickelte Methodik zum Vergleich der natürlichen und veränderten Landschaften lässt sich jedoch auf andere Ökosysteme anwenden. Bei mehr Datenmaterial könnten die Auswirkungen der menschlichen Tätigkeit besser bewertet und damit auch nachhaltiger und umweltschonender gestaltet werden.

„Das Projekt zeigt, dass die bislang meist sehr negative Bewertung des menschlichen Einflusses wesentlich differenzierter vorgenommen werden sollte, da es zumindest in den Anden dadurch mehr und häufigere Arten gibt“, sagt Prof. Dr. Hermann Jungkunst vom Institut für Umweltwissenschaften Landau. „Jedoch ist Ähnliches nur für bestimmte dünn besiedelte Landstriche wie in den Bergen zu erwarten. Dagegen dürfte der menschliche Einfluss in reichen Ökosystemen wie den tropischen immergrünen Regenwäldern in jedem Fall die Artenvielfalt verringern.“

Ein hochauflösendes Bild schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu:
Julija Goceva
Fink & Fuchs Public Relations AG
Tel.: (089) 589787-11
E-Mail: julija.goceva@ffpr.de
Kontakt:
Universität Koblenz-Landau
Institut für Umweltwissenschaften Landau
Prof. Dr. Hermann Jungkunst
Fortstraße 7
76829 Landau
Tel.: (06341) 280-31475
E-Mail: jungkunst@uni-landau.de
Pressekontakt:
Universität Koblenz-Landau
Kerstin Theilmann
Referatsleiterin Öffentlichkeitsarbeit, Campus Landau
Fortstraße 7
76829 Landau
Tel.: (06341) 280-32219
E-Mail: theil@uni-koblenz-landau.de
Fink & Fuchs Public Relations AG
Ralf Klingsöhr
Paul-Heyse-Str. 29
80336 München
Tel.: (089) 589787-12
E-Mail: ralf.klingsoehr@ffpr.de

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften